Forum: Netzwelt
Manipulierte Timeline: Facebook kann auf Gefühle seiner Nutzer einwirken
DPA

Wissenschaftler machten ein Experiment mit Facebook-Nutzern: Eine Woche lang bekamen 300.000 von ihnen weniger Postings mit emotionalen Inhalten zu sehen als andere. Die Folgen waren deutlich messbar.

Seite 4 von 4
tpb.83 04.06.2014, 11:01
30.

0,00000000001% veraenderung... aha. da man generell davon ausgehen muss, dass bei statistiken immer ein par prozent abweichungen bestehen bleiben, ist diese statistik hier im klo zu entsorgen... hauptsache irgendwas mit facebook und schon schreibt jemand drueber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosenblüte 04.06.2014, 12:11
31. Nachfolgestudie über Zeitungen

Eine Nachfolgestudie kann sich ja dann einmal der Frage widmen, welche Effekte es hat, dass traditionelle Zeitungen glauben, dass nur schlechte Nachrichten gute Nachrichten sind. Es könnte ja unter Umständen sein, dass genau das eine Resignation bewirkt, die für unsere Demokratie gefährlich ist. Dass es Menschen glauben macht, dass Wählen und Engagement ohnehin nichts bringt, weil "die da oben" ja eh machen, was sie wollen. Wo finde ich Berichte über die Erfolge zivilgesellschaftlichen Engagements?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snigger 04.06.2014, 12:38
32. ein grund mehr

Zitat von sysop
Ein intransparenter Algorithmus entscheidet darüber, welche Postings angezeigt werden und welche nicht.
danke spon,
das ist eine begründung mehr (für mich), warum man(n) keinen fb-account braucht.
abgesehen davon ... die abweichungen/toleranzen sind selbst für die masse an teilnehmern dieser studie zu gering umd wirklich schlüsse daraus ziehen zu können.

zu dem spon-szenario zum beeinflussen der stimmung in einem land:
das halte ich ebenso wie die ansatzlose datenspeicherung/überwachung für ein absolut undemokratisches instrument. denn sie geben einer privaten firma damit die macht den jeweiligen staat zu erpressen ... nach dem motto:
gib mir steuerfreiheit, dafür mache ich dir die stimmung im land nicht kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.leineune 04.06.2014, 13:02
33. optional

Extrem bedenklich !
Wieso verliert der Autor des Artikels kein kritisches Wort zum Mißbrauchspotenzial ?!
Mielke wäre sicher froh gewesen über facebook. Die Stasi-meldefunktion, Aushorchen und dann noch Stimmungsmanipulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000220808 05.06.2014, 16:43
34. optional

die prozente werte ich mal einfach als streuung der messungen. 3,3% sind garnix. 0,0x sind noch weniger - wie will man aus solchen zahlen etwas praktisch verwertbares auslesen...
o m g

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jb283 09.06.2014, 17:12
35. Ähm...

Zitat von solomun
Die Ergebnisse sind doch überhaupt nicht aussagekräftig: Eine verändeurng von 0,04% sagt ja nichts anderes, als dass auf auf 4000 Posts jetzt ein zusätzlicher ein negativer / positiver kommt. Daraus kann man doch gar nichts ableiten....
...schauen Sie sich bitte nochmal Prozentrechnung an: 4000 x 0,04% ergibt nämlich nicht 1, sondern 1,6.

0,04% von 2500 ergibt 1.

Ändert aber nichts an der angesprochenen Sinnfreiheit dieser Studie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrydoc 29.06.2014, 17:33
36. Schande für PNAS

Wenn ich bedenke, wie viel gute, wichtige und vor allem ethisch einwandfreie Forschung ich bei PNAS vergeblich zur Veröffentlichung eingereicht habe, so ist es nicht nur ein Skandal, dass hier Probanden ohne Wissen untersucht wurden, sondern auch, dass dieser Müll zur Veröffentlichung in einem höchst angesehenen Journal angenommen wurde. Das sagt einiges über das eh umstrittene Review-Verfahren von PNAS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4