Forum: Netzwelt
Microsoft-Update: Nutzer schimpfen über automatischen Windows-10-Download
Microsoft

Mit einem regulären Windows-Update haben manche Nutzer offenbar gigabyteweise Installationsdateien für Windows 10 bekommen. Viele der Betroffenen planen aber gar keinen Umstieg. Außerdem sorgt der Download für weitere Probleme.

Seite 2 von 31
erlachma 11.09.2015, 17:59
10.

So ist es. Und weil Sie (bzw. die im Artikel genannten Benutzer) die Updatefunktion auf "alles automatisch downloaden" gestellt haben, haben die es auch bekommen.
Sie können auch einstellen "über Downloads informieren, aber nichts automatisch downloaden", dann werden Sie vor dem Download gefragt.
Und dann gibts noch "automatisch downloaden und installieren", wobei das Windows 10 Upgrade jedoch nicht installiert wird, ohne dass es der Benutzer ausdrücklich anfordert.

Wobei ich schon seltsam finde, dass das bei niemandem in meinem Bekanntenkreis der Fall war - es sei denn, sie haben auch "zum Windows 10 Upgrade vormerken" angehakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udolf 11.09.2015, 18:00
11.

Zitat von froeschl
...wenn man vorher 0.999 TB Filme runtergenudelt hat und die Grenze bei 1 TB liegt. Hört auf zu Heulen und geht zu Providern, die Euch Flatrates anbieten!
Es gibt noch viele Menschen die keinen Zugang zu herkömmlichen DSL Anschlüssen haben, auch hier im Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1schule2 11.09.2015, 18:00
12. Roaming

Wenn ich im Ausland unterwegs bin und den Rechner einschalte, nutze eine GSM Verbindung, bin ich sofort pleite. Das geringe Datenvolumen von 150 MB bei der Telekom und die Gebühr von 15 Euro sind sofort futsch und nichts geht mehr. Ist mir schon passiert, zweimal schon, bis ich merkte was da los war. Fazit: Niemals Windows 10 auf den Laptop und bei allen Rechner bis W 8.1 automatische Updates deaktivieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 11.09.2015, 18:02
13.

Ja heutzutage scheinen 6 GB wenig aber zusammen macht das eine Menge sinnlosen Traffic. Heutzutage hat man SSDs da nimmt das Paket auch einen Haufen Platz weg - liegt ja auf C: und nicht im Datengrab.

Ich plane auch Windows 10 zu installieren sobald sie mal bessere Treiber rüberwachsen lassen aber warum muss mir die Updatemeldung jeden Tag eingeblendet werden? Wollen die absichtlich nerven?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bratwurst007 11.09.2015, 18:04
14.

Zitat von froeschl
...wenn man vorher 0.999 TB Filme runtergenudelt hat und die Grenze bei 1 TB liegt. Hört auf zu Heulen und geht zu Providern, die Euch Flatrates anbieten!
Erstens: Langsam sollte es einigen dämmern, WO das Problem liegt. Lesen so manchen Beitrags hilft.

Zweitens: Das Win10-Update ist nicht freiwillig. Es wird, wenn es nicht schon der Fall ist, bald keine Rechner mehr mit älteren Betriebssystemen geben. An die professionellen Nutzer traut sich Microsoft noch nicht heran - die wissen oft genug auch, sich zu wehren. Aber auch das wird nur noch eine Frage der Zeit (wenn wahrscheinlich auch von Jahren sein).
Die größten DAUs sind aber nun Mal die, die das automatische Update laufen lassen. Und ich spreche hier nicht nur aus meiner Sicht.

Es werden staatliche Strukturen geschaffen, die die breite Nutzung des Netzes - und damit den Zugang zur Welt - reglementieren wollen. Microsoft ist Steigbügelhalter dieser Entwicklung. Ob freiwillig oder unter Druck wird man nie erfahren.

Nutzer wie dieser Forist hier empfangen derartige Umwälzungen aber mit offenen Armen. Und hier liegt das eigentliche Problem. Die Bequemlichkeit des Einzelnen, die so lange anhält, bis er die Schattenseiten vorgeführt bekommt. Doch dann ist es zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frua 11.09.2015, 18:07
15. Download abschalten

Als Microsoft über den automatischen Updateservice durch Nerverei in Form von Warnhinweisen mich zwingen wollte, auf Windows 10 umzusteigen, habe ich den automatischen Updateservice ausgeschaltet.

Ich bin mit Windows 7 zufrieden, nachdem die es in 4 Jahren geschafft haben durch hunderte von updates das System stabil zu kriegen. Bei jedem 5. Abschalten schaltet das Gerät nicht ab, sondern lud erst ein oder mehrere Updates hoch. Am anderen Tag ist dann Warten angesagt, bis das Gerät nach den Installationsroutinen betriebsfähig ist. Es ist eigentlich eine Unverschämtheit, nicht betriebsfähige Betriebssoftware auszuliefern.

Das Gleiche geschieht jetzt mit Windows 10. Da gehe ich erst in 2 Jahren drauf, wenn die das System stabil gekriegt haben. Und ich mache mich jetzt schon darauf gefasst, dass ich als Erstes an die 40 Updates geladen bekomme. Bei einem vom PC- Hersteller bereits aufgespielten Betriebssystem....

Ich wechsele das Betriebssystem immer mit dem dann modernsten PC. Bei dem jetzigen Windows 7 habe ich dem älteren Desktop allerdings eine SSD als Starterplatte neu eingebaut und musste deshalb das Betriebssystem komplett neu installieren. Ich nahm gleich das 64 Bit-System von Windows 7 und das Gerät wurde sauschnell. Kann ich jedem mit einem älteren PC nur empfehlen. Es muss nur das 64-Bit-Datentransfer-Bus haben.

Ich zerschiess mir doch nicht wegen einer neuen Betriebssoftware ein stabiles System. Mein etwas leistungsarmer Laptop (IBM T43) läuft seit 10 Jahren auf XP. Und da wird schon gar nichts geändert, da mein Versuch mit einem "modernen" Quad-Core-Tablet völlig danebenging. Das Android-Ding konnte man nur als Rasierspiegel benutzen, aber nicht als Arbeitsgerät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 11.09.2015, 18:08
16. Linux und VM

Installiert Linux, kauft für wenig Geld VM, setzt eine VM auf, auf der Ihr Win installiert, dann kann nix passieren, da die VM jederzeit wieder zurückgesetzt werden kann.

zweitens für die, die Win brauchen zum zocken: Wininstallation (nackt) sichern, Boot CD bauen, dann wieder zurücksichern.

drittens, automatische Updates grundsätzlich ausschalten und jede Woche Manuell durchführen, ist ein wenig Arbeit, aber so kann man den Mist verhindern.

viertens, hindert MS daran nach Hause zu telefonieren, dann passiert in der Regel auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haudegen 11.09.2015, 18:11
17. Selbst Schuld wer über Microsoft jammert,

schließlich gibt es schon lange Alternativen. Damit wird nicht nur das Betriebssystem kostenlos installiert - sondern in der Regel auch alles an Anwendungsprogrammen, was man braucht: Irgendeine aktuelle Linux-Distribution. Schnell bemerkt man dann den Unterschied zu einem Rechner, der einem nicht selbst gehört. Für mich ist ein Rechner nur ein Werkzeug das effektiv zu funktionieren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 11.09.2015, 18:12
18.

Zitat von udolf
Es gibt noch viele Menschen die keinen Zugang zu herkömmlichen DSL Anschlüssen haben, auch hier im Westen.
Ich glaube mit herkömmlichen DSL (was ist das? "16000er" Internet?) schafft man gar keine 0,999TB im Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 11.09.2015, 18:17
19.

Zitat von 1schule2
Wenn ich im Ausland unterwegs bin und den Rechner einschalte, nutze eine GSM Verbindung, bin ich sofort pleite. Das geringe Datenvolumen von 150 MB bei der Telekom und die Gebühr von 15 Euro sind sofort futsch und nichts geht mehr.
Also über eine GSM Verbindung kann man doch höchstens 56kbit/s schaufeln, also rund 7 Kilobyte pro Sekunde.

150MB dauern so rund 6 Stunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31