Forum: Netzwelt
Microsoft-Betriebssystem: Konsumenten zweifeln am Nutzen von Windows 8
SPIEGEL ONLINE

Microsofts zweitbeliebtestes Betriebssystem ist elf Jahre alt, das derzeit häufigste drei Jahre. Nun soll die Windows-8-Offensive eine neue Microsoft-Welt schaffen, doch das Interesse des Publikums ist verhalten. Systemwechsel sind einfach zu mühsam.

Seite 8 von 25
Verun 29.10.2012, 16:19
70.

Zitat von sysop
Microsofts zweitbeliebtestes Betriebssystem ist elf Jahre alt, das derzeit häufigste drei Jahre. Nun soll die Windows-8-Offensive eine neue Microsoft-Welt schaffen, doch das Interesse des Publikums ist verhalten. Systemwechsel sind einfach zu mühsam.
Ich will's nicht! Und ich werde mich ihm verweigern sofern mich nicht irgend eine Direct-X-Sch**** ddazu zwingt!

Bildschirme sind nicht zum drauffassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemanalytiker 29.10.2012, 16:19
71. Windows 8 - Das neue Softwarevertriebsmonopol?

Die Kachel-Apps dürfen nur über den Microsoft-Store bezogen werden. Es wird hier ein weltweites Softwarevertriebsmonopol geschaffen. Ist ein solches Softwarevertriebsmonopol mit den europäischen Wettbewerbsregeln vereinbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 29.10.2012, 16:20
72.

Zitat von Stelzi
Weder so ein nutzloser Artikel. Keiner, nicht mal Microsoft, interessiert sich für die Tölpel die wahlweise aus Unwissenheit oder Sturheit noch XP einsetzen.(...).
Das ist falsch, denn Microsoft bietet noch bis 2014 Support fuer XP. "Toelpel" stimmt auch nicht, XP wird schlicht deshalb noch genutzt, weil es sehr zuverlaessig ist und noch auf vielen funktionierenden Rechnern laeuft. Fuer Hobbyuser und Laien mag es interessant sein, staendig umzusatteln, professionelle Anwender haben aber weder Zeit noch Lust auf staendige Neuinstallationen. "Toelpel" sind eher die, die sich von der Bananenpolitik (Produkt reift beim Kunden) missbrauchen lassen. Nur naive Gemueter kaufen und nutzen ein Betriebssystem unmittelbar nach dem Release, es sei denn, sie haben wirklich keine andere Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timmeyy 29.10.2012, 16:20
73.

Zitat von darksystem
Weil es die Bedienung erheblich erleichtert? Weil es Kompatiblitätsproblemen vorbeugt? Weil es die Entwicklung erleichtert? Weil Support einfacher zu leisten ist? Es geht ja nicht nur um die Oberfläche sondern auch um z.B. die Windows API, welche einem Entwickler auf beiden Systemen zur Verfügung steht. Somit muss bei der Kompilierung lediglich die Zielplatform (Intel oder ARM) geändert werden.
Meiner bescheidenen Meinung nach unterscheiden sich (Multi-)Touch-Oberflächen von der Bedienung her deutlich von Maus-/Tastatur-orientierten. Auch die verfügbare Arbeitsfläche macht einen großen Unterschied. "Überall gleich" ist deswegen nicht gleichbedeutend mit "einfacher" - das ist nur die Lüge, die dem Anwender aufgetischt wird, um die eigenen Entwicklungs- und Supportkosten niedrig zu halten. Und man endet vermutlich mit einem Wirrwarr an Apps, die Entweder für Metro oder die klassische Win-Oberfläche entwickelt wurden und auf der jeweils anderen Oberfläche suboptimal zu benutzen ist.


Zitat von
Und spätestens hier haben Sie ihre Unwissenheit sehr deutlich zur Schau gestellt. Android verwendet EINEN Linux-Kernel, nicht DEN Linux-Kernel. Davon abgesehen habe ich noch kein Linux OS gefunden welches die gleiche Oberfläche bietet, App-Support liefert, und vorallem von Haus aus mit meinem Android-Handy zusammenarbeitet (Zugriff auf die SD-Karte z.B.). Ebenso gibt es keine Linux-Distribution auf welcher Android-Apps laufen... ich hoffe Sie erkennen wie unsinnig dieser Vergleich also ist.
Ich denke, der Vorposter wollt darauf hinweisen, dass es technisch kein Problem wäre, das so zu machen. Es existieren auch Linux-Kernel/-Distros für den ARM und Android für x86. Nur beides ist nicht unglaublich sinnvoll.

Zitat von
Und das ist eben auch der Unterschied den Sie nicht verstehen welcher von Microsoft mit Windows 8 geändert werden soll: Selbst wenn Android ein vollwertiges Linux wäre, verhalten sich die Betriebssysteme zueinander wie Äpfel und Birnen.
Ich bin sicher, der Vorposter hat den Unterschied verstanden. Genauso wie Sie, ich, Apple, Google und Microsoft. Nur finden es offenbar einige Sinnvoll, dass es diese Unterschiede gibt, und andere wieder nicht. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli_tf 29.10.2012, 16:20
74. wer braucht Win8?

Denke vor allem Microsoft braucht ein neues Windows, aber wir "Verbraucher"? Irgendwie wird Microsoft es uns schon "schmackhaft" machen ... so ein gigantischer Konzern hat ne menge Macht. Und sei es, das der XP-support abgeschaltet wird usw usw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 29.10.2012, 16:22
75. Warum sollten sie?

"Einer Studie der Analystenfirma Gartner zufolge wollen 90 Prozent der Unternehmen bis 2014 warten, bevor sie auf ein neues Betriebssystem umsteigen."

Die sind doch froh, dass sie mit Windows 7 endlich wieder ein stabiles Betriebssystem haben, nachdem Vista ein schlimmer Flop war. Ich habe in meinem Betrieb Vista nach einer viel zu langen Testphase (die auf Kosten und Zeit der Anwender lief) rausgeschmissen und musste dabei merken, dass ich nicht auf XP downgraden konnte. Das war wieder ein Riesengefummel.

Windows 7 hingegen läuft stabil und keiner braucht diese Babyoberfläche. "DaDa und draufpatzen". Das ist doch eine intellektuelle Zumutung für jemand, der schon mit DOS gut klar gekommen ist. Mit multitasking und copy and paste. Schon damals 1980.
Mein nächstes Testgerät ist der neue Android-Laptop von Goggle, weil der mir die Welt zu diesen neuen irren Apps öffnet, die kaum was kosten. Dann bediene ich meine Heizung zu Hause mit einem Telefonanruf, wenn ich aus dem Büro losfahre. Das bringt doch richtig Einsparung. In einem Jahr mehr als der Google-Rechner kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 29.10.2012, 16:22
76.

Zitat von Walter Sobchak
Das betrifft "Apps" aus dem Store. Selber installierte Programme sind davon nicht betroffen. Dieses Gebahren haben alle "App Stores" gemein.
Der Windows Store ist ein integraler bestandteil des neuen Betriebssystems, welcher sich nicht entfernen laesst.
Und wie genau trennen Sie Anwendungen und Inhalte, die Sie im Windows Store erstanden haben von Anwndungen und Inhalten die Sie anderweitig erworben gaben? Am besten alles was Microsoft nichts angeht, in einen Ordner namens "MS, hier drin habt ihr nichts zu suchen" verschieben? Viel Glueck damit! ;)
Zitat von Walter Sobchak
Vorangig soll das der Sicherheit der Kunden dienen, wenn die sich mal eine Malware installiert haben.
Wie Sie das interpretieren, steht Ihnen voellig frei.

Zitat von Walter Sobchak
Bei Apple & Android gabs so einen Aufschrei aber nicht, oder? Und beim Kindle auch nicht.
Oh doch, so geschehen gerade letzte Woche in Norwegen:
Outlawed by Amazon DRM « Martin Bekkelund
Willkommen in der schoenen neuen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jus94 29.10.2012, 16:22
77.

Microsoft machte einen entscheidenden Fehler: Sie reduzierten ihre Werbeaktionen für Windows 8 auf das neue Start-Menu. Wer sich darin nicht aufhalten will, wird kaum merkliche Unterschiede zu Windows 7 feststellen. Mein Fazit: Bisher läuft Windows 8 recht stabil und ist flott unterwegs; um das neue Start-Menu wird viel zu viel Wind gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkli 29.10.2012, 16:23
78. tja

das ist halt alles nicht so einfach wie bei Apples Mac OS X: runterladen, installieren, zack, fertich, alles läuft und das besser und schöner als vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Kölner 29.10.2012, 16:24
79. Noch nie dagewesene Haltung...

Zitat von sysop
Nun soll die Windows-8-Offensive eine neue Microsoft-Welt schaffen, doch das Interesse des Publikums ist verhalten. Systemwechsel sind einfach zu mühsam.
Meines Wissens gelang es Microsoft das letzte Mal mit Windows 95, eine große Zahl Kunden zum nachträglichen Kauf eines Betriebssystems zu bewegen. Die Vorteile gegenüber Windows 3.1 waren substantiell und Windows 3.1 alt genug, um bei PC-Nutzern Wechselwillen zu erzeugen.

Die meisten neueren Windows-Versionen kamen mit dem PC und blieben darauf. Objektiv gibt es ja nun auch keinen Grund, auf ein neues Betriebsystem zu wechseln, solange mit dem alten alles läuft, was der Nutzer erledigen will. Warum also sollte ein normaler Anwender ohne Not sich ein neues Betriebssystem antun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 25