Forum: Netzwelt
MacBook-Pro-Notebooks: Apple reagiert mit Rabatten auf Kritik
SPIEGEL ONLINE

Schon mit der fehlenden Kopfhörerbuchse im iPhone 7 hat Apple sich Ärger eingehandelt. Nun wird der Konzern wegen der Anschlüsse am neuen MacBook Pro kritisiert. Das Unternehmen reagiert ungewohnt.

Seite 4 von 14
flytogether 07.11.2016, 21:55
30. Erst kaufen - dann meckern

statt vorher Hirn einschalten. Apple reizt es immer wieder bis zum Äußersten aus, die Leidensfähigkeit der Kunden zu testen. Und die Kunden lassen es sich bieten. Selber schuld. Es ist immer wieder amüsant zu betrachten, wenn die sogenannten "Entscheidungsträger" ihre MacBooks aufklappen und jedem Zeitgenossen signalisieren: da schau her, auch ich bin einer der sich das Geld aus den Taschen ziehen lässt. Halt nur auf höherem (preislich gesehen) Niveau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 07.11.2016, 22:01
31. Ohne die Kopfhörerbuchse werde ich das neue iPhone nicht kaufen

Mich nervt auch der fehlende CD-Player im iMac.
Es gibt mittlerweile sehr gute Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 07.11.2016, 22:09
32.

Ich bin seit mehr als drei Jahrzehnten Apple- und Windows-Nutzer. Ich habe sowohl zu beruflichen als auch zu privaten Zwecken derzeit mehrere Apple-Rechner in Betrieb. Solange ich aber Adapter kaufen muss, um überhaupt die allermeiste aktuelle Peripherie an ein neues MBP anschliessen zu können, werde ich sicherlich kein neues MBP kaufen. Ich habe schlicht und einfach keine Lust mir ständig Gedanken darüber zu machen, ob ich nun sämtliche benötigten Adapter beschafft und auch eingepackt habe, wenn ich mein Notebook samt Peripherie mobil nutzen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gewinnwarnung 07.11.2016, 22:39
33. Legendenbildung

Zitat von Konstruktor
Der alte USB-A war das für die letzten 20 Jahre, aber auch der wurde erst von Apple durchgesetzt, gerade weil sie ab dem ersten iMac nur noch USB verbaut haben und der USB-Zubehör-Markt exakt ab da geradezu explodierte, während sich für die vorher schon nur zusätzlich in PCs verbauten USB-Ports kein Mensch interessiert hat (damals hieß er in PC-Kreisen weithin noch „Useless Serial Bus“).
Der USB-Zubehör-Markt "explodierte", weil eine Firma, die seinerzeit einen Marktanteil von gerade mal 5% hatte, exklusiv auf diesen Anschluss setzte. Logisch.
Wieder mal nur Experten hier im Forum unterwegs...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernsth 07.11.2016, 23:19
34. Apple Stern sinkt rasch

Ich bin seit 15 Jahren Apple User. Aber was mich einst zu Apple gebracht hat, nämlich useabilty, das hält mich davon ab weiter Apple-Produkte zu kaufen. Ein Notebook ohne HDMI-, USB- und Speicherkarten-Anschlüsse ist im Jahr 2017 schlichtweg unverkäuflich. Sorry Apple, ich will keinen Sack voller Adapter herumlaufen. Ich erwarte schlichweg dass das Notebook damit ausgestattet ist. Deswegen kaufe ich nun kein neues MacBook mehr. Schade drum, aber Apple lässt mir keine andere Wahl.
Gleiches gilt für das iPhone. Warum muss Apple immer größere Handies bauen? Das iPhone 5 war ausreichend groß. Ich schleppe keinen iPhone 6/7-Bretter mit mir rum. Sorry Apple, Euro Produkte gehen an den Bedürfnissen Eurer User vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voroe 07.11.2016, 23:46
35. Also...

...ich nutze seit Jahren MacBook Pro und iMac und bin sehr zufrieden. Ganz klar gibt es billigere Geräte, die gleiches leisten. Aber neben Design und Qualität der Geräte ist das macOS für mich der Hauptgrund. Das ist Windows aus meiner Sicht einfach überlegen.
Allerdings werde ich es mir genau überlegen, ob ich bei dabei bleibe. Die neuen Geräte sind einfach ein Witz und weit überteuert. Nichts gegen USB - C, aber als einzige Verbindung zur Außenwelt ist das einfach zu wenig in der heutigen Zeit...in ein paar Jahren vielleicht machbar. Außerdem stört mich die Inkonsistenz zwischen Mac und iPhone. Das bin ich von Apple nicht gewohnt und lässt mich für die Zukunft schlimmes befürchten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zolko 07.11.2016, 23:55
36. Open Office Draw

Zitat von gerd0210
Wie sehr vermisse ich so ein altes Programm wie Mac Draw. Schnell mal eine Zeichnung? Kein Problem. Besonders brauchbar war die Multilayertechnik
OpenOffice Draw macht genau das. Maststabzeichnungen wo 1cm=1cm. Und ist auch gratis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryo_de_paris 08.11.2016, 00:40
37. Professional war mal...

Seit dem ersten iPhone werden die MacBooks immer mehr stiefmütterlich behandelt.
Sie sind zu lifestyle Geräten verkommen.
Interessant finde ich, daß hier keiner den fest gelöteten RAM bzw. SSD erwähnt, genau wie die quasi unreparierbarkeit durch den ganzen Kleber.
Nachhaltigkeit geht anders, aber wenn man Hip sein will beim Bio-soy-latte stören solche Gedanken nur.
Ich für meinen Teil bleibe den ThinkPads treu, war 1992 schon gut und ist es geblieben.
Die liefern sogar ein Hardware maintenance manual als PDF mit, falls man mal was erweitern (ja sowas gibts tatsächlich noch) oder ersetzen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 08.11.2016, 01:21
38. Ohne Display

Zitat von lightstorm66
Da kann man ja froh sein dass beim Macbook ein Display und Keyboard dabei ist.
Passt, nicht so laut. Den Deckel könnte man in der Tat um einen Millimeter dünner machen, wenn da kein Display drin wäre. Gefährlich wäre dann allerdings die messerscharfe Vorderkannte. Schnell hätte man sich beim Öffnen des Deckels in den Finger geschnitten.

Ein separates Display wäre eine mögliche Lösung, oder an der Rückkannte ist ein Laserprojektor eingebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 08.11.2016, 01:29
39.

Zitat von Konstruktor
Nein. Man braucht keinen einziges weiteres Produkt bei Apple zu kaufen, weil USB-C schlicht der neue Industriestandard ist. Der alte USB-A war das für die letzten 20 Jahre, aber auch der wurde erst von Apple durchgesetzt, gerade weil sie ab dem ersten iMac nur noch USB verbaut haben und der USB-Zubehör-Markt exakt ab da geradezu explodierte, während sich für die vorher schon nur zusätzlich in PCs verbauten USB-Ports kein Mensch interessiert hat (damals hieß er in PC-Kreisen weithin noch „Useless Serial Bus“). Und Apple geht jetzt mit der ebenfalls konsequenten Umstellung auf USB-C voll aufs Gas. In einem Jahr werden alle aktuellen Macs nur noch USB-C haben, und der Zubehör-Markt wird sich bis dahin schon deutlich ausgeweitet haben (der hat schon mit dem Retina MacBook angefangen zu wachsen). USB-C wird auch wieder viele Jahre lang bestehen bleiben, aber jetzt ist halt einfach mal die Umstellung fällig, wie 1998 auch schon. Und wie damals auch lassen sich ja alle Probleme leicht lösen, wenn man noch alte Peripherie-Geräte hat. Ist also wirklich kein Drama.
Ich hatte eher daran gedacht, dass auf dem Display die Seite vom AppStore zu sehen ist. Mehr braucht es nicht. Ok, vielleicht noch das Bestellformular für das Nachfolgemodell.
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14