Forum: Netzwelt
Lokales Roaming für 5G: Zank in der Regierung über Mobilfunk-Zukunft
DPA

Der neue Mobilfunkstandard soll überall verfügbar sein - Funklöcher soll es keine mehr geben: Doch die Bundesregierung wird sich in Sachen 5G nicht einig. Der Streit gefährdet die Versteigerung der Lizenzen.

Seite 1 von 17
hummer2311 13.02.2019, 10:43
1. wo ist das Problem

Jeder Anbieter muss , wenn er denn mit bieten möchte , sicherstellen das er das gesamte Bundesgebiet abdecken kann , wie er das schlussendlich gewährleistet, sein Problem ! Er bekommt 2 Jahre Zeit und sollte die Abdeckung dann nicht funktionieren , wird die Lizenz wieder entzogen ! Warum muss so eine Lizenz eigentlich versteigert werden ? Jeder der dabei sein will zahlt eine festgelegte Gebühr und gut ist ... den Rest regelt der Markt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ropowinz 13.02.2019, 10:57
2.

Stellen wir uns vor, dass kleinere und mittlere Firmen nicht neben der Autobahn - da soll ja 5 G für autonomes Fahren verfügbar sein - stehen, sondern wie die meisten Unternehmen Deutschlands über die Fläche verteilt sind. Für die Beschränktheit des Herrn Altmeier spricht die Forderung, dass 5 g nur schwerpunktmässig eingeführt werden soll. Das schliesst etwa 70% der deutschen Wirtschaft von 5 G aus. So wird das nix mit der Wirtschaftskompetenz der CDU. So fällt 5 G uns dermassen auf die Füsse.

ropowinz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner Type 13.02.2019, 11:29
3. Zu gierig

es macht für Netzbetreiber einfach keinen Sinn überall einen Masten hinzustellen, das rechnet sich wirtschaftlich einfach nicht. Dieses ganze deutsche System ist total gaga und zielt eigentlich nur auf die Metropolen ab. Viel sinnvoller ist es ähnlich wie beim Stromnetz Betreiber für die Infrastruktur zu finden welche dann sowohl die cities als auch das flache Land abdecken. die Telefongesellschaften bezahlen dann Gebühren für die Nutzung der Infrastruktur. wenn der Gesetzgeber dann noch diese Gebühr regelt dass sie auf dem flachen Land nicht höher sein darf wie in der City kann ich als Gesetzgeber Steuern das auch meine Fläche mit 5g wunderbar versorgt ist.
warum soll ich sonst als Telekom, Vodafone ein Masten in einer ländlichen Gegend setzten damit meine Konkurrenz für eine relativ geringe Gebühr mir selbst Konkurrenz machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossy-hl 13.02.2019, 11:35
4. Es wird so enden

wie immer, das schlechteste Netz bei teuersten Tarifen.
Mit welchem sachlichen Grund will der Staat eigentlich Einnahmen aus der Versteigerung generieren, nur weil er's abgreifen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 13.02.2019, 11:41
5. Man braucht lokal...

Zitat von ropowinz
Stellen wir uns vor, dass kleinere und mittlere Firmen nicht neben der Autobahn - da soll ja 5 G für autonomes Fahren verfügbar sein - stehen, sondern wie die meisten Unternehmen Deutschlands über die Fläche verteilt sind. Für die Beschränktheit des Herrn Altmeier spricht die Forderung, dass 5 g nur schwerpunktmässig eingeführt werden soll. Das schliesst etwa 70% der deutschen Wirtschaft von 5 G aus. So wird das nix mit der Wirtschaftskompetenz der CDU. So fällt 5 G uns dermassen auf die Füsse. ropowinz
...kein 5G-Netz für autonomes Fahren. Was man maximal braucht ist ein 5G-Standard, die Kommunikation erfolgt dann V2V (Vehicle to vehicle), also direkt ohne den Umweg über einen Netz-Masten. Und das gibt der 5G-Standard her.

Etwas anderes: Was heißt "flächendeckend"? Aus dem Artikel lässt sich herauslesen, dass damit die Anzahl der erfassten Haushalte gemeint ist. Also nicht auf 100% der bundesdeutschen Fläche störungsfreier 5G-Empfang, sondern nur auf 100% der Standorte von Haushalten. Wobei vermutlich bereits 99% (odere weniger) als "flächendeckend" definiert werden.

Um komplett Deutschland abzudecken würden wohl 1,2 Millionen Antennen benötigt. Also ca. alle 500m ein Antennenmast. Bei ca. 50 000 Euro pro Mast (inkl. Infrastruktur wie Strom- und Datenanschluss) wären das 60 Mrd. Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 13.02.2019, 11:50
6. Erkenntnis

Der Staat hat als Unternehmer nichts zu Wege gebracht und er bringt als Regulator nichts zu Wege.
Netze sind die Straßen des 21 Jahrhunderts und es mag sein das im 22 Jahrhundert man nicht mehr soviel Straßen benötigt (weil Menschen die Zeit wo sie mobil unterwegs waren effizienter nutzen), aber Netze werden weiter benötigt. Daran kann auch die mangelnde Wirtschaftskompetenz, nicht jede Milchkanne braucht 5G, nichts ändern.
Ach ja und roaming funktioniert in der ganzen Welt. Früher sogar beim gleichen Unternehmen z.B. bei der Telekom und ihren Auslandstöchtern.
Netze sind die Chance die Klimaziele zu erreichen wenn. Stromnetze und Funknetze und beides verhindert die Union.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 13.02.2019, 11:59
7. Da ist das Problem

Zitat von hummer2311
Jeder Anbieter muss , wenn er denn mit bieten möchte , sicherstellen das er das gesamte Bundesgebiet abdecken kann , wie er das schlussendlich gewährleistet, sein Problem ! Er bekommt 2 Jahre Zeit und sollte die Abdeckung dann nicht funktionieren , wird die Lizenz wieder entzogen ! Warum muss so eine Lizenz eigentlich versteigert werden ? Jeder der dabei sein will zahlt eine festgelegte Gebühr und gut ist ... den Rest regelt der Markt !
>das gesamte Bundesgebiet abdecken kann
Dagegen spricht:
- Physik (Funkwellen gehen nicht überall durch)
- Eigentumsrechte: Ein Mobilfunker muss Immobilien/Grundstücke anmieten. Er ist darauf angewiesen das ihm das jemand Vermietet
- Bürger die mit Aluhüten rumrennen und Bürgerinitiativen gründen
- Wirtschaftlichkeit. Die letzten paar Prozent/Promille Abdeckung kosten unglaublich viel Geld und da hält sich nur selten jemand auf.

> Warum muss so eine Lizenz eigentlich versteigert werden ?
Weil es nicht genug gibt. Insbesondere die niedrigen Frequenzen mit guten Ausbreitungseigenschaften sind knapp.
Die Bnetza macht immer erst eine Anhörung. Wenn sich dabei rausstellt das es mehr Nachfrage wie Angebot gibt folgt eine Versteigerung.


Soooo einfach ist es nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 13.02.2019, 12:00
8. Weil

Zitat von Berliner Type
es macht für Netzbetreiber einfach keinen Sinn überall einen Masten hinzustellen, das rechnet sich wirtschaftlich einfach nicht. Dieses ganze deutsche System ist total gaga und zielt eigentlich nur auf die Metropolen ab. Viel sinnvoller ist es ähnlich wie beim Stromnetz Betreiber für die Infrastruktur zu finden welche dann sowohl die cities als auch das flache Land abdecken. die Telefongesellschaften bezahlen dann Gebühren für die Nutzung der Infrastruktur. wenn der Gesetzgeber dann noch diese Gebühr regelt dass sie auf dem flachen Land nicht höher sein darf wie in der City kann ich als Gesetzgeber Steuern das auch meine Fläche mit 5g wunderbar versorgt ist. warum soll ich sonst als Telekom, Vodafone ein Masten in einer ländlichen Gegend setzten damit meine Konkurrenz für eine relativ geringe Gebühr mir selbst Konkurrenz machen kann.
die Frequenzen unter der Auflage versteigert werden das der Steigerer bestimmte Abdeckungsquoten erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 13.02.2019, 12:04
9. Warum wird so etwas ...

... immer als Zank in der Regierung dargestellt? Die Sachen sind nicht einfach, und da ist es hoch sinnvoll Alternativen auszuloten und Interessenausgleiche zu finden. Am Ende des angeblichen *Zanks* stehen dann ausgewogene und zukunftssichere Lösungen. Die Medien müssten endlich mal von der Sucht nach spektakulären und reißerisch aufgemotzten Nachrichten herunterkommen und mehr über den sachlichen Inhalt der divergierenden Meinungen informieren. Statt Zank zu melden, kann man ja von Diskussion über die optimale Lösung berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17