Forum: Netzwelt
Max Schrems: Datenaktivist will gegen Schufa klagen
AFP

Der österreichische Datenschützer Maximilian Schrems will mit seiner neuen Organisation "noyb - None of your business" die Ende Mai in Kraft tretenden strengeren EU-Datenschutzregeln durchsetzen.

Seite 1 von 6
aurichter 27.04.2018, 19:15
1. Wir haben

auf Landes-, Bundes- und Europaebene riesige Behördenapparate mit Unsummen an Gehältern und Institutionskosten für die Steuerzahler, aber einzelne Vorkämpfer erreichen für den Bürger und Konsumenten ein Vielfaches. Da fragt man sich tatsächlich, welchen Sinn diese ABM auf der ganzen europäischen Bühne sollen, ausser dass dort Geld ohne Ende verbraten wird, denn es zeigt keine Transparenz und wird von Lobbyisten bestimmt. Jeder Europäer ist Menschen wie Herrn Schremps zu Dank verpflichtet. Die Unterstützung, auch finanziell, sollte größer sein. Datenschutzbeauftragte sollten dort bei diesen Bewegungen genauer hinschauen, um zu Lernen !!

Beitrag melden
crimsonking24 27.04.2018, 20:00
2. Kreditschädigung

Unter Kaufleuten wird das richtig teuer. Wenn aber ein e.V. über eine Privatperson falsche Angaben verbreitet, die ihre Kreditwürdigkeit in Frage stellt, in das nicht von Interesse und entbehrt jeden Rechtsschutzes, geschweige denn Schadensersatzansprüche. Und wie diese "Vereine" zu ihren Scores kommen, ist ein Geschäftsgeheimnis, meint der BGH. Ich halte immer den einen Finger in die Luft.

Beitrag melden
berndatlondon 27.04.2018, 20:02
3. Einfach grossartig!!!

Mehr braucht man dazu nicht zu sagen, wenn der Crowdfunding macht wuerde ich auch Geld geben!!!

Beitrag melden
Bell412 27.04.2018, 20:33
4. Zusätzliche Baustelle:

Er darf sich gerne auch um die Durchsetzung der Datenschutzgrundverordnung in seinem Heimatland kümmern.
Die Österreichische Regierung hat kurzerhand das Inkrafttreten der DSGVO ab spätestens 25.5. ..schlicht .. ausser Kraft gesetzt.
Soviel zum Thema Europa, Verordnungen und deren unbedingte Umsetzung.
Vielleicht sollte man in Europa zukünftig Ausschreibungen so formulieren [müssen], dass nur Firmen mitbieten dürfen, die, unabhängig von ihrem Heimatland, verbindlich die Einhaltung der DSGVO garantieren.
Damit laufen die Ösis wenigstens auf Europäischer Ebene ins Leere.

Beitrag melden
neowave 27.04.2018, 21:53
5. Wir brauchen mehr Max Schrems, unbedingt!

Wir brauchen mehr Max Schrems, unbedingt! In Zeiten, in denen unsere Politik/Regierung uns Bürger aufgegeben und an nationale und insbesondere multinationale Konzerne verraten haben; in Zeiten, in denen unsere Freunde in Übersee mehr über uns und unser Land wissen als wie selbst - wie kann es sein, dass es lediglich eine handvoll Menschen sind, die sich und unser Land (EU), ihre Rechte als Demokraten und Bürger noch ernst nehmen und sich einsetzen? ---- Bleib locker und entspann Dich, es hätte viel schlimmer kommen können - wir haben alles im Griff. Und ich blieb locker und entspannt ... und es kam alles viel schlimmer..

Beitrag melden
hansistyle2 27.04.2018, 23:04
6.

da seht ihr, meine insiderquelle hatte wieder recht. hab vor wochen geschrieben die herrschaften von der schufa werden spätestens 2019/20 noch arbeitslos. ja es wird eine alternative geben (dennoch) und ja sie wird auf blockchainbasis funktionieren.

Beitrag melden
angelobonn 27.04.2018, 23:16
7. Schufa segensreich!

Wer den legitimen Zweck hinter der Schufa nicht erkennt, verfügt entweder über sehr wenig Lebenserfahrung, oder ist ideologisch verblendet. Im konkreten Fall ist es wohl eine Kombination aus beidem. Ohne Schufa wären viele Waren und Dienstleistungen erheblich teurer, weil die Unternehmen das höhere Ausfallrisiko einpreisen müssten. Ich kann nur hoffen, dass die neue VO das nicht erschwert.

Beitrag melden
dasGyros 28.04.2018, 02:52
8.

Zitat von berndatlondon
Mehr braucht man dazu nicht zu sagen, wenn der Crowdfunding macht wuerde ich auch Geld geben!!!
Gute Nachricht. noyb macht Crowndfunding und sie können spenden! :-)

https://noyb.eu/unterstutze-uns?lang=de

Beitrag melden
stoffel99 28.04.2018, 06:03
9. Systematik der Schufa nicht verstanden

Hier zeigt sich mal wieder, dass "gut gemeint" und "gut gemacht" zwei Dinge sind. Im Fall des Herrn Schrems und meiner Vorschreiber ist die Ursache eine Unkenntnis über die Systematik der Schufa. Es geht geht eben primär nicht um die Kennzeichnung "notorisch säumiger oder insolventer Kunden", sondern um die statistische Berechnung der Ausfallwahrscheinlichkeit! Und als Basis dafür dienen auch die überwiegend positiven Einträge. Ich persönlich bin sehr zufrieden mit der Arbeit der Schufa. Denn mitnichten schädigt meinen Ruf, sondern zeigt meinen Vertragspartnern, dass ich ein verlässlicher Schuldner bin. Gäbe es sie nicht, müsste ich wahrscheinlich für viele Schuldverhältnisse (Darlehen, Telefon, ... ) einen höheren Risikoaufschlag zahlen.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!