Forum: Netzwelt
Millionenschaden: Kriminelle erpressen deutsche Firmen mit neuer Schadsoftware
picture alliance/ Hans Ringhofe

Die Verschlüsselungssoftware Ryuk hat Deutschland erreicht. Kombiniert mit zwei älteren Trojanern ermöglicht sie Angreifern maßgeschneiderte Erpressungsversuche. Offenbar haben nicht wenige Firmen schon gezahlt.

Seite 3 von 4
Fuxx81 16.01.2019, 11:24
20. M$

Zitat von Interzoni
dass in Unternehmen noch mit Word gearbeitet wird. Oder kann jemand begründen, was gegen LibreOffice spricht? Was genau kann Word besser? Und wenn es da etwas gibt - ist das für die meisten Unternehmen überhaupt wichtig, wird es gebraucht?
Wahrscheinlich benutzen die das Office-Paket wegen Exel und da ist Word dann halt dabei. Für reine Textverarbeitung gibts keinen Grund, das teure MS-Produkt zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 16.01.2019, 11:49
21.

Zitat von Interzoni
dass in Unternehmen noch mit Word gearbeitet wird. Oder kann jemand begründen, was gegen LibreOffice spricht? Was genau kann Word besser? Und wenn es da etwas gibt - ist das für die meisten Unternehmen überhaupt wichtig, wird es gebraucht?
Völlig irrelevant, was andere Office-Pakete können. Relevant ist, dass eine Umstellung immense Kosten verursacht. Konvertierung bestehender Dokumente, Schulungen, etc, pp. Und den Benefit erklären Sie mal jemand. Der existiert nämlich nicht oder ist im besten Fall temporär. Wenn nämlich massenhaft User umsteigen, steigen die Entwickler von Schad-Software auch um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 16.01.2019, 11:50
22. "Dateianhänge in Mails zu blockieren ist unmöglich ...

Zitat von mr.gamer
1. Blockieren von Word/Excel-Dateien von außerhalb des Firmennetzes wäre sicherlich ein guter Schutz und in der Regel auch durchführbar. In Ausnahmefällen müssen solche Daten eben über die IT/ speziell geschulte User laufen. Das sollte in den meisten Firmen kein Problem sein. 2. Um Schadsoftware auszuführen brauche ich keine speziellen Adminrechte. Ich kann ausführbare Dateien von allen Datenspeichern starten, wo ich Zugriff habe* und diese Dateien können sich auch eine Verknüpfung im Autostart einrichten. Eine Verschlüsselungssoftware kann alle Daten verschlüsseln, auf die auch ich als User Zugriff habe. 3. Dateianhänge in Mails zu blockieren ist unmöglich, eine Firma ist dann nicht mehr arbeitsfähig.
... eine Firma ist dann nicht mehr arbeitsfähig."

Dann müsste ich längst pleite sein ... :-)
Ich habe eine sehr überschaubare whitelist für Mailanhänge (*.pdf, *.jpg, *.tiff) in der antimalware-Lösung meiner Praxis konfiguriert - alles darüberhinausgehende fliegt in Quarantäne - und kommuniziere das auch aktiv gegen Kollegen und Patienten.
Die Absender betroffener mail werden automatisiert darüber informiert, dass ihr versendeter Anhang den Weg ins Datennirwana gegangen ist.

Klappt prächtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rastlos2 16.01.2019, 12:10
23.

Zitat von Interzoni
dass in Unternehmen noch mit Word gearbeitet wird. Oder kann jemand begründen, was gegen LibreOffice spricht? Was genau kann Word besser? Und wenn es da etwas gibt - ist das für die meisten Unternehmen überhaupt wichtig, wird es gebraucht?
Warum?! Weil ich mit dem Format ".docx" eine Datei erhalte, die eben keine Makros enthält. Und richtig, wenn ich als Unternehmer effektiv(!) arbeiten will, setze ich eher auf das Office-Paket von MS als von anderen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindatreder 16.01.2019, 12:30
24. Faszinierend

Mal ganz ohne Wertung, wie ich das, was diese Leute machen sonst so finde, finde ich es rein objektiv einfach nur faszinierend. Superhirne wie diese, die das geschrieben haben, haben in der heutigen Welt eine unglaubliche Macht. Ich finde es absolut faszinierend, was heutzutage alles möglich ist. Und wenn man gerade über das eine staunt, setzt am nächsten Tag schon irgendein Genie noch einen drauf.
...Während ich mir auf die Schulter klopfe, dass ich meinen Drucker installiert bekommen habe. Ganz ohne Hilfe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 16.01.2019, 12:30
25. 'Benefit'

Zitat von mostly_harmless
Völlig irrelevant, was andere Office-Pakete können. Relevant ist, dass eine Umstellung immense Kosten verursacht. Konvertierung bestehender Dokumente, Schulungen, etc, pp. Und den Benefit erklären Sie mal jemand.
Schmarrn - Libereoffice und der Opendocument Standard unterstützen alle wesentlichen Funktionen genauso wie bei MS-Office, mit nur marginalen (und durchweg sinnvollen) Änderungen in den Menüs.
Ansonsten kann man ja auch MS-Office Software mit ODF-Dokumenten einsetzen.
Schadsoftware lässt sich dann kaum einschleusen, denn ODF beschreibt Dokumente, aber keine Programme (darin).
Der 'Benefit' = Nutzen wäre, dass alle Geschäftspartner damit arbeiten können, egal ob sie MS oder Openoffice oder Libreoffice einsetzen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.gamer 16.01.2019, 12:34
26.

Zitat von keine-#-ahnung
... eine Firma ist dann nicht mehr arbeitsfähig." Dann müsste ich längst pleite sein ... :-) Ich habe eine sehr überschaubare whitelist für Mailanhänge (*.pdf, *.jpg, *.tiff) in der antimalware-Lösung meiner Praxis konfiguriert - alles darüberhinausgehende fliegt in Quarantäne - und kommuniziere das auch aktiv gegen Kollegen und Patienten. Die Absender betroffener mail werden automatisiert darüber informiert, dass ihr versendeter Anhang den Weg ins Datennirwana gegangen ist. Klappt prächtig.
cosmose schrieb in Beitrag 14, in seiner Firma könnten sie nichteinmal auf den Austausch von Office-Dokumenten zwischen intern und extern verzichten (mittelständische Firma).

Warum das so ist, weiß ich nicht, aber wahrscheinlich wird es einen Grund geben. Der Mittelstand ist recht bunt.

Und auch Sie schreiben doch, Sie würden Mailanhänge zulassen.
Also können Sie anscheinend ja doch nicht darauf verzichten.
Sie blockieren eben nach Inhalt, was so gut wie jeder größere Betrieb macht, bzw. so gut es geht versucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cremuel 16.01.2019, 12:55
27.

Zitat von Bernd.Brincken
Schmarrn - Libereoffice und der Opendocument Standard unterstützen alle wesentlichen Funktionen genauso wie bei MS-Office, mit nur marginalen (und durchweg sinnvollen) Änderungen in den Menüs. […] Der 'Benefit' = Nutzen wäre, dass alle Geschäftspartner damit arbeiten können, egal ob sie MS oder Openoffice oder Libreoffice einsetzen ;)
Ich benutze gerne freie Software, aber die oben gemachten Behauptungen werden durch 1000fache Wiederholung nicht wirklichkeitsnäher

Ich behaupte, es läuft überwiegend so: Viele Dokumente werden in nicht bearbeitbaren Formaten ausgetauscht, überwiegend PDF. Da ist dann egal, wie sie einmal erzeugt wurden. Wenn man aber wirklich einmal zusammen bzw. abwechselnd an Dateien *arbeitet*, dann sind gerade die Kleinigkeiten relevant, und ja, auch Formatierungen.

Ich habe noch kein MS-Office-Dokument gesehen, dass LibreOffice oder Vorgänger nicht öffnen konnten. Und fast keines, dass durch die Bearbeitung in einem anderen Programm nicht irgendwas verloren hat, was der ursprüngliche Autor nicht verlieren wollte. Oft tatsächlich nichts entscheidend Wichtiges. Aber trotzdem, warum sollte man sich die Frage überhaupt stellen müssen? Darin liegt der Grund der Verbreitung von MS Office und keine Tiraden werden das ändern.....

Was eher kommt (nur meiner Meinung nach) sind Sachen wie Google Docs. Wie sicher die sind, kann ich nicht beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tandor 17.01.2019, 01:37
28. Erpressungsmöglichkeiten wird es immer geben.

Vor 10-15 Jahren gab es aber keine sichere Möglichkeit der Geldübergabe.
Das hat sich geändert.
Anonyme Geldtransaktionen müssen wieder bekämpft werden, ansonsten werden Erpressung weiter zunehmen, sowohl Online als auch Offline.

Erpressungen können meist nur über die Spur des Geldes aufgeklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 17.01.2019, 13:10
29. Office

Zitat von cremuel
Ich habe noch kein MS-Office-Dokument gesehen, dass LibreOffice oder Vorgänger nicht öffnen konnten. Und fast keines, dass durch die Bearbeitung in einem anderen Programm nicht irgendwas verloren hat, was der ursprüngliche Autor nicht verlieren wollte. Oft tatsächlich nichts entscheidend Wichtiges. Aber trotzdem...
Genau, weil MS sich durch Beteiligung an einem offenen Standard nicht das Wasser abgraben will. Also bauen sie kleine, nicht standard-gerechte "Vorteile" in ihr Dokumentformat ein, _damit_ diese inkompatibel zu anderer Software werden.

Was dagegen hilft: ODF (.odt, .ods ...) als Unternehmens-Standard. Dann können alle, ob MS oder Libreoffice, sich darüber austauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4