Forum: Netzwelt
Medienbericht: US-Drogenfahnder bekommen Tipps aus NSA-Überwachung
REUTERS

Nutznießer des Abhörprogramms: Einem Reuters-Bericht zufolge profitiert die Anti-Drogen-Behörde DEA von Tipps des Geheimdienstes NSA. Bei Gerichtsverfahren verschleiert die DEA die wahren Quellen ihrer Informationen.

Seite 1 von 13
gog-magog 06.08.2013, 14:14
1.

Zitat von sysop
Nutznießer des Abhörprogramms: Einem Reuters-Bericht zufolge profitiert die Anti-Drogen-Behörde DEA von Tipps des Geheimdienstes NSA. Bei Gerichtsverfahren verschleiert die DEA die wahren Quellen ihrer Informationen.
In einer Demokratie ist es rechtswidrig, wenn dem Beschuldigten verschwiegen wird, woher der Anfangsverdacht kam. Es ist klar, dass die NSA hier unrechtmäßig handelt, folglich die so erlangten Beweise nicht gerichtsverwertbar sein dürfen. Intransparenz ist ein typisches Charakteristikum eines Unrechtsstaates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sascha456 06.08.2013, 14:16
2. Zeta Boss

Der vor kurzem festgenommene wurde ja auch auf Grund von Abhörmassnahmen, trojanern und sogar dem Einsatz einer Aufklärungsdrohne geschnappt.
Der Einsatz von Drohnen wird schleichend mehr und mehr im Inland genutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 06.08.2013, 14:17
3.

Wahrscheinlich ist auch unsere Strafprozessordnung nur noch Makulatur und Schäuble gibt uns mit auf dem Weg, wir sollen uns nicht so haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubie 06.08.2013, 14:17
4. Narrenfreiheit

Es ist ja schon Realität. Jedes "kleinere" Verbrechen (also kein Terrorismus oder Mordanschlag) wird jetzt einfach mal mitgenommen bei der Totalüberwachung. Nicht mehr lange, z. B. wenn wieder so einer wie George W. an der Macht ist, und regierungskritische Personen werden auch stärkstens überwacht, und wenn die dann mal eine Zigarette neben den Mülleimer werfen, dann gibts Ärger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 06.08.2013, 14:18
5. Nope

Ich würde nicht mal Informationen zur OK akzeptieren, wenn sie auf dem Rücken der größtenteils unschuldigen Bevölkerung erhoben wurden. .......Nur der schwache Versuch einer nachträglichen Rechtfertigung eines der übelsten Spähprogramme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ze4 06.08.2013, 14:18
6. War klar,

dass diese Meldung jetzt kommt. Krampfhaft werden Rechtfertigungen für die flächendeckende Schnüffelei gesucht, zuletzt Al Kaida, jetzt die Dealer, als nächstes wahrscheinlich ein riesiger Kinderschänderring.

Dazu sollte man wissen, dass Drogenmafias schon immer ihren festen Platz in der US-Gesellschaft hatten und eng verflochten mit politischen und sonstwie einflussreichen Kreisen sind. Mal Don Winslow lesen...

Und man kann es nicht oft genug wiederholen: 30.000 Waffentoten jährlich in den USA stehen wie viele Terroropfer gegenüber? 5? 20?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 06.08.2013, 14:19
7. optional

Wenn die so weiter machen, gibt es aufgrund der NSA-Hinweise noch Speeding Tickets.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_humbug 06.08.2013, 14:19
8.

Zitat von sysop
Nutznießer des Abhörprogramms: Einem Reuters-Bericht zufolge profitiert die Anti-Drogen-Behörde DEA von Tipps des Geheimdienstes NSA. Bei Gerichtsverfahren verschleiert die DEA die wahren Quellen ihrer Informationen.
Super! Geheimdienste die von geheimen Geheimgerichten legitimiert werden geheime Schnüffelprogramme zu betreiben, dessen geheime Beweise dann mit gefakten- oder Lügen-beweisen vor Gericht vertuscht werden.
So definiert man heute also einen Rechtsstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.4mcro 06.08.2013, 14:20
9. knüppeldick

...die neue "Demokratie" wird immer besser durchschaubar. Da sag nochmal eine "gläsern" wäre schlecht! /sigh

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13