Forum: Netzwelt
MacBook-Pro-Notebooks: Apple reagiert mit Rabatten auf Kritik
SPIEGEL ONLINE

Schon mit der fehlenden Kopfhörerbuchse im iPhone 7 hat Apple sich Ärger eingehandelt. Nun wird der Konzern wegen der Anschlüsse am neuen MacBook Pro kritisiert. Das Unternehmen reagiert ungewohnt.

Seite 9 von 14
QED2.0 08.11.2016, 11:11
80.

Zitat von derdings123
Jo, wenn Sie das ganze Zeug wirklich unterwegs ansschließen wollen, sind Sie einfach nicht in der Zielgruppe des Geräts. Kaufen Sie sich was anderes. Das ist so wie einen Ferrari anzuschauen und zu sagen "Da brauche ich ja immer einen Anhänger, wenn ich drei Fahrräder mitnehmen möchte". Da kauft man sich dann halt besser einen VW Bus.
Nein, ich bin ein Mensch, der mit seinem Ntebook arbeitet.
Wenn ich bei einem meiner Kunden bin, muß ich mit der dortigen Hardware arbeiten und kann mir das nicht aussuchen, ich weiß in der Regel nur, daß dort z.B. ein Drucker, Beamer oder Großbildschirm steht aber nicht, welche Anschlüsse das Gerät hat (zu 99,99% aber nicht USB-C).
Deshalb müsste ich notgedrungen den ganze Adapterkram mitschleppen, weil ich nicht weiß, was dort steht.
Nach der 'Ferrari' Definition ist die Zielgruppe also der gelangweilte Spaß-User mit zuviel Geld, wobei der Ferrari wenigstens leistungsmäßig etwas zu bieten hat.
Die Leistung der Macbooks ist nicht besser als die der anderen Hersteller. Nur die Verpackung ist teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thyphon 08.11.2016, 11:18
81. Zielgruppe

Zitat von derdings123
Jo, wenn Sie das ganze Zeug wirklich unterwegs ansschließen wollen, sind Sie einfach nicht in der Zielgruppe des Geräts. Kaufen Sie sich was anderes.
Was ist denn Ihrer Meinung nach die Zielgruppe für den MacBook Pro?
Leute mit zu viel Geld die mit ihrer Hardware weder arbeiten noch spielen wollen und die keinerlei Geräte an ihr 2000€ Netbook anschließen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harryhirsch4711 08.11.2016, 11:25
82. Leider nicht kaufbar

Je länger ich über die nicht mehr vorhandenen Schnittstellen im neuen MacBook Pro nachdenke umso mehr rege ich mich auf. Es gibt so nette kleine flache USB Sticks. So einen habe ich permanent angeschlossen um mal eben auf die schnelle ein paar Daten zu ‘sichern’. Brauch ich jetzt einen Adapter dafür. Wie bescheuert ist das denn? Und permanent kann ich dieses Kabel auch nicht dranlassen. Dann passt das coole dünne Macbook nämlich nicht in die Tasche oder die Buchse reißt irgendwann aus.
Mal eben die SD Karte für das Auto mit neuer Musik befüllen oder die Bilder der Digitalkamera auslesen. Brauch ich einen externen SD Card Reader/Writer. Genauso bescheuert. Das ist ein Rückschritt von 15 Jahren. Da bin ich auch mit einem externen Speicherkartlesegerät rumgerannt.
USB C ist sicher cool und die Zukunft. Aber EINEN normalen USB und den SD Card Reader im MacBook hätte schon sein sollen.

Ich bin super enttäuscht und hatte mich schon auf ein neues MacBook gefreut. Wollte ich eigentlich kaufen. Der Preis ist echt nicht das Problem. Im Jahr 2000 hat ein Windows Laptop auch 8000 Mark gekostet. Aber mir das Leben aufgrund der Schnittstellen schwer zu machen geht echt nicht und so muss ich wohl leider mein aktuelles MacBook behalten. Also bleibt zu hoffen, dass die Version von nächstem Jahr wieder einen normalen USB und SD Card Reader hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 08.11.2016, 11:29
83. Mir

Zitat von QED2.0
Tja, dann mal viel Spaß beim Warten auf die 'Vervollkommnung'. Welche professionelle Recording Software gibt es denn für Linux, mir ist keine bekannt, die auch nur annähernd an Mac/Windows herankommt, ganz zu schweigen von der fehlenden Treiberunterstützung .....
ist auch noch keine bekannt und ich weiß um die Probleme, aber ich habe Zeit und solange die Macs arbeiten, bin ich’s zufrieden.
Neu, werd' ich mir so'n Ding aber nicht anschaffen, allein schon wegen der isloierten und kargen Schnittstellen, aber auch wg. Apples Helicopter Politik, die an Aufdringlichkeit furchtbar billig geworden ist.
Aber Stabilität hin oder her, ins Internet kommt mir nach wie vor kein Windowsrechner ( mehr) und mit Windowssystemen werde ich mich auch nicht mehr beschäftigen, ich möchte mich auf das Wesentliche konzentrieren und meine Freizeit genießen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischen_durch 08.11.2016, 11:43
84.

Zitat von harryhirsch4711
Je länger ich über die nicht mehr vorhandenen Schnittstellen im neuen MacBook Pro nachdenke umso mehr rege ich mich auf. Es gibt so nette kleine flache USB Sticks. So einen habe ich permanent angeschlossen um mal eben auf die schnelle ein paar Daten zu ‘sichern’. Brauch ich jetzt einen .....
Die Idee Daten per USB-Stick zwischensichern zu wollen ist echt putzig.
Wer Macs nutzt, verwendet das integrierte Backuptool TimeMachine, damit werden meine Daten jede Stunde im lokalen WLAN auf die TimeCapsule gesichert.
Musik im Auto höre ich per Bluetooth, übertragen von meinem Smartphone und das erhält seine Musik selbstverständlich auch zu Hause per WLAN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Addams 08.11.2016, 12:01
85. Alte Zöpfe weg, bis der Kopf kahl ist

Zitat von zwischen_durch
Die Idee Daten per USB-Stick zwischensichern zu wollen ist echt putzig. Wer Macs nutzt, verwendet das integrierte Backuptool TimeMachine, damit werden meine Daten jede Stunde im lokalen WLAN auf die TimeCapsule gesichert. Musik im Auto höre ich per Bluetooth, übertragen von meinem Smartphone und das erhält seine Musik selbstverständlich auch zu Hause per WLAN.
Sie sind ja "putzig". Aber mit Ihrer Haltung, dass Ihr Workflow der einzig Wahre ist und jeder andere als infantil hinzustellen, zeigt nur wie sehr Sie der Marketingabteilung aus Cupertino auf den Leim gegangen sind: Die "Alte-Zöpfe-abschneiden-Philosophie" führt derzeit mangels echter Innovation des Hauses Apple dazu, das am Ende der Kopf kahl ist.
Im Übrigen gehen Sie gar nicht auf die Worte Ihres Vorredners ein. Ich möchte mal sehen, wie Sie den Vorgang des einfachen Kopierens einer Datei aus dem Anhang einer Mail auf einen USB-Stick mit einem Backup einer Timemachine ähnlich komfortabel umsetzen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gulpch 08.11.2016, 12:21
86. es ist doch nur der Preis...

...mal ganz ehrlich, wenn der Preis vernünftig wäre würde sich hier doch keiner aufregen (...mal abgesehen von den typischen Apple Bashing Kommentaren). Wir sind hier eine Agentur und benützen seit Jahren Apple Produkte. Die haben sich schlicht auf Grund von Usability, Betriebsystem, Langlebigkeit und Wiederverkaufswert bewährt. Die Reduktion auf eine Anschlusstyp ist natürlich extrem gewählt, aber die Möglichkeiten, die sich hier ergeben sind natürlich auch interessant. Klar bräuchten man jetzt ein paar Adapter, aber ich frag mich manchmal echt was hier die Leute alles anschließen wollen. Die komplette Branche bewegt sich immer mehr hinzu kabellosen Lösungen (...von Beamer über DSLR Kameras zu Videokonferenzlösungen) und das ist auch gut so.

Der Preis ist wirklich nicht nachzuvollziehen und tatsächlich nicht "Wettbewerbsfähig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 08.11.2016, 12:28
87.

Zitat von zwischen_durch
Wer im Jahr 2016 professionell und bequem arbeitet kennt die hier aufgeworfenen Probleme schlicht nicht. Wenn ich ein mobiles Gerät zur Nutzung anschaffe, dann vor allem wegen der Mobilität. Das heißt: erstens muss das Gerät ohne große Anstrengung zu transportieren sein, also .....
Der normale Beamer hat immer einen VGA-Anschluss.
Damit ist man IMMER kompatibel.
Alle MacUser brauchten quasi schon immer einen Adapter um einen normalen Beamer nutzen zu können.
Wie bescheuert ist das denn?

Ein Notebook muss nicht schmaler als 3cm sein. Wozu auch?
Eine gute Tastatur braucht Platz. Ein dicker Akku braucht Platz.
Eine Buchse für Ethernet, VGA und USB sind unabdinglich.
USB-C darf man gerne dabei haben, aber alles andere braucht man.

Es sei denn man ist ein Hipster, der ein Mac kauft, weil es ja so schön ist und so schön teuer und so schön flach und weiß, aber nie wirklich mit einem PC arbeitet.
Wer in der IT-Beschaffung für eine Firma auf Mac setzt, sollte sich beim Controller für Verschwendung rechtfertigen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 08.11.2016, 12:49
88.

Zitat von zwischen_durch
Die Idee Daten per USB-Stick zwischensichern zu wollen ist echt putzig. Wer Macs nutzt, verwendet das integrierte Backuptool TimeMachine, damit werden meine Daten jede Stunde im lokalen WLAN auf die TimeCapsule gesichert. Musik im Auto höre ich per Bluetooth, übertragen von meinem Smartphone und das erhält seine Musik selbstverständlich auch zu Hause per WLAN.
Der Gedanke, seine Daten getrennt von einem System-Backup auf einer TimeCapsule auch auf einem USB-Stick zu speichern ist nicht "putzig", er ist vor allem cleverer als Sie es erkennen. EInem Bekannten von mir ist bei einem Einbruch sein Notebook einschliesslich seines NAS gestohlen worden, auf dem seine Sicherung des Notebooks vorhanden war. Seine Daten hatte er aber auch auf einem USB-Stick gespeichert und den fanden die Diebe nicht, denn er hatte ihn in seiner Jackentasche dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Addams 08.11.2016, 13:01
89. Agentur, klingt doch irgendwie nach Kreativität

Zitat von gulpch
...mal ganz ehrlich, wenn der Preis vernünftig wäre würde sich hier doch keiner aufregen (...mal abgesehen von den typischen Apple Bashing Kommentaren). Wir sind hier eine Agentur und benützen seit Jahren Apple Produkte. Die haben sich schlicht auf Grund von......
Aber warum, sind Sie dann nicht in der Lage, sich in Berufsgruppen einzufühlen, denen eine Kompaktheit ihres Arbeitsgerätes wichtig ist. Kompaktheit bedeutet beispielsweise in meinem Bereich (Events und Shows), dass ich EIN Gerät habe, mit dem ich möglichst VIELE Dinge schnell und zuverlässig erledigen kann. Jedes weitere Accessoire in meinem Berufsalltag birgt die Gefahr in sich, Fehler zu produzieren.

Davon abgesehen, wird die Usability von MacOs immer mehr durch Apples Featuritis durchlöchert. Auch die sogenannten Designanpassungen, die vielleicht das Herz der Lifestylerezipienten höher schlagen lassen, ist in unserem Berufsalltag eine nervige Angelegenheit, weil sie nur oberflächlich verbessert, was seit Mavericks in Kernfunktionen nicht weiterentwickelt wird.
Als Agentur sollte man auch Prognosen für die Zukunft stellen können. Was halten Sie davon: Die Langlebigkeit der neuen MacBookPros ist durch das verklebte Innenleben insofern nicht mehr gewährleistet, als man die Hardwarekonfiguration nicht mehr an zukünftige Softwareerfordnerisse anpassen kann. Und damit wird sich auch das Thema Wiederverkaufswert in den nächsten paar Jahren erledigt haben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14