Forum: Netzwelt
Massaker von El Paso: Woher kam das Hass-Manifest? Das sagt der 8chan-Betreiber
twitter/8chan

In El Paso wurden 20 Menschen erschossen, im Forum 8chan war ein zur Tat passendes Manifest aufgetaucht. Der Dienst verlor daraufhin einen IT-Dienstleister. Jetzt äußert sich der 8chan-Betreiber.

PeterTomas 06.08.2019, 19:06
1.

Am Ende ist's doch egal, wer dort etwas hochlädt. Die Seite ist für so einen Mist da, also muss sie auch dafür gerade stehen. Dass CloudFlare die Zusammenarbeit beendet ist gut, meines Erachtens aber auch viel zu spät. Ist ja nicht so, als wäre dort noch nie etwas Fragwürdiges gepostet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 06.08.2019, 22:45
2.

Wenn es zutrifft, dass hier wie im Artikel beschrieben, die 8chan Moderatoren es zeitnah gelöscht haben, dann sehe ich den Vorwurf auf 8chan (wenn man mal die gesamte restliche Unkultur die sich dort zu Tage fördert), in diesem Fall kein Angriffsfläche. Das hätte dann auch wieder Facebook und Co passieren können. Die Frage die sich stellt, wollen wir eine Vorabüberprüfung geposteter Inhalte überall zu jeder Zeit und wenn ja, wer soll diese durchführen. Der Staat? Die Presse, welche je nach Ausrichtung und gerade in Bezug auf den Besitzer einer Gesinnung folgt? Wir sehen den Medienkrieg in den USA derzeit sehr gut, von einer unabhängigen Presse kann ich da schon kaum noch sprechen. Es geht gefühlt nur noch um die Deutungshoheit. Ich sehe also im Falle von Ja eine Menge Fragen. Und an den Spiegel gerichtet, wenn es nicht die Presse sondern der Staat regeln soll: Im Irak 2007 starb ein Reutersjournalist sowie eine Menge Zivilisten durch einen Angriff der US-Armee. Würde sowas dann noch bekannt werden? Die Medien müssen aufpassen, dass sie sich nicht selbst einer Zensur durch gefilterte Inhalte unterwerfen. Ein Dilemma...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 06.08.2019, 22:46
3. Insgeheim ...

Ah ..., so ist das also. Es gibt eine insgeheime stillschweigende Übereinkunft zwischen einem Täter der einen Massenmord plant, und den Helfern sowie den Helfershelfern die ihn stillschweigend gedanklich und praktisch via Internet unterstützen. Der Mörder tritt als Einzeltäter auf, aber dahinter steht eine schweigende Organisation deren Existenz man nur erahnen kann und der man auch nichts nachweisen kann. Das ist der Klu-Klux-Clan im Internet. Die Befehle zum Massenmord werden wohl durch verschlüsselte "Andeutungen" an den geisteskranken Täter übermittelt, der fanatisch genug ist diesen Mordbefehl auch auszuführen. Und niemand weiß wer die wahren Drahtzieher im Hintergrund sind. Auch der Täter selber kann keine Namen nennen, da dieser ohnehin geopfert wird. Aber die Hintermänner bleiben unbekannt und erscheinen sauber. Insgeheim errichtet man so eine Schreckensherrschaft in einer Demokratie ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L.D 06.08.2019, 22:46
4. 8Chan ist immer noch ereichbar...

... und as jetzt in TOR Netzwerk und mit absolut keiner Zensur und Kontrolle und totaler Anonymität.

Das witzige ist das die Chans von Literatur und Origami und vielen andren Bords zusammengesetzt sind und die zensieren die Seite wegen einem manifest das nicht mal von der Seite stammt.

ahhahaha dann gehst halt im TOR weiter ohne Zurückhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren