Forum: Netzwelt
Lokalisierungsdienst Places: Facebook spinnt das Wo-bin-ich-Netz

Hier trink ich Bier, hier kauf ich ein: Jetzt können Facebook-Nutzer ständig ihren eigenen Standort mitteilen. Das neue Angebot könnte Lokalisierungsdienste massentauglich und damit richtig lukrativ machen - bloß der Datenschutz ist mal wieder löchrig geraten, zeigt ein SPIEGEL-ONLINE-Versuch.

Seite 1 von 6
pietro-del-cesare 19.08.2010, 16:16
1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

"Jetzt können Facebook-Nutzer ständig ihren eigenen Standort mitteilen."

Die Damen und Herren Einbrecher wird's freuen :-)

Beitrag melden
Montezumas Rache 19.08.2010, 16:25
2. .

Zitat von pietro-del-cesare
"Jetzt können Facebook-Nutzer ständig ihren eigenen Standort mitteilen." Die Damen und Herren Einbrecher wird's freuen :-)
Da gibt es sogar extra schon eine Seite für: Unter http://pleaserobme.com/ werden unbewohnte Behausungen der näheren Umgebung mundgerecht präsentiert - Berechnungen dazu wurden ebenfalls aus Infos der sozialen Netzwerke zusammengetragen.

Beitrag melden
dawn667 19.08.2010, 16:26
3. *gähn*

Gibt´s doch schon seit langer Zeit als Offline-Variante, nennt sich Payback, und Millionen machen mit. Und das sind vermutlich genau die Millionen Ahnungslosen, die sich jetzt über die Online-Variante der bösen bösen Datensammler echauffieren werden.

Beitrag melden
Ed Roxter 19.08.2010, 16:26
4. .

Hat jemand seinerzeit, als sie in ihrer ersten Fassung aktiv in Betrieb war, die Seite pleaserobme.com zur Kenntnis genommen?
Wem das nichts sagt: Es gibt wohl einen Twitter-Dienst, der in Kombination mit einem iPhone o.Ä. aktuelle markante Aufenthaltsorte twittert. Bin ich also in einem Café, bin ich definitiv nicht zu Hause. Wenn also jemand beobachtet (und weiß, dass ich wohl aufgrund der Tatsache, dass ich ein iPhone besitze, nicht unbedingt am Existenzminimum lebe), wo ich mich unter der Woche nachts aufhalte, hat er auch schonmal meine Wohnungsadresse.

Eigentlich so simpel.. Und trotzdem nutzen Tausende solche Dienste täglich, weil's ja ein tolles Web2.0rev1-Feature ist. Oh, und es ist eine "App". Ich werd das mal im Auge behalten und beizeiten einen Onlinehandel mit gebrauchten MacBooks eröffnen.

Beitrag melden
FrankB 19.08.2010, 16:34
5. Bin mal gespannt...

... ob hier auch die google-Kritiker als facebook-Kritiker massenweise auftauchen und Ilse sich wieder öffentlich aufregt. Achso, die hat ja ihren facebook-account schon medienwirksam gelöscht und der Hype geht wohl an ihr vorbei.
Egal, jedem das seine, sollen doch alle machen was sie wollen, solange keiner von mir ein Foto macht und in Echtzeit ins Web stellt. ;-)

Ich bin immer noch für das harmlose, rechtmäßige Fotografieren von Hausfassaden, egal ob von Privatpersonen oder von Unternehmen.
Ich bin auch dafür, dass es solche Dienste wie facebook mit ihrem neuen Dienst places gibt. Nutzen werde ich diesen bestimmt nicht. Ich habe mir gerade vor einer Stunde Picasa runtergeladen, aber auch nur wegen dieser eigentlich überflüssigen street-view Diskussion, werde mir jetzt eine Digitalkamera mit eingebautem GPS-Empfänger kaufen und Häuserfassaden fotografieren (kein Scherz) und die Bilder hochladen.

Ich mag facebook nicht, aber ich nehme am Netzleben teil, habe keine Angst davor und verteufle es auch nicht.

Und ich vermisse die Diskussion, um die es eigentlich gehen sollte! Nicht Fotografieren von Vorgärten - ja oder nein - sondern das Verknüpfen von Daten - nämlich die Bilder, die man gemacht hat, mit Adressen, Namen usw.
Dafür gibt es keine gesetzlichen Regelungen - aber keiner diskutiert hier in den Foren darüber, immer nur das Geschrei um Fotos von meinem Gartenzwerg (bei Aigner ist es das Kinderspielzeug) im Vorgarten machen, nein, das geht nicht!

Bitte diskutiert doch endlich mal um das Wesentliche, nicht über eure Ängste, dann könnte man nämlich Fotografieren und Filmen in Deutschland gleich ganz verbieten!

Beitrag melden
Jettenbacher 19.08.2010, 16:40
6. Warum?

Zitat von sysop
Jetzt können Facebook-Nutzer ständig ihren eigenen Standort mitteilen.
Wem? Und: wozu?

Beitrag melden
creativefinancial 19.08.2010, 16:50
7. Vorteil fuer alle ?

Zitat von Jettenbacher
Wem? Und: wozu?
SPIEGEL sagt " zum Vorteil von allen ".
Koennten Sie mir freundlicherweise verraten, welche VORTEILE Places fuer mich haben soll ?
Es ist mir bis heute sogar unerklaerlich, was mir FACEBOOK
bringen soll. Wen zum Teufel interessiert es, wen ich kenne und wen geht das etwas an ? Oder ist die Vereinsamung des Menschen schon so gross, dass er diese oeffentliche Zurschaustellung braucht ?

Beitrag melden
Sysiphos110 19.08.2010, 16:55
8. Wo ist der Sinn...

Zitat von FrankB
Ich bin auch dafür, dass es solche Dienste wie facebook mit ihrem neuen Dienst places gibt. Nutzen werde ich diesen bestimmt nicht... Und ich vermisse die Diskussion, um ....
...wenn Sie den Dienst nicht nutzen, aber seine Existenz befürworten? Nur, weil er da ist?

Da ist ja die Begründung des Bergsteigers, den Berg zu besteigen, weil er da ist, noch sinnvoller.
Bei meinem neuen Smartphone ist Facebook vorinstalliert, das Ding hat einen GPS-Empfänger.
Ich habe den Dreck gelöscht, weil mir Speicherplatz wichtiger ist als solcher Tinnef, den die Welt nicht braucht. Eine gesetzliche Regelung, die GSV an die Kandarre nimmt, wäre ein Anfang und zwar ein guter.

Wer garantiert denn, daß GSV oder Facebook nicht die gleichen gesetzlichen Lücken über Personendaten und Meldregister nutzen, wie die Werbefritzen, die einem die Briefkästen verstopfen.

*Zack* - ist der persönliche Bezug, den alle GSV- und Facebook-Bejubler verneinen, plötzlich hergestellt.

"Och - hätten wir das vorher gewußt..... .."

Beitrag melden
Schinkenfisch 19.08.2010, 17:16
9. Gesetze sind zum Brechen da

Zitat von FrankB
Ich mag facebook nicht, aber ich nehme am Netzleben teil, habe keine Angst davor und verteufle es auch nicht. Und ich vermisse die Diskussion, um die es eigentlich gehen sollte! Nicht Fotografieren von Vorgärten - ja oder nein - sondern das Verknüpfen von Daten - nämlich.....
Mir ist es völlig egal ob das sogenannte "Profiling" gesetzlich geregelt ist oder nicht. Wo es Regeln gibt, ist es nur eine Frage der Zeit bis diese gebrochen werden.
Und selbst wenn diese Regeln nicht vorsätzlich gebrochen werden, wird es in Software immer wieder Fehlrchen geben, die es Unbefugten ermöglicht an meine gesammelten Daten zu kommen.

Von daher versuche ich meine Datensammlung in fremden Händen möglichst klein zu halten, nehme ich NICHT am völlig überflüssigen Netzleben teil, habe Angst davor und verteufele es.

"1984" ist bereits Realität - nur ohne Kamera in den Wohnräumen (es sei denn jemand hat eure Webcam per Trojaner gehackt... siehe Überwachungsskandal vor ein paar Wochen in den USA).

So, und jetzt nennt mich paranoid.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!