Forum: Netzwelt
Microsoft schränkt Support ein: Was Nutzer von Windows 7 jetzt wissen müssen
dpa

Gefühlt ist Windows 7 gar nicht so alt, doch schon am Dienstag endet Microsofts grundlegender Support. Was bedeutet das für Nutzer des populärsten Betriebssystems? Der Überblick.

Seite 1 von 15
MarkusW77 12.01.2015, 18:04
1.

Und was ist mit '98? Gibt's das gar nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frummler 12.01.2015, 18:05
2. die schaufeln sich ihr eigenes grab

wenn microsoft so weitermacht wird 2020 wenn win7 endgültig plattgemacht wird ihre zeit abgelaufen sein!

die andern programme sind kostenlos und längst mehr als konkurrenzfähig und in vielen sachen sogar schon besser
wieso also geld ausgeben nur damit die einen dann woeder ärgern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frummler 12.01.2015, 18:05
3. die schaufeln sich ihr eigenes grab

wenn microsoft so weitermacht wird 2020 wenn win7 endgültig plattgemacht wird ihre zeit abgelaufen sein!

die andern programme sind kostenlos und längst mehr als konkurrenzfähig und in vielen sachen sogar schon besser
wieso also geld ausgeben nur damit die einen dann woeder ärgern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thseeling 12.01.2015, 18:08
4. kein Windows 9

kursierte doch schon überall im Netz: weil Microsoft damit rechnet, dass viele dämliche Programmierer in früheren Zeiten noch auf Windows 95 bzw. 98 getestet haben, indem sie auf den Teilstring "Windows 9" prüfen statt die korrekte API-Funktion aufzurufen, die die exakte Version als Zahl liefert und nicht als String.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans00wurst 12.01.2015, 18:44
5.

Microsoft rüstet sich für die Zukunft. Neben dem Betriebssystem, welches NOCH die Möglichkeit bietet, sich ohne Microsoft-Account anzumelden, gibt es auch das beliebte Office. Leider ist hier eine Anmeldung OHNE Microsoft-Account nicht mehr möglich. Offiziell möchte man die Verbreitung illegaler Versionen verhindern. Ich vermute allerdings, dass Microsoft - ähnlich wie andere Quasi-Monopolisten aus kleineren und größeren Bereichen - auf das Lizenzmodell umstellen möchte, was in den gängigsten Fällen den KAUF(!) der Software ausschließt. Stattdessen wird auf die eben angesprochene Lizensierung umgestellt, die Freiheiten des Nutzers einschränkt. In den schlimmsten Fällen kann es dann schon Mal dazu kommen, dass man seine (zum Kaufpreis) lizensierte Software nicht mehr nutzen kann und auf einen "Neukauf" vertröstet wird.
Ist noch nicht ganz so weit.

Noch etwas weiter in der Zukunft erwarte ich, dass lizensierte Betriebssysteme vergeben werden, die man monatlich (5 Euro/Monat zum Beispiel) nutzen muss. Wer nicht zahlt, wird "abgeschaltet". In Zeiten, in denen immer mehr auf "digitalen Vertrieb" umgestellt wird, ein durchaus gewinnbringendes Modell.

Ich HOFFE inständig, dass eine verantwortungsvolle Masse an - ich nenn es Mal - "Netzbewohnern" dies erkennt und dieses Modell mit allen zur Verfügung stehenden legalen Mitteln obsolet macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 12.01.2015, 18:44
6. Reine Verarsche

Auch wenn sich die Nerds fürchterlich aufregen werden: Für jemand, der das Betriebssystem für's *arbeiten* benutzt hat, war Windows XP gut und es gab nicht den geringsten Grund dieses System abzuwürgen, ausser Verarsche des Benutzers.

Jetzt wird das wiederholt, nachdem man sich notgedrungen mit dem schlechteren Windows 7 arrangiert hat.

Ok, Microsoft ist eine Privatfirma, die dèrfen machen was sie wollen, aber geschäftsschädigend ist das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 12.01.2015, 18:48
7.

Ubuntu ist ein tolles System - benutze es selbst für Internet, Texte schreiben, Musik hören, Filme/Videos und DVB-T ansehen, gelegentliche 3D-Spiele, selten mal Videoschnitt - aber gerade wenn man zeit seines Lebens nur Windows kennen gelernt hat, sollte man schon eine gewisse Eingewöhnungsphase einplanen. Vieles ist nicht schwieriger, aber halt anders. Idealerweise besorgt man sich deshalb Ubuntu mit entsprechenden Handbüchern (zB dem von Kofler oder Schmidt) bzw. zumindest mit einer Begleitzeitschrift, in der die Grundlagen mal ausführlich erläutert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.totok 12.01.2015, 18:51
8.

Zitat von TheBear
Auch wenn sich die Nerds fürchterlich aufregen werden: Für jemand, der das Betriebssystem für's *arbeiten* benutzt hat, war Windows XP gut und es gab nicht den geringsten Grund dieses System abzuwürgen, ausser Verarsche des Benutzers. Jetzt wird das wiederholt, nachdem man sich notgedrungen mit dem schlechteren Windows 7 arrangiert hat. Ok, Microsoft ist eine Privatfirma, die dèrfen machen was sie wollen, aber geschäftsschädigend ist das schon.
windows 7 ist win xp um welten voraus. lassen sie ihre stammtischparolen doch einfach am stammtisch aus. problematisch war windows vista.. aber sie wissen vermutlich nicht was das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 12.01.2015, 18:52
9. Nächste Version?

WIN 8.1 no way!!
Ich warte auf jeden Fall die 10er Version ab. So lange wird's schon gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15