Forum: Netzwelt
Mehr Shop als Spiel: "Mario Kart" - auf dem Smartphone voller Spaßbremsen
Nintendo

Der Klassiker "Mario Kart" kann jetzt auch auf iOS- und Android-Geräten gespielt werden - und die Rennen machen tatsächlich Freude. Bei den Zusatzkäufen allerdings hat es Nintendo übertrieben.

draco20007 25.09.2019, 16:30
1.

So gut viele Nintendo Spiele auch sind, sie übertreiben praktisch immer beim Preis.
Das neue (alte) Zelda ist ein Beispiel dafür...60€ für einen solchen Titel sind schlicht zu viel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 25.09.2019, 17:46
2. mit Quengelei ist aber zu rechen

das ist bei Kindern bei allem so wenn man nein sagt..;-)

Alles in allem klingt es aber toll, und wenn man viel faehrt bekommt man die sachen auch so zusammen um sich tolle figuren zu kaufen wenn es denn sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnarchn 26.09.2019, 06:21
3.

Vom Spiel gehört, in den PlayStore geschaut. Gesehen, dass das Spiel selbst kostenlos ist und misstrauisch geworden. Details geöffnet: "In App Käufe von 2 - 75 €". PlayStore wieder zugemacht und beschlossen, dass ich dieses Spiel nicht brauche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrisma 26.09.2019, 09:08
4. Geht besser

Ein Rennspiel im Hochformat, wtf ???
Was haben sich die Entwickler dabei gedacht, Menus total überfrachtet, keine Controller - Unterstützung , massig Lootboxen, Idee spitze, Umsetzung katastrophal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryo_de_paris 26.09.2019, 12:17
5. Clever!

Bei den Preisen könnte man fast meinen, Nintendo will die Leute abschrecken am Smartphone zu spielen. Es ist auf jeden Fall günstiger sich einfach eine Switch und Mario Kart 8 zu kaufen. Immerhin erhalte ich da den vollen Spielumfang, eine bessere Steuerung, habe keinen online Zwang und kann ohne Zusatzkosten, out of the Box, lokale Multi-player Matches spielen, sowohl unterwegs als auch am TV. So kann man sein Kerngeschäft natürlich auch Schützen und ankurbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaKader 26.09.2019, 16:24
6. No go

Einfach kein Nintendo - und das Problem taucht erst gar nicht auf. Nennt sich Medienkompetenz. Erfordert aber aktive Eltern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindatreder 26.09.2019, 16:29
7. Nintendo...

... ist langsam aber sicher für mich gestorben. Die einst innovative Firma die Liebe und Mühe in seine Spiele gesteckt hat, scheint nur noch auf das schnelle Geld aus zu sein. Die für die nächsten Monate angekündigten Spiele werden Teil dieser Tragödie sein. Diese Lootboxen sind allerdings der Gipfel der Frechheit. Hat Nintendo sonst wirklich nichts mehr zu bieten? Dann werde ich als lebenslanger Nintendo-Fan leider abspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fratan666 26.09.2019, 17:38
8. Verbieten gehört verboten

Zitat von RaKader
Einfach kein Nintendo - und das Problem taucht erst gar nicht auf. Nennt sich Medienkompetenz. Erfordert aber aktive Eltern.
@ #6:
"Medienkompetenz bezeichnet die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend sachkundig zu nutzen"
Ihr Lösungsansatz - "Einfach kein Nintendo" (was soll diese Phrase eigentlich genau bedeuten?) ist hierbei aber nicht unbedingt zielführend, nicht wahr? Die angesprochenen "aktiven Eltern" bringen Ihren Kindern ebendiese Kompetenz nahe.
Verbieten von bestimmten Aktivitäten oder Medienkonsum ist nicht lösungsorientiert. Der Umgang mit Unbekannten und Neuen aller Art wird doch von Kindern und Jugendlichen (und auch Erwachsenen) viel besser erlenrnt, wenn man sich sinnvoll damit auseinandersetzt. Davon abgesehen nutzt man am besten die Möglichkeit, In-App Käufe nur durch Authorisation mit Passwort oder Fingerabdruck zu ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 27.09.2019, 11:17
9.

Auf mich wirkt Nintendo wie ein Dinosaurier in der Gaming Branche. man rekrutiert die schlechtesten Grafikdesigner kombiniert sie mit guten Ideen und wird so langfristig dem Weg von Sega gehen und als Fossil enden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren