Forum: Netzwelt
Microsoft und die Zukunft der Arbeit: Wie viel Windows muss noch sein?
SPIEGEL ONLINE

Wer Visionen braucht, sollte nach Redmond gehen: In seinem "Envisioning Center" will Microsoft herausfinden, wie die Zukunft der Arbeit aussieht - und damit auch seine eigene.

Seite 5 von 6
medwediza 12.05.2019, 02:31
40. Ziemlich rückständig

Zitat von tkedm
Diese Aussage macht nur Sinn, wenn Sie sagen, in welcher Branche Sie arbeiten. Im kreativen Bereich á la Design, Medien, Marketing etc. ist macOS unschlagbar. Im Bereich der Verwaltung oder halt dem "klassischen" Büro- und Industriegeschäft ist Windows noch allererste Wahl - mangels Kompatibilität benötigter Software. Und nicht zu vergessen der Kostenfaktor. Statistiken über den Einsatz nach Land, Branche etc. kann ja jeder einsehen, die sprechen ja für sich.
Nennen Sie mir einen, wirklich nur einen einzigen Grund, weshalb macOS im Bereich Design, Medien, Marketing unschlagbar sein soll. Sieht mir ganz danach aus, als ob Ihr Wissensstand irgendwo in den 1990er-Jahren stehen geblieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 12.05.2019, 08:53
41. Was für ein Glück,

Zitat von dr_gb
und gesünder. Selten so eine einschränkend engstirnig und absolut wenig User-freundliche Arbeitsumgebung ertragen müssen, wie mit M$oft. Erstaunlich, dass mit diesem unsagbar üblen OS tatsächlich gearbeitet wird, professionell. Die dumpf einfältigen Verteidigungsfloskeln für dieses OS sprechen für sich selbst. Denn das bevormundend schlecht durchdachte OS kann nur wer vermeintlich schätzen, der darauf vertraut, die Entwickler in Redmond fokussieren nur den User. Weit gefehlt. Nur der Mist von Goo zwingt User noch rigider Arbeitsweisen und -abläufe auf : stets gibt das OS, respektive die Machine vor und User müssen interagieren -- dann eben, und so eben, wie es Redmond vorgedacht hat und damit Usern aufzwingt. Dieses grundlegende Defizit wird nur durch goo-products noch übertroffen in der Gängelung und Einschränkung des Users (von Calling-Home bis zu dezidierten Intrusionen ganz zu schweigen, vor allem bei goo, die leichthin M$ in den 90igern zu unserem, des User Ungunsten, überholten) Verstehen und als Defizit kritisieren können das nur diejenigen, die eben Flexibilität bevorzugen. Tausende Beispiele liessen sich bemühen, aber allein einfachste OS-Fünktionen wie File/Folder Delete/Copy/Move/Rename/Sync lassen einen flexiblen macOs Usr an einer M$-Doze nur erkranken, verdeutlichen sogleich entscheidende Unterschiede in der Qualität für den User.
dass Bill Gates der Firma Apple damals eine kräftige Finanzspritze gegönnt hat. Sonst gäbe es heute möglicherweise kein Apple mehr.

Spaß beiseite: Die Symbiose von Microsoft und den Hardwareherstellern und die Offenheit von Microsoft für externe Entwickler hätte es den Fortschritt, den wir in den letzten 30-40 Jahren sowohl in der Entwicklung elektronischer Geräte als auch der Software gesehen haben, nicht gegeben. Diese Offenheit war bei Apple nie vorhanden. Apple war nie wirklich offen für externe Entwickler: Apple-Software wurde nur für Apple-Hardware geschrieben. Microsoft-Software lief auf Hardware tausender Hersteller, was die Entwicklung unglaublich beschleunigt hat und wovon natürlich auch Apple profitierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.05.2019, 10:27
42. Skype

Zitat von ulijoergens
Es sei vorausgeschickt, dass ich seit mehr als 10 Jahren mehrmals wöchentlich und und heute mehrmals täglich Systeme wie Webex, Teamviewer und neuerdings auch Skype for Business beruflich nutze. Skype for Business hinkt seinen Mitbewerbern immer noch t Jahre hinterher. gerade letzte Woche hatte ich ein ernüchterndes Videokonferenz Erlebnis und werde in der Konsequenz wohl wieder mehr reisen müssen. Neben den technischen Alltagsproblemen wie eingefrorene und abgehackte Bild und Tonübertragung, welche mich an die Anfangszeiten der Remote Sessions erinnern, geht mir aber vor allem die mangelnde Interoperabilität der Unterschiedlichen Systeme auf die Nerven. Niemande würde akzeptieren, wenn man von einem iPhone kein Samsungtelefon anrufen könnte. Für eine Remote Session muss aber tatsächlich erst mit dem Konferenzpartner diskutiert werden, welche Dienste im jeweiligen Firmennetzwerk effektiv funktionieren. Diese Technologie ist unausgereift und die Microsoftlösungen sind ganz besonders unzuverlässig und umständlich zu bedienen. Ich wäre froh, wenn Microsoft erstmal seine bestehenden Services ans Laufen bringen würde. Wenn die Technologie so einfach zu bedienen ist wie ein Telefon und ähnlich zuverlässig funktioniert, dann kann man auch über Gimicks wie Gesichtserkennung nachdenken. Heute muss ich aber die Videoübertragung oft abschalten, um Ton und Screensharing zunermöglichen.
das mus dan an ihrer oder der verbindung des anderen teilnehmers liegen. Ich hatte noch nie probleme, mehrmals die Woche konferenzen mit USA und Philipienen, nie hatten wir ein ruckeln. Screen sharinng...etc lief alles bestens.

Wo ich recht gebe ist das eben alle Skype oder was auch immer brauchen, das liegt aber an der verschluesselung, sonst muesste man die ja frei geben und dann ist die nutzlos.

Es wundert mich nur immer das sich keiner ueber Konzept Autos aufregt wenn die gezeigt werden, denn das ist nichts anderes als des Konzept Office von MS. Im uebrigen hatte MS so ein "Office" schon in den 80ern, wovon vieles nun wirkichkeit ist, totaler vernetzung, tablet (ja die hatte MS damals schon im Konzept) mit zugriff auf das Home Network......wer will kann Googeln, man wird erstaunt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iphone_dummy 12.05.2019, 10:28
43.

Zitat von VormSpiegel
Der Otto normal User braucht das OS praktisch gar nicht oder hat damit nicht viel zu tun. Heute läuft so ziemlich alles im Browser, Daten liegen in der Cloud und alle Medien sind über den browser abzurufen. ....
Im beruflichen Umfeld läuft ziemlich nichts im Browser.
Schon gar nicht Textverarbeitung und/oder Tabellenkalkulation bei Google. Daten in "die Cloud zu legen" ist größtenteils verboten - sofern die Firmen / Verwaltungen / Behörden nicht die eigenen Speicherlösungen haben.

Was Sie beschreiben trifft aber vielleicht auf die 9-13 Jährigen zu, die den PC nur für Facebook und Computer-Spielchen nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 12.05.2019, 10:53
44. Achtung!

Zitat von ralf12012019
Ich arbeite immer noch mit Windows 2000. Warum? Weil das auf meiner moderenen Hardware läuft wie eine Rakete! Es ist einfach schnell und angenehm. Wenn ich diese rahmenlosen Objekte und Farben in Win 10 sehe, bekomme ich... ihr wisst schon. Jetzt kommt das Virenargument: Nein, es ist sicher, weil ich einen CentOS-Firewall davor habe.
Diesen Beitrag von ralf12012019 will ich jedem Normaluser empfehlen, und zwar als Abschreckungsbeispiel.
Das Dümmste, was man machen kann, ist das Arbeiten mit einem alten System, dessen Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen wurden.
Da nützt auch keine Firewall, das System von ralf12012019 wird völlig korrumpiert sein, ohne dass der Gute davon etwas mitkriegt.
Nun könnte man sagen, okay, das ist sein Problem, doch es ist eben nicht nur sein Problem, denn in der Kommunikation mit ihm schleudert er seine Infektionen in die Weltgeschichte hinaus, ohne es zu merken.

Das, lieber ralf12012019, auch noch öffentlich kundzutun und stolz darauf zu sein, ist schon ziemlich - sorry für meine Ausdrucksweise, aber in diesem Zusammenhang ist sie mehr als berechtigt - dumm und frech.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 12.05.2019, 11:35
45. Seltsam

Für Fortschritt wird offensichtlich bei MS ausschließlich die "Oberfläche" gehalten. Es muß bunt sein, wackeln, möglichst 3D, dazu plärren.
Was soll das einem Produktionsdisponenten, einem Konstrukteur, einem Materialwirtschaftler, einem Buchhalter nützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.05.2019, 12:51
46. verboten?

Zitat von iphone_dummy
Im beruflichen Umfeld läuft ziemlich nichts im Browser. Schon gar nicht Textverarbeitung und/oder Tabellenkalkulation bei Google. Daten in "die Cloud zu legen" ist größtenteils verboten - sofern die Firmen / Verwaltungen / Behörden nicht die eigenen Speicherlösungen haben. Was Sie beschreiben trifft aber vielleicht auf die 9-13 Jährigen zu, die den PC nur für Facebook und Computer-Spielchen nutzen.
Daten in "die Cloud zu legen" ist größtenteils verboten -

bei Wem? ich habe die letzten jahre in US unternehmen gearbeitet, ob das waren alles Unternehmen mit 100+ angestellten Weltweit. Seit einigen Jahren hat jeder ein cloud drive am PC, der grund ist einfach, wenn der PC oder Lap-Top mal streickt, kann man ein ersatz nehmen und hat alle documente verfuegbar ohne stress. Oder wenn man unterwegs ist, nicht jedes office hat zugriff auf die shared folder wie im heim office.

Evtl ist es in kleingeistrigen deutschen unternehmen verboten weil man einfach keine ahnung hat und meinst MS oder Google lesen das alles mit, aber in den Weltunternehmen die wirklich auch grund fuer verschluesselung haben, ist das kein problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.05.2019, 12:53
47. nichts

Zitat von stelzerdd
Für Fortschritt wird offensichtlich bei MS ausschließlich die "Oberfläche" gehalten. Es muß bunt sein, wackeln, möglichst 3D, dazu plärren. Was soll das einem Produktionsdisponenten, einem Konstrukteur, einem Materialwirtschaftler, einem Buchhalter nützen?
es gibt aber ganz andere berufe wo es nuetzlich ist.

Ein PC nuetzt einer hebamme auch nichts bei der geburt. Sollen wir deshalb PC's als unnuetz abtun und wegwerfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 12.05.2019, 14:21
48.

Zitat von ulijoergens
Es sei vorausgeschickt, dass ich seit mehr als 10 Jahren mehrmals wöchentlich und und heute mehrmals täglich Systeme wie Webex, Teamviewer und neuerdings auch Skype for Business beruflich nutze. Skype for Business hinkt seinen Mitbewerbern immer noch t Jahre hinterher. gerade letzte Woche hatte ich ein ernüchterndes Videokonferenz Erlebnis und werde in der Konsequenz wohl wieder mehr reisen müssen. Neben den technischen Alltagsproblemen wie eingefrorene und abgehackte Bild und Tonübertragung, welche mich an die Anfangszeiten der Remote Sessions erinnern, geht mir aber vor allem die mangelnde Interoperabilität der Unterschiedlichen Systeme auf die Nerven. Niemande würde akzeptieren, wenn man von einem iPhone kein Samsungtelefon anrufen könnte. Für eine Remote Session muss aber tatsächlich erst mit dem Konferenzpartner diskutiert werden, welche Dienste im jeweiligen Firmennetzwerk effektiv funktionieren. Diese Technologie ist unausgereift und die Microsoftlösungen sind ganz besonders unzuverlässig und umständlich zu bedienen. Ich wäre froh, wenn Microsoft erstmal seine bestehenden Services ans Laufen bringen würde. Wenn die Technologie so einfach zu bedienen ist wie ein Telefon und ähnlich zuverlässig funktioniert, dann kann man auch über Gimicks wie Gesichtserkennung nachdenken. Heute muss ich aber die Videoübertragung oft abschalten, um Ton und Screensharing zunermöglichen.
Was ist denn ihre Alternative?
Wenn sie ganz in der Mac Welt bleiben ist das nichts anderes, als wenn sie ALLEN z.B. Teams, TeamViewer oder irgend ein anderes Tool einheitlich vorschreiben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 12.05.2019, 14:25
49.

Zitat von Nonvaio01
Daten in "die Cloud zu legen" ist größtenteils verboten - bei Wem? ich habe die letzten jahre in US unternehmen gearbeitet, ob das waren alles Unternehmen mit 100+ angestellten Weltweit. Seit einigen Jahren hat jeder ein cloud drive am PC, der grund ist einfach, wenn der PC oder Lap-Top mal streickt, kann man ein ersatz nehmen und hat alle documente verfuegbar ohne stress. Oder wenn man unterwegs ist, nicht jedes office hat zugriff auf die shared folder wie im heim office. Evtl ist es in kleingeistrigen deutschen unternehmen verboten weil man einfach keine ahnung hat und meinst MS oder Google lesen das alles mit, aber in den Weltunternehmen die wirklich auch grund fuer verschluesselung haben, ist das kein problem.
Mal davon ab, dass in großen Unternehmen solche VM Lösungen auch über eigene Datenzentren abgefrühstückt wird. Das ist dann eben eine private Cloud.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6