Forum: Netzwelt
Manipulation: "Pokémon-Go"-Cheatern droht der Rauswurf
REUTERS

Bei der virtuellen Monsterjagd greifen manche Spieler zu unerlaubten Mitteln. Der Hersteller von "Pokémon Go" will dagegen hart durchgreifen. Dabei droht weit Schlimmeres als der Verlust des Accounts.

Seite 1 von 3
Kampfmittelräumdienst 16.08.2016, 09:09
1. Appprobleme

Ich kann nachvollziehen, wieso man gefälschte GPS koordinaten verwendet.
Durch die mittlerweile komplett entferntetn Fußspuren ist es nahezu unmöglich pokemon noch zu orten, es ist eher ein glücksspiel beim rumlaufen.
daher ist es deutlich effektiver mit lockmodulen an einem ort, an dem es mehrere pomestops gibt, zu sein. Dafür ist dann GPS spoofing unabdingbar... Ganz sicher keine sinnvolle option, aber durch die konsequente verschlechterung der ortungsmöglichkeiten der pokemon ist man quasi dazu gezwungen, wenn man halbwegs mithalten will bzgl level und pokemonstärke.
Allgemein gilt aber, wenn nicht bald eine umfangreiche erweiterung kommt, dann wird pokemon go nur noch von ein paar leuten genutzt werden, dem großteil wird die repetitive sinnlosigkeit (mich mittlerweile eingeschlossen) irgendwann einfach zu dämlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oiropäer 16.08.2016, 09:43
2. Cheaten?

@Kampfmittelräumdienst:
Wo ensteht Ihnen denn einen Benachteiligung gegenüber anderen Spielern?
Ich kann nicht verstehen, wie man nur so ein Noob sein kann, das man zu Cheats greift, anstatt das Spiel kennen zu lernen. Wenn man die Spawnpoints der Pokemon kennt, dann ist es ein leichtes, mit dem Radar diese zu jagen.
Das ist es halt, was den Gamer vom Noob unterscheidet. Der Gamer macht sich mit dem Spiel vertraut.
Das Sie bald den Spaß verlieren, ist natürlich klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a-mole 16.08.2016, 09:44
3.

Zitat von Kampfmittelräumdienst
Ich kann nachvollziehen, wieso man gefälschte GPS koordinaten verwendet. Durch die mittlerweile komplett entferntetn Fußspuren ist es nahezu unmöglich pokemon noch zu orten, es ist eher ein glücksspiel beim rumlaufen. (...)
warten sie mal ab was das nächste update bringt. Einige können die neuen features ja schon testen & was da zur Pokémon Verortung kommt sieht vielversprechend aus. Die Tatzen haben ja eh nicht funktioniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjanko 16.08.2016, 09:47
4.

Zitat von Kampfmittelräumdienst
Ich kann nachvollziehen, wieso man gefälschte GPS koordinaten verwendet. ....Dafür ist dann GPS spoofing unabdingbar... Ganz sicher keine sinnvolle option, aber durch die konsequente verschlechterung der ortungsmöglichkeiten der pokemon ist man quasi dazu gezwungen, wenn man halbwegs mithalten will bzgl level und pokemonstärke.
Hallo,

wieso können sie nicht mithalten?
keine Chancengleichheit?
D.h. sie wollen mit den cheatern mithalten? warum denn nicht mit den ehrlichen Spielern?

Zum Artikel:
"Aber mal grundsätzlich: Was macht eigentlich Spaß daran, per Bot und Cheat anderen den Spaß zu verderben? Sport-Doper mag ja auch niemand leiden."

Sorry, aber das ist naiv. Cheater gab es schon immer und nach meiner Erfahrung haben die eine gaaanz andere Wahrnehmung von sich selber. Die halten sich für cool und das Salz in der Suppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 16.08.2016, 09:58
5. Gut so

ich spiel bei Gott nicht viel - auf dem weg zur Arbeit und zurück, und dann noch etwas beim Einkaufen und ggf wenn ich mal Lust habe spazieren zu gehen (hab ich vorher nie gemacht ^^).

Komm ich aber an den 3 Arenen vorbei die es auf dem weg von und zur Arbeit gibt, Frage ich mich wie einige ihre Viecher schon auf 2500 Punkte pimpen konnten.
Und das zT schon 4 5 Tage nach dem Release.
Mit den Ingamehilfen, a la Lockmodul und Glücksei kann man das nicht unbedingt erklären.

Auf der anderen Seite kommt hinzu was der erte Poster da sagte - seit die Fußspuren weg sind, ist es unmöglich die Viecher zu finden und man muss quasi die Pokemon Detect Website nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jassy93 16.08.2016, 10:05
6. Ärger

Nachvollziehbar schon, allerdings macht es den Spielspaß noch mehr kaputt als die entfernten Fußspuren selbst, dass alle cheaten. Ich habe eine Befragung für meine Bachelorarbeit zu Pokémon Go! schon vor 2 Wochen erstellt, und selbst da merke ich durch die Ergebnisse, dass die Stimmung deutlich umschlägt. Ansonsten kann ich dir nur zustimmen @kampfmittelräumdienst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel74 16.08.2016, 10:30
7. Zwecklos

Gegen Cheater ist kein Kraut gewachsen. So wird der 9to5 Büromensch es als legitim ansehen sich durch Software von Drittanbietern o.ä einen Vorteil gegenüber 24Sd Gamern zu verschaffen. Ich kenne das Game nicht, aber wenn sich damit echtes Geld verdienen lässt wird man seine Monster auch bald gegen echte Bezahlung "hochspielen" lassen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel74 16.08.2016, 10:31
8. Noop noop die Eisenbahn

Zitat von oiropäer
@Kampfmittelräumdienst: Wo ensteht Ihnen denn einen Benachteiligung gegenüber anderen Spielern? Ich kann nicht verstehen, wie man nur so ein Noob sein kann, das man zu Cheats greift, anstatt das Spiel kennen zu lernen. Wenn man die Spawnpoints der Pokemon kennt, dann ist es ein leichtes, mit dem Radar diese zu jagen. Das ist es halt, was den Gamer vom Noob unterscheidet. Der Gamer macht sich mit dem Spiel vertraut. Das Sie bald den Spaß verlieren, ist natürlich klar!
Nope, glaube ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phallus_Dei 16.08.2016, 10:44
9. Mangelndes Technikverständnis

"Und das Spoofen per Manipulation des GPS-Signals ist nur etwas für Hartgesottene - da könnten dann auch schon mal ein Messtrupp und die Polizei vor der Tür stehen." — Was für ein Messtrupp? Polizei? Was soll diese unsinnige Behauptung? Es wird kein GPS-Signal manipuliert, sondern den Anwendungen des eigenen Telefons lediglich falsche GPS-Daten geliefert. Das ist weder strafbar, noch kommen da irgendwelche Messtrupps! Wer sollte die auch schicken und weshalb!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3