Forum: Netzwelt
Microsoft-Entwickler über Apps für Blinde: "Künstliche Intelligenz ist wie ein dreijä
Elaine Thompson/ AP

"Seeing AI" soll Blinden und Sehbehinderten den Alltag erleichtern. Nun gibt es die Microsoft-App auch auf Deutsch. Wir fragen ihren Chefentwickler Saqib Shaikh nach den Grenzen der Technik.

didel-m 03.12.2019, 08:10
1. Aber erst in 300 Jahren. Oder so. Wenn überhaupt

Das Thema KI wird maßlos missverstanden. Übertrieben sowieso.
Denn KI kann sich seinen Datensatz nicht aus eigenem Antrieb zu eigenem Ziel aussuchen und untersuchen. Alles ist in einem Rahmen vorgegeben. Also nur eine Ansammlung effizienter Algorithmen.
Was natülich nicht heisst, da es dafür viele Anwendungen gibt, wo derartige z.B. Optimierungen gefragt sind..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 03.12.2019, 08:18
2. KI und Co

Was bitte hat eine App mit KI zu tun ? Hier wird am Thema vorbei berichtet.
Es gibt noch keine KI. Die Unterscheidung in schwache KI und starke KI... Was denn nun ? Ich verfolge die Entwicklung seit 30 Jahren. Und wir sind immer noch Lichtjahre von einer KI entfernt, die den Turing Test besteht. Für die Angelesenen ist ein Expertensystem für GO Schach div. Strategie Spiele bereits eine KI. Alexa Siri dito. Die gleiche Naivität herrscht beim Thema Quantencomputer vor. Eine Technologie, die kein Physiker wirklich erklären kann. Und ob eine Umsetzung überhaupt möglich sein wird steht in den Sternen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 03.12.2019, 10:28
3.

KI ist heute schon herausragend darin, Analoges und Korrelation auszumachen. Damit kann es sich bereits in Materialkunde oder Pharmakologie effektiv nützlich machen, wie zuvor kein Mensch.

Was wir Laien allerdings mehr oder weniger bewußt erwarten, das ist bewußte KI. Eine Erwartung, die zum einen der Projektion eines Smartphones nach Einführung des Telegraphenamtes gleichkommt, und zugleich nicht abwegig ist.
Von daher sind weder Unkenrufe ob unserer Überlegenheit bezüglich simpler Einschätzung von Dimensionen sonderlich hellsichtig, noch zum anderen voreiliges Vertrauen in Fahrroboter oder die Vorwegnahme bewußter KI innerhalb kürzester Zeit.

Verhältnismäßig hingegen, zu erkennen, wozu die neue Technik autark / ohne Anbindung an Datenzentren in der Lage ist, und wohin die Reise geht.

Wem das schwerfällt, der möge sich daran erinnern, wie Zahlungsverkehr über Kreditkarten zunächst scheiterte und verrissen wurde, oder wie die Prognosen zu Flachbildschirmen oder zu digitaler Photographie aussahen. Dinge, welche Jahrzehnte zurückliegender Einschätzung nach heute noch ungelenke Praxisferne darzustellen hätten.

KI wird sehr bald schon unsere Einfältigkeit und Begriffslosigkeit aufzeigen, und bald danach unterstützend darin sein, unserem zerebralen Potenzial näher zu kommen.
Wenn unserer endgültigen Verwüstung des Planeten etwas entgegensetzt werden sollte, dann sehr vermutlich durch KI vor sich besinnendem / human werdendem Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 03.12.2019, 11:50
4. Die meisten 3-jährigen sind erwachsenen Menschen überlegen

Empathie wird der Schlüssel zum Erfolg der KI sein. Und ich hoffe, dass wir leiminiert werden, bevor das Klima vollständig kippt. Zum Glück neigt sich unser Entwicklungspotenzial langsam dem Ende zu. Wir haben diesem Planeten schon viel zu viel Leid zugefügt. Ich hoffe, die KI hilft uns bei der Selbstabschaffung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe101 03.12.2019, 13:52
5. Leben 3.0

Zitat von didel-m
Das Thema KI wird maßlos missverstanden. Übertrieben sowieso. Denn KI kann sich seinen Datensatz nicht aus eigenem Antrieb zu eigenem Ziel aussuchen und untersuchen. Alles ist in einem Rahmen vorgegeben. Also nur eine Ansammlung effizienter Algorithmen. Was natülich nicht heisst, da es dafür viele Anwendungen gibt, wo derartige z.B. Optimierungen gefragt sind..
Für alle Skeptiker oder Verleugner was "KI" alles schon kann und bald schon können wird, empfehle ich das in meiner Überschrift genannte Buch von dem brillanten Physiker und Mathematiker Max Tegmark, der sich an vorderster Front mit KI beschäftigt.
Lesen Sie das Buch und dann können Sie hier zu dem Thema qualifizierte Kommentare abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 03.12.2019, 17:31
6. @ loewe101

Und sogar Marvin Minski scheiterte.
Das Genie zum Thema neuronale Netze ect. Oder gibt es ausser SciFi von div. Startups inzwischen etwas nachprüfbar neues zum Thema ? Bitte um Info.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 03.12.2019, 21:29
7. Max Tegmark

Ist KEIN KI Forscher, sondern Kosmologe / Physiker. Er warnt vor den Risiken übermächtiger KIs . Nur sind eher Systeme ala Watson und Co gemeint. Eher ein nordischer Prof. Lesch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren