Forum: Netzwelt
Microsoft-Betriebssystem: Konsumenten zweifeln am Nutzen von Windows 8
SPIEGEL ONLINE

Microsofts zweitbeliebtestes Betriebssystem ist elf Jahre alt, das derzeit häufigste drei Jahre. Nun soll die Windows-8-Offensive eine neue Microsoft-Welt schaffen, doch das Interesse des Publikums ist verhalten. Systemwechsel sind einfach zu mühsam.

Seite 13 von 25
emobil 29.10.2012, 17:30
120. eine krachende Niederlage!

Zitat von sysop
Microsofts zweitbeliebtestes Betriebssystem ist elf Jahre alt, das derzeit häufigste drei Jahre. Nun soll die Windows-8-Offensive eine neue Microsoft-Welt schaffen, doch das Interesse des Publikums ist verhalten. Systemwechsel sind einfach zu mühsam.
Im Unternehmensbereich, bei Behörden etc. wird WIN 8 definitiv eine krachende Niederlage erleiden. Es gibt keinen einzigen triftigen Grund, in den nächsten Jahren darauf umzustellen und immense Kosten, Risiken und sehr viel Arbeit in Kauf zu nehmen. Bei den meisten Unternehmen läuft ja noch XP und nur sehr langsam erfolgt eine Migration auf 7 - auch dies aus verständlichen Gründen.
Und privat interessiert's mich nicht: mein WIN 7 läuft bestens und touchscreens sind mir sowie ein Gräuel. Also warten wir mal ab, was die Version 9 bringen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 29.10.2012, 17:33
121.

Zitat von oli_tf
Denke vor allem Microsoft braucht ein neues Windows, aber wir "Verbraucher"? Irgendwie wird Microsoft es uns schon "schmackhaft" machen ... so ein gigantischer Konzern hat ne menge Macht. Und sei es, das der XP-support abgeschaltet wird usw usw
Für Unternehmen wird vor allem die "Windows-to-go"-Funktion interessant sein. Das spart jede Menge Desktop-PCs ein, da man jetzt einfach seinen USB-Stick ansteckt und sogleich sein Windows hat, egal an welchem PC. Für den Heimanwender ist das natürlich weniger interessant, aber die Cash Cows für Windows sind die Business-Anwender und von dort strahlt es dann weiter in den Heimanwendermarkt. Denn was man auf Arbeit bedient, hat man dann auch gern zu Hause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
codenascher 29.10.2012, 17:34
122.

Zitat von Hajojunge
Wer jedoch ein gut laufendes System mit XP oder Win 7 hat, braucht Win 8 nicht. Er handelt sich vor allem Nachteile ein. Ein BS, das mir nachspioniert, was ich runterlade oder installiere, ist ganz einfach unanständig.
Wo spioniert Sie MS denn bei Downloads aus? Es gibt den SmartScreen Service, welche für den User ein Sicherheitsplus darstellen soll. Ähnlich wie es auch einige Virenscanner-Entwickler machen, wird online geprüft ob das zu installierende Programm für Sicherheitsbedenken unrelevant ist. Dieser Service lässt sich mit wenigen Klicks deaktivieren.

Zitat von Hajojunge
Ich werde mir rechtzeitig noch ein Win 7 auf Halde liegen, ein XP Prof wird demnächst auf einem aufgemöbelten PC installiert.
Mit Verlaub, aber wer sich jetzt noch XP installiert, hat ganz andere Probleme. Der erweiterte Support für XP läuft in einundhalb Jahren ab!

Zitat von Hajojunge
Seit Win NT/2000 laufen die Systeme recht stabil, es besteht also kein Anlaß, das Rad ständig neu zu erfinden. Ich frage mich ernsthaft, was Win 8 in Produktivumgebungen an Fortschritt bringen soll.
Modernisierung der Architektur, Performanceoptimisierung, Vereinfachung der Organisation und des IT-Managements und ganz einfach neue Funktionen.

Aber was schreibe ich überhaupt ... manche User sind eben noch immer Win2k/XP und sind im Oberstübchen nicht mal bei Win7 angekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Midnightman 29.10.2012, 17:35
123. Für alle...

...die diese Kacheln nicht mögen:

man kann sich ein kleines Tool aus den I-Net downloden, es heißt " NoTilesPlease" , und schaltet dieselbigen beim Windows-Start einfach weg :)

mfG
Midnightman

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 29.10.2012, 17:35
124. Huch

Zitat von darksystem
Es ist für Sie also einfacher auf 3-4 Geräten jeweils eine andere Bedienung vorzufinden? Aha.
Ja. Ein Hammer hat prinzipbedingt eine andere Bedienung als ein Schraubenzieher. Dieses vereinheitlichen zu wollen steigert die Einfachheit nicht...

Zitat von
"Was" Sie programmiert haben (z.B. Ihr Maximieren-Event) oder wie Sie darauf technisch Zugriff nehmen hat nichts damit zu tun für welche Prozessorarchitektur Sie ihr Programm kompilieren.
Richtig. Und es hat auch nichts damit zu tun, welche Bedienschritte ein Anwender durchführen muss, um den Event auszulösen. Das muss der Entwickler nicht wissen, das interessiert ihn nicht die Bohne.

Zitat von
Oh Gott, ich habe vergessen... Windows 8 ist knapp eine Woche alt und die Aussage stimmt ggf. erst in 1 - 2 Monaten. Verziehen Sie...
Eine Woche alt? Guten Morgen...

Zitat von
Ich zitiere Sie ungerne doppelt "de Facto Linux und das gibt es auch für PC", als es darum ging das es bisher kein Betriebssystem gibt welches den Anspruch von Windows 8 erfüllt. Es ist nicht Linux, nicht "de Facto" Linux und taugt dementsprechend für den Vergleich mit Windows 8 null, somit ist Ihr "Argument" widerlegt.
Es gibt kein Betriebssystem, das den "Anspruch" von Windows 8 erfüllt? Arbeiten Sie in der Microsoft-PR-Abteilung? Ich sehe es genau anders rum. Windows 8 erfüllt meine Ansprüche an ein Betriebssystem nicht.

Zitat von
Ich habe genug Argumente geliefert.
Soso...

Zitat von
Das betrifft wie ich gesehen habe auch anderer Ihrer Beiträge. Ich persönlich habe schon Touchscreens in Firmenumfeldern gesehen und extra dafür Programme entwickelt.
Wer's glaubt...

Zitat von
Womit Ihre These "wird es nie geben wiel ergonomische Steinzeit" ebenfalls widerlegt wäre. Oder haben Sie ein Gegenargument, außer die bloße Behauptung?
Wie wäre es mit der verpflichtenden (!) Ergonomierichtlinie? An einem Bildschirmarbeitsplatz ist ein Touchscreen schlicht nicht zulässig. Was Sie als Entwickler aber sicherlich wissen, oder?

Nur im Industrieumfeld, z.B. zur Maschinensteuerung, da findet man Touchscreens. Aber kein Windows 8. Aber finden Sie entweder Linux oder Windows CE oder XP. Manchmal schon ein 7.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunhaq 29.10.2012, 17:38
125.

Zitat von hman2
Ein hauseigenes Linux-Derivat zu bauen ist keineswegs "rocket science". Das sollte jede ernstzunehmende IT-Abteilung gebacken bekommen.
Das wäre aber kein "eigenes Betriebssystem", sondern nur eine weitere Linux-Distribution. Darum kann es sich also nicht handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 29.10.2012, 17:41
126. Huch

Zitat von codenascher
Modernisierung der Architektur,
An welcher Stelle genau soll die Win8-Architektur "moderner" sein? Wer definiert, was eine moderne Architektur ist?

Zitat von
Performanceoptimisierung,
Die schnelle Bootzeit spart also ein paar Sekunden Arbeitszeit ein. Pro Tag. Toll.

Zitat von
Vereinfachung der Organisation und des IT-Managements
Da hat sich so gut wie gar nichts getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyinabox 29.10.2012, 17:41
127. Unterschätzt

Microsoft hat meiner Meinung nach seine Aufgaben mit Windows 8 sehr gut getan. 2004 bin ich von Windows PC hin zu Apple gewechselt. Apple hat mit OS X hat im Vergleich zu Windows nicht wirklich viel riskiert. Noch heute habe ich mit 10.8 noch die gleichen Probleme die ich schon mit 10.2 hatte. Die Folge war, das ich mir auch nie ein iPhone zugelegt habe sondern bei Android blieb. Jetzt wage ich den Schritt hin zu WP8 und Nokia und ich denke das kommt gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 29.10.2012, 17:46
128.

Zitat von hman2
Android ist de fakto Linux, und das gibt es sehr wohl für den PC.
Richtig, siehe Android-x86 - Porting Android to x86

Läuft aber nicht auf jedem PC optimal, da es im Schlankheitswahn nur wenige Hardwaretreiber an Board hat. Für das WeTab gibts eine sehr gut laufende Version: Android 4.0.4 mit ARM Emulator ISO Image - Proof of Concept - WeTab Community

Beitrag melden Antworten / Zitieren
codenascher 29.10.2012, 17:48
129.

Zitat von multics
Nur das Linux, da auf Unix basierend, viel schwieriger für Virenschreiber/Angreifer zu knacken ist. Und wenn Fehler im Kernel gefunden werden sind sie in der Regel schnell gefunden und beseitigt. Es gibt übrigens auch heute schon sehr wohl genug Motivation Linux Rechner anzugreifen. Die ganzen Server die _offen_ im Netz stehen sind lohnende Ziele. Und diese sind nicht massenhaft genackt worden bisher. Linux ist im Kern ein sehr sicheres System, weil die Konzepte halt alle besser sind als unter Windows.
Was bringt einem ein "im Kern sehr sicheres System", wenn das eigentliche Problem vor dem Bildschirm sitzt oder vermeitlich sichere Anwendungen betroffen sind, worüber die meisten Angriffe laufen? Davon ab ist auch Linux nicht gegen 0-Day-Lücken gefeit und Kernel-Updates müssen sich erst über die Distributionen verteilen, oder nicht?

Dass wir uns nicht falsch verstehen ... ich mag Linux. Meinen Eltern habe ich Ubuntu verpasst, weil sie dort weniger Attacken ausgesetz sind und ich glaubte, sie könnten weniger kaputt spielen.
Jetzt kommt vielleicht bald ein Windows 8 RT Tablet, wegen der besseren Nutzerfreundlichkeit.
Auf Servern ist Linux das System meiner Wahl, obwohl mir die grundsätzlichen Faustregeln bekannt sind, würde ich nicht die Verantwortung übernehmen ein Linux-System im Web in Punkto Sicherheit zu warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 25