Forum: Netzwelt
Millionen Zugangsdaten im Netz: "Collection #1" war wohl nur der Anfang
Getty Images/ Cultura RF

Ein Unbekannter hat 772 Millionen E-Mail-Adressen und 21 Millionen Passwörter im Internet angeboten. Nach eigenen Angaben besitzt die Person noch größere und aktuellere Datensammlungen. Man kann prüfen, ob man selbst betroffen ist.

Seite 1 von 7
gummiball2 18.01.2019, 11:21
1. Thema Sicherheit

Kleine Frage am Rande: Kann es sein, dass www.spiegel.de immer noch nicht über https erreichbar ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 18.01.2019, 11:23
2. Was nun?

Ich habe diesen Test gemacht und siehe da es leuchtet rot. What´s now Pussycat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 18.01.2019, 11:23
3. Und beim nächsten Mal ...

wird dann der Passwordmanager gehackt und alle Passwörter sind gleichzeitig offen. Wir müssen uns daran gewöhnen, dass im Internet nichts sicher ist, und das ist so gewollt: Die Geheimdienste und Regierungen wollen Kontrolle und verhindern daher die Verbreitung wirklich sicherer Protokolle. Daher: Niemals das Bargeld abschaffen, ansonsten hängt unser Überleben direkt und unmittelbar an der Funktion unsicherer Kommunikationswege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doitwithsed 18.01.2019, 11:26
4. Bin diesmal nicht betroffen

Habe schon vorgestern geprüft, ob meine Mailadresse betroffen ist.
Abgesehen von einer mir schon seit Jahren bekannten Betroffenheit aufgrund eines Hacks des Forums eines Antivirenherstellers, wo ich mal angemeldet war, hat sich aber nichts neues herausgestellt.

Die Strategie seit Jahrzehnten für jede Anmeldung ein anderes krytpisches Passwort zu wählen und wichtige zudem in Passorttresoren zu speichern, zahlt sich halt aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CorpRaider 18.01.2019, 11:28
5.

Passwort monatlich ändern; sicheres Passwort aus zufälligen Buchstaben & Zahlen & Zeichen kreieren; nicht eine E-Mail Adresse für alles verwenden.
Wer das beherzigt, muss sich keine Sorgen machen, auch wenn er oder sie betroffen sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 18.01.2019, 11:29
6. Na ja

Was bedeutet das, wenn eine eMail-Adresse in solch einer Datensammlung auftaucht? Erstmal nix. Da kann ja auch z.B. eine beliebige Adresse in einer deutschen Stadt, z.B. Bundesalle 18 in Berlin (oder Braunschweig oder Wuppertal oder ...) in irgendeiner Liste auftauchen. Es lassen sich ja auch Milliarden von eMail-Adressen automatisch generieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine real existierende Adresse dann in so einer Liste steht, geht gegen 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirrrkopf 18.01.2019, 11:34
7. "Man kann prüfen, ob man selbst betroffen ist." Ist nur recht witzlos!

Ich habe diese "Prüfung" bei diesem Leak und auch bei vorherigen gemacht.
Und OH ja meine E-Mail Adresse wird als betroffen angezeigt.
Das Problem ist nur: diese E-mail Adresse nutze ich seit 15 Jahren und habe mich damit bei hunderten Websites und Servicen registriert. Nun kommt da der Tipp ich solle doch also bitte meine Passwörter ändern ohne das angegeben wird in Zusammenhang mit welchem Seiten/Servicen die E-Mailadresse betroffen ist.
Eine Änderung ALLER Passwörter auf reinen Verdacht bei allen Seiten/Servicen würde mich Wochen kosten. Allein das herausfinden WO ich mich vor Jahren mal registriert habe ist unmöglich!
Sorry aber so ist das ganze Witzlos. Die wichtigsten Service/Seiten (z. B. Paypal) habe ich mit zwei-Faktor Authentifizierung abgesichert. Alles andere lasse ich auf mich zukommen.
Dieser Service müßte so funktionieren das an die betroffene E-Mail Adresse eine genaue Auflistung gesendet wird welche Seiten/Service in Zusammenhang mit dieser E-Mail betroffen sind. Dann kann man die abarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josipawa 18.01.2019, 11:35
8. Letzte Woche

war die Politik in heller Aufregung, da hat sogar einer seinen Ausstieg aus zwei sozialen Medien verkündet.
Jetzt geht es wahrscheinlich um Accounts von normalen Menschen, also ist's wurscht. Herr Habeck, Frau Barley, Herr Maas, Frau Bär, wo bleibt die Reaktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirrrkopf 18.01.2019, 11:38
9.

Zitat von malcom1
Ich habe diesen Test gemacht und siehe da es leuchtet rot. What´s now Pussycat?
Genau das ist das sinnfreie an diesem Test. Wenn ich ein Benutzer wäre der gerade mal einen Mailaccount hat und vielleicht noch Facebook nutzten würde dann könnte ich da mal eben zwei Passwörter ändern und gut. Aber sorry ich habe hunderte Acccounts auf Seiten/beui Servicen die ich teilweise schon nicht mehr kenne! Wenn in der Warnung nicht angegeben wird WO genau das Leak in Bezug auf meine Mail ist und WO genau ich das PW ändern sollte bringt mir das rein GAR NICHTS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7