Forum: Netzwelt
Max Schrems: Datenaktivist will gegen Schufa klagen
AFP

Der österreichische Datenschützer Maximilian Schrems will mit seiner neuen Organisation "noyb - None of your business" die Ende Mai in Kraft tretenden strengeren EU-Datenschutzregeln durchsetzen.

Seite 2 von 6
Reissack 28.04.2018, 07:22
10. es wäre ja schon ein Fortschritt....

....wenn z. B. die Schufa dem Betroffenen jede Eintragung, bzw. Änderung von sich aus anzeigen müsste. Auch bei Dateneinsicht, von welcher Person oder Firma Einsicht in die Daten genommen wurde. Außerdem müsste ein negativer Eintrag, vor der Eintragung, mit einem Vetorecht der Betroffenen ausgestattet sein.

Beitrag melden
Alex2311 28.04.2018, 09:02
11. @7: oder eben billiger...

kennen Sie die Zahl der Menschen mit falscher Risikoeinstufung, die deswegen zu höherern Zinsen verurteilt sind.

Und übrigens. Können Sie irgendwas über mein Kreditverhalten sagen, wenn Sie nur mein Geburtsdatum und Wohnadresse kennen?
Dazu erdreist sich aber die besagte Schufa.
Und das ist für sie "ein Segen"???

Beitrag melden
ladida1970 28.04.2018, 09:06
12. @3: Ja, NOYB braucht Spenden!

Sogar dringend! Wer Max Schrems und seine Mitstreiter unterstützen will, kann (und sollte..) das auch tun: https://noyb.eu/unterstutze-uns?lang=de

Beitrag melden
discprojekt 28.04.2018, 09:35
13. angelobonn

Also, es geht um die Vielfalt der gesammelten Informationen, die mit einem geplanten Geschäft nicht unbedingt im kausalem Zusammenhang stehen. Und die geheimnisvolle Ermittlung des Score, der sich um wenige Stellen nach dem Komma ändert, mein Leben im Quartal aber nicht. Und die lange Speicherung einer Anfrage oder nach Ende eines Vorgangs. Mit welchem RECHT?

Beitrag melden
epicentre 28.04.2018, 10:09
14. Fragliche Prämisse

Herr Schrems will wissen, worin das "Recht" der Schufa besteht. Nun ja, das ist sehr einfach beantwortet. Die Schufa hält nur Daten, deren Nutzung man zuvor zugestimmt hat. Jeder Kreditvertrag, jeder Handyvertrag hat diese Schufa-Klausel. Darin stimmt der Kunde zu, dass das Unternehmen Daten mit der Schufa austauscht und auf den Schufa-Eintrag zugreift. Jemand der noch nie einen solchen Vertrag hatte, taucht bei der Schufa auch nicht auf.
Das Anliegen von Herrn Schrems ist durchaus interessant, erscheint aber fast wie ein Anachronismus. In Zeiten, in denen die Masse der Menschen bereitwillig Daten tauscht und veröffentlicht (sei es bei FB, LinkedIn oder sonst wo), wo Google & co quasi jeden Menschen 'profilen', ist die Schufa das kleinste Übel. Deren Datensätze sind überschaubar, die Prozesse sehr klar transparent geregelt.
Es scheint mir vielmehr, dass hier versucht wird, mit einem Reizthema Aufmerksamkeit zu erhaschen, damit die Populistenseele wieder einen Aufreger hat. Immerhin ist die Schufa wohl eine der am meisten missverstandenen "Datensammlern" mit zig Mythen. Diesen scheint auch Herr Schrems ausgesessen zu sein. Die Schufa ist nix anderes als die von ihm selbst beschriebene schwarze Liste. Natürlich hat sie auch positiv-Einträge - dies ist aber hilfreich, für ein Gesamtbild des Kunden. Eine reine Negativliste kann auch schnell ein Zerrbild sein.
Stellen wir uns mal eine Welt ohne Schufa vor: Unternehmen haben es dann schwieriger, Kreditrisiken einzuschätzen. Da dann aber diese Risiken verallgemeinert werden müssen, hat die Gesamtheit der Kunden mit Preiserhöhungen zu rechnen, um schlechte Kunden mitzufinanzieren. Ich habe nichts zu verbergen. Wenn es mir hilft, schneller und günstiger Kredit zu bekommen, so sei es.

Beitrag melden
marcaurel1957 28.04.2018, 11:26
15.

Zitat von Alex2311
kennen Sie die Zahl der Menschen mit falscher Risikoeinstufung, die deswegen zu höherern Zinsen verurteilt sind. Und übrigens. Können Sie irgendwas über mein Kreditverhalten sagen, wenn Sie nur mein Geburtsdatum und Wohnadresse kennen? Dazu erdreist sich aber die besagte Schufa. Und das ist für sie "ein Segen"???
Nö, das macht sie nicht!

Geoscoring verwendet die Schufa nicht.

Beitrag melden
marcaurel1957 28.04.2018, 11:28
16.

Zitat von discprojekt
Also, es geht um die Vielfalt der gesammelten Informationen, die mit einem geplanten Geschäft nicht unbedingt im kausalem Zusammenhang stehen. Und die geheimnisvolle Ermittlung des Score, der sich um wenige Stellen nach dem Komma ändert, mein Leben im Quartal aber nicht. Und die lange Speicherung einer Anfrage oder nach Ende eines Vorgangs. Mit welchem RECHT?
Das die Schufa das darf, haben Sie selbst unterschrieben. Ist das Recht genug?

Das der Score nicht auf kausalen Zusammenhöngen beruht, bzw. Die kausalität unbekannt ist, mag sein. Dennoch gibt es risikorelevante Informationen, die eben nicht kausal aber empirisch belegbar sind

Beitrag melden
charlybird 28.04.2018, 11:56
17. Nicht nur,

dass man auch fälschlich hineingekommenen Personen für Jahre das Leben verbauen kann, es ist einfach dreist, dass sich eine private Firma über eine, wohlgemerkt, unkontrollierte Schuldnerdatenbank zu einer fast schon staatlich verbrieften Auskunftei aufbaut und nicht einmal die Transparenz zulässt, Fehler zu korrigieren.
Mal unabhängig davon, dass nicht kontrolliert werden kann, wie lange die Daten vorgehalten werden.
Die Schufa ist ein unrechtmäßiges Inselmodell, ich halte das, was sie tun, schon nicht mehr nur für dreist, ich halte es für nahezu kriminell.
Ich drücke dem Schrems alle möglichen Daumen.

Beitrag melden
moev 28.04.2018, 12:27
18.

Zitat von Alex2311
Und übrigens. Können Sie irgendwas über mein Kreditverhalten sagen, wenn Sie nur mein Geburtsdatum und Wohnadresse kennen? Dazu erdreist sich aber die besagte Schufa. Und das ist für sie "ein Segen"???
Ich nicht. Aber jemand der das Kreditverhalten von 10.000 Personen gleichen Alters in ähnlichen Wohnsituationen kennt, kann das schon.

Erhebt das den Anspruch 100% dem Individium gerecht zu werden? Nein, muss es auch gar nicht. Es reicht eben darauf hinzuweifen das z.B. 80% dieser Menschen ein schlechtes Kreditverhalten aufweisen und dann kann jeder selbst entscheiden ob er es darauf ankommen lässt, zu hoffen das der aktuelle Geschäftspartner einer der 20% ist.

Beitrag melden
toledo 28.04.2018, 12:39
19. Grundsätzlich ist es ja so,

dass man einer Abfrage/Speicherung seiner Daten zustimmen muss, will man Geschäfte im täglichen Leben machen.
Eine wirkliche Wahl hat man da nicht, ebenso beim Staat mit seinem rigiden Melderecht.
Was mich verwundert ist aber, dass ein beispielsweise ordnungsgemäß abgewickelter Kredit in den Akten der Schufa und ähnlicher Organisationen verbleibt. Solch eine Notwendigkeit kann ich nicht erkennen. Diese Auskunfteien dürften meiner Meinung nach lediglich eine zeitlich begrenzte Blacklist führen.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!