Forum: Netzwelt
MacBook-Pro-Notebooks: Apple reagiert mit Rabatten auf Kritik
SPIEGEL ONLINE

Schon mit der fehlenden Kopfhörerbuchse im iPhone 7 hat Apple sich Ärger eingehandelt. Nun wird der Konzern wegen der Anschlüsse am neuen MacBook Pro kritisiert. Das Unternehmen reagiert ungewohnt.

Seite 1 von 14
iman.kant 07.11.2016, 16:28
1. Unser IT-Chef denkt an den Wechsel zu Microsoft.

Die Politik von Apple mit den ständig ändernden Anschlüssen und die fehlende nachhaltige Entwicklung stabiler Hardware die für den Profi Bereich notwendig ist, zwingt nun auch meine Firma den Microsoft Weg zu beschreiten. Wir waren eigentlich sehr glücklich, aber die letzten Jahre waren mißerabel um eine stabile IT-Infrastruktur aufzubauen.

Für den Profi Bereich ist Apple kaum mehr tragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nat Bampoo 07.11.2016, 16:37
2. Ästhätischer Sondermüll

Was geht bei apple ab, das sie die Dinge komplizierter machen als nötig?
Diesen Mist sollte keiner kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 07.11.2016, 16:40
3. USB C hat nichts mit Apple zu tun

USB C ist einfach der erheblich flexiblere Nachfolger von USB, darüber kann man dann auch das Gerät laden und Netzwerk oder Monitore anschließen. Kein Mensch muss sowas bei Apple kaufen, passende Hubs, Kabel und Adapter gibt es für kleines Geld in Riesenauswahl bei Amazon. Und immer mehr neuere Geräte setzen auf USB C, auch von HP und Samsung und allen möglichen anderen Herstellern. Und das ist auch gut so.

Denn damit kann man am Schreibtisch sein Gerät mit einem einzigen Kabel anschließen und darüber wird es geladen und Netzwerk und Monitor und Tastatur etc. hängen daran und wenn man geht, dann zieht man ein Kabel ab und fertig. Das ist schlicht eine enorme Verbesserung, auch wenn es erstmal ein wenig weh tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 07.11.2016, 16:44
4. A´pple schaufelt

sich immer mehr sein Grab. Anstatt alle Anschlüsse in den Lappy zu basteln, Platz ist ja genug da, werden die überteuerten Geräte mit überteuerten überflüssigen Adaptern ausgeliefert die dann jeder auch immer mitschleppen muss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 07.11.2016, 16:48
5. Nicht innovativ...

Sondern einfach unpraktisch: So brauche ich zum MacBook pro noch den iKoffer für die ganzen Adapter...? Preise gesenkt...für die Adapter...ja sicher doch >lach< ! Nein danke, solange ich APPLE noch treu bleibe, denn das OSX ist immer noch spitze, obwohl es von APPLE immer mehr verschlimmbessert wird, so lange nutze ich mein "altes" MacBook pro und spendiere ihm lieber eine große SSD und einen Speichervollausbau. Und danach ? Muss ich wohl über einen WIN-Rechner nachdenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 07.11.2016, 16:57
6. Ich will an einem Laptop

nicht VGA, HDMI, Mikro-HDMI, DVI, DP, Mini-DP, Ethernet, USB-A, USB-C, Mikro-USB, SD-Karte, Mikro-SD, PS/2, SATA, Thunderbolt, FireWire, Netzteil- und noch ein Dutzend Anschlüsse haben und davon natürlich jeweils nur immer einen, dann die passen ja schon so kaum dran. Wenn man das alles mit einem herstellerübergreifenden Standard-Port abdecken kann (und das ist USB-C), dann soll man das verdammt nochmal tun. Dann kann man sein Notebook nämlich mit einem Kabel anschließen und wenn der Hub dann einmal 50 Euro kostet, wenn man das braucht, dann bezahle ich das gerne.

Allein die Tatsache, dass man die Dinger mit einem USB-Kabel aufladen kann anstatt mit einem von unzähligen herstellereigenen Ladekabeln ist ein Fortschritt. Diese Macbooks sind die allerersten Apple-Geräte, die nicht einen einzigen Apple-eigenen Anschluss haben und darüber reden sich jetzt alle auf... komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackworth 07.11.2016, 16:57
7. das einzige Feature...

...ist der Preis. Ich mochte die Macbook Pro Reihe bisher sehr gerne. Es war schon immer etwas überteuert, aber man konnte sich in relativ kurzer Zeit nach der Veröffentlichung schon ein refurbished Modell kaufen, und einige Hundert Euro sparen.
Was Apple jetzt veröffentlicht hat, ist einfach nur ein schlechter Scherz. "Das teuerste Macbook pro aller Zeiten" wäre doch der ideale Slogan für die Snobs, die sich dieses überteuerte Stück durchschnitts-Hardware noch anschaffen wollen.
3200 Eur für das top-Modell bei dieser Aussattung ist einfach mal eine Frechheit.
Schade, Apple.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 07.11.2016, 16:59
8.

Zitat von zeichenkette
USB C ist einfach der erheblich flexiblere Nachfolger von USB, darüber kann man dann auch das Gerät laden und Netzwerk oder Monitore anschließen. Kein Mensch muss sowas bei Apple kaufen, passende Hubs, Kabel und Adapter gibt es für kleines Geld in Riesenauswahl bei Amazon. Und immer mehr neuere Geräte setzen auf USB C, auch von HP und Samsung und allen möglichen anderen Herstellern. Und das....
Auch wenn USB-C toller ist als USB, könnte man ja einfach 2 Buchsen einbauen, zusammen mit den ganzen anderen Standards. Dann gäbe es mehr Auswahl, Flexibilität und DANN könnte man auch sagen es wäre eine "enorme Verbesserung".

Das was Apple macht, ist hingegen Abzockerei. Sie bieten einen Rechner an, bewerben ihn als "unglaublich klein/flach/handlich", und zwingen aber ihre Kunden dazu, genau diesen Vorteil für eine normale Nutzung gleich wieder aufzugeben. Noch dazu verkaufen sie das Werkzeug dafür zu Wucherpreisen.
Ich bin nicht Apple-Kunde, und bei sowas schüttel ich nur den Kopf und werde es auch sehr bewusst weiterhin nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L!nk 07.11.2016, 16:59
9. Die Adapter hätte Apple gleich beilegen können

.... und eine vernünftige externe Tastatur gleich mit - die flachen Tastaturen ohne nennenswerten Hub sind nicht gewöhnungsbedürftig, sondern man kann sich einfach nicht dran gewöhnen. Die ehemalige Designerschmiede Apple verkommt zur Zivilisationsmüll-Fabrik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14