Forum: Netzwelt
Missbrauch im Smart Home: Er hat das Passwort - und damit die Macht
Getty Images

Vernetzte Thermometer, Kameras, Lautsprecher: Ums Digitale kümmern sich bei Paaren oft die Männer - ein gefährliches Ungleichgewicht. Bei einer Trennung kann das zum Problem werden.

Seite 4 von 4
Mondlandungsskeptiker 13.05.2019, 11:02
30. Der Rasenmäher ist auch ein Problem

das gelöst werden muss! Viele Frauen, die Ihren Ex herausgeschmissen haben, wuchern langsam zu. Das kann zu unangenehmen Situationen führen, wie von den Brüdern Grimm beschrieben ("Rapunzel"). Ich denke, da sollte der Gesetzgeber tätig werden oder zumindest die Rasenmäherfirmen moralisch in die Pflicht genommen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 13.05.2019, 14:22
31. Da bin ich anderer Meinung!

Zitat von Vargk
All diese Fälle haben wohl einen gemeinsamen Nenner: Der Mann ist nicht freiwillig gegangen, sondern rausgeschmissen worden. Wenn er von sich aus gehen wollte, hätte er es ja nicht nötig, sich "rächen" zu wollen, da er ja seinen Willen bekommen hat. Von daher mein Tipp an alle: Schmeißt einfach niemanden aus dem Haus, auf dessen Expertise ihr irgendwie angewiesen seid. ... Über die Konsequenzen allen Handelns sollte besonnen nachgedacht sein und über alles in seiner Wohnung sollte ein selbstständiger Mensch eh Bescheid wissen.
1. Wieso sollte sich ein Mann, der freiwillig gegangen ist, nicht an seiner Ex rächen wollen? Männer, die kaputt genug sind sowas zu machen, machen diese Rache doch nicht davon abhängig wer mit wem Schluss gemacht hat. Sowas zu denken, ist m.E. einigermaßen naiv.
2. Meine Frau darf mich also nicht rauswerfen, wenn ich ihr gegenüber z.B. gewalttätig geworden bin, nur weil ich bis jetzt unsere Steuererklärungen gemacht habe? Oder weil ich den Router, etc. eingerichtet habe? Was für ein Humbug ist denn das? Natürlich kann eine Frau oder ein Mann jederzeit den anderen bitten, zu gehen. Und wenn das einvernehmlich nicht funktioniert, dann sollte sich die Frau entsprechend Hilfe holen. Aber niemals (NIEMALS!!!) hat irgendein Ex das Recht, solche Dinge zu tun. Und das Opfer von solchen Stalking Aktivitäten ist niemals daran Schuld. Punkt! Männer, die so etwas machen, sind krank. Und wenn mich meine Partnerin hundertmal beleidigt, betrogen und erniedrigt hat. Dann packe ich meine Sachen und verlasse sie. Fertig. Stalking oder Rache geht gar nicht. Das ist immer ein Ego-Trip, und Ego-Trips sind immer zerstörerisch.
3. Ja klar, sollte man möglichst Bescheid wissen. Aber manchmal ist es praktikabler, wenn ein Thema von demjenigen bearbeitet wird, der sich damit auskennt. Wenn ich wissen will, was bei uns alles per Dauerauftrag bezahlt wird, muss ich entweder meine Bank fragen oder meine Frau. Ich vertraue ihr da. Und sie vertraut mir bei anderen Themen...
Naja, bei solchen Männern hoffe ich immer nur, dass die Frau einen wirklich großen Bruder hat, der den Ex seiner kleinen Schwester einnorden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 13.05.2019, 14:37
32. Nein, nein und nochmals Nein!!!

Zitat von pepe83
Das Frauen nicht willens oder in der Lage sind, ihre Elektronik zu bedienen? Das wäre sexistisch. Oder das Frauen bei schwierigen Trennungen meist das Haus zugesprochen bekommen? Das wäre traurig. Wenn eine Frau ein Haus behalten möchte, sollte sie auch damit umgehen können. Außerdem müssen die Frauen die Männer ganz schön provoziert haben, wenn die so einen Unsinn machen.
Dazu antworte ich Ihnen als Mann: Wenn ein Mann eine Frau schlägt, beschimpft, stalkt, oder sonstwie Gewalt anwendet, dann ist es vollkommen irrelevant, ob die Frau vorher provoziert hat. Die Entscheidung für Gewalt trifft der Mann ganz allein.
Und vorher, während oder hinterher dafür das Opfer der Gewalt in irgendeiner Form verantwortlich zu machen, ist schlichtweg armselig. Da sollten Sie mal dringend Ihr Wertesystem in Ordnung bringen!

Es gibt vor Gericht den Begriff "im Affekt". Wenn jemand spontan aus einer hohen Emotionalität heraus gewalttätig wird, kann ihm oder ihr diese Emotionalität vielleicht als strafmildernd angerechnet werden.
Wenn ich als Mann Wochen nach der Trennung stalke, IT zur heimlichen Beobachtung nutze oder gar damit Psychoterror ausübe, dann ist das nicht im Affekt, sondern vorsätzlich, und damit um so schwerer zu bestrafen! Stalking o.Ä. mit dem unerwünschten Eindringen in die Privatsphäre des anderen, verbunden mit dem Ziel dem anderen damit zu schaden, ist m.E. als vorsätzliche schwere Körperverletzung zu bestrafen (Strafmaß 1 - 10 Jahre). Ich glaube, dass man diese kranken Männer oder Frauen nur so wirklich zur Räson bringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 13.05.2019, 14:45
33.

Der Artikel fällt hier und da wieder in das klassische Schema:
Mann = aktiv, böser Täter
Frau = passiv, armes Opfer
Das mag in manchen Fällen auch eine zutreffende Kategorisierung sein aber meiner Meinung nach fördert diese Grundhaltung das Kernproblem.
Das Problem beginnt doch schon da wo sich zwei Partner ein System in's Haus holen und trotz jahrelanger Bemühung zur Gleichberechtigung wie selbstverständlich der Mann zum Administrator wird. Eigentlich müssten wir als Gesellschaft an den Punkt an dem es der Frau in einer Beziehung genau so ein Bedürfnis ist zu wissen, welche Systeme man nutzt und wie diese funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 13.05.2019, 15:37
34.

Zitat von PolitBarometer
... da ich solide analoge Lautsprecher bevorzuge.
Ich stimme Ihnen in den meisten Punkten zu, nur bitte erklären Sie uns einmal, was bitteschön digitale Lautsprecher sind? Lautsprecher, die 1 und Null tönen?

JEDER Lautsprecher ist analog, sonst funktioniert der gar nicht. Manche Aktiv-Lautsprecherboxen lassen sich zwar mit digitalen Signalen ansteuern, allerdings haben die IMMER einen DAC = Digital-Analog-Converter intergriert, der die digitalen Musiksignale ins Analoge umwandeln, weil es nämlich digitale Lautsprecher nicht gibt.

Und vom reinen Klangerlebnis her, klingen nun einmal Aktiv-Lautsprecherboxen, die mit digitalen Signalen angesteuert werden, in der Regel besser als die reine analoge HiFi-Kette.

Zum Thema: Nettes Problem, welches wirklich nur absolute Minderheiten betrifft. Man möge mir mal tausende von wirklichen Smarthomes zeigen - die gibt es nämlich gar nicht; vielleicht hat der / die eine oder andere etwas rudimentäres, aber garantiert nicht durchgängig.
Mannomann, wenn sich der Microsoftchef oder der Appleboss so etwas installieren lässt (Betonung liegt auf "lässt" = nicht selber macht; ergo mit umfassender Dokumentation), dann ist das nachvollziehbar, denn die haben Kohle und Infrastruktur bis zum Abwinken, aber der Rest der Menschheit?

Zu dem Vorschlag Router mal abschalten etc.. Wenn der Mann (oder die Frau) wirklich technisch versiert ist, dann kann man das ganze Smarthome komplett entkernen, bevor jemand die Passwörter etc. einfach austauschen kann.

Aber wie erwähnt: Wen interessieren solche rein hypothetischen Probleme? 10 oder Hundert von 7 Milliarden Menschen?

Ähem, wie hats denn Jeff Bezos aktuell nach seiner Scheidung gelöst gehabt? Oder hatte der keine Abhörwanzen á la Alexa etc. installiert gehabt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 13.05.2019, 15:47
35.

Zitat von mimas101
Aber auf der anderen Seite: Wer braucht schon eine IP-gesteuerte Türklinke und ein per BabbelBox gesteuertes Heizkörperventil? Überflüssiger Firlefanz einer dekadenten Gesellschaft ist das - oder alternativ: Beutelschneiderei mit völlig Überflüssigem was die Menschheit nicht braucht...
oder alternativ: Demonstrativ zeigen, dass man weder von Ressourcen noch von Rohstoffen oder gar der Umwelt jemals etwas gehört hat und vor allem, darauf völlig sch...

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass der ganze Elektronikschnickschnack viel zu billig ist - in jeder Richtung. Wenn die EU es z.B. zulässt, dass millionen Verbraucher einwandfrei funktionierende elektrische Zahnbürsten wegschmeißen müssen, nur weil die eingebauten, verbrauchten Akkus sich NICHT austauschen lassen, dann stimmt etwas Grundsätzliches nicht. Oder wachsen elektrische Zahnbürsten irgendwo auf den Bäumen und Orte wie Agbogbloshie im westafrikanischen Ghana gibt es nicht, wo sich der westliche Elektro- und Elektronischrott zu ganzen Müllbergen aufsummiert?
Und warum muss für jeden Technik-Schnickschnack ein eigenes Netzteil mit jeweils eigener Spannungsversorgung und -anschluss verkauft werden? Haben wir wirklich auf dem Planeten Erde Ressourcen und damit Rohstoffe bis zum Abwinken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 13.05.2019, 17:30
36.

Zitat von Pickle__Rick
Das Problem beginnt doch schon da wo sich zwei Partner ein System in's Haus holen und trotz jahrelanger Bemühung zur Gleichberechtigung wie selbstverständlich der Mann zum Administrator wird. Eigentlich müssten wir als Gesellschaft an den Punkt an dem es der Frau in einer Beziehung genau so ein Bedürfnis ist zu wissen, welche Systeme man nutzt und wie diese funktionieren.
In der Regel wird doch der zum Administrator, der das System anschleppt. Der Rat an den/die Partner/in kann dann nur sein: Wenn Du keinen Bock hast, Dich damit auseinanderzusetzen, dann kommt es schlicht nicht ins Haus.

Das übrigens gilt dann auch für eine Baufinanzierung: Wenn nicht beide wissen, worauf die Finanzierung aufbaut und wie die Absicherung ist, wird eben nicht gebaut.

Und dann natürlich: Wenn nicht beide 50% zur Hausarbeit beitragen, gibt es keinen gemeinsamen Haushalt. Dann wiederum hat man Probleme 1 + 2 konsequent vermieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 13.05.2019, 18:40
37. Keine Zustimmung

Zitat von dr.joe.66
Dazu antworte ich Ihnen als Mann: Wenn ein Mann eine Frau schlägt, beschimpft, stalkt, oder sonstwie Gewalt anwendet, dann ist es vollkommen irrelevant, ob die Frau vorher provoziert hat. Die Entscheidung für Gewalt trifft der Mann ganz allein. Und vorher, während oder hinterher dafür das Opfer der Gewalt in irgendeiner Form verantwortlich zu machen, ist schlichtweg armselig. Da sollten Sie mal dringend Ihr Wertesystem in Ordnung bringen! Es gibt vor Gericht den Begriff "im Affekt". Wenn jemand spontan aus einer hohen Emotionalität heraus gewalttätig wird, kann ihm oder ihr diese Emotionalität vielleicht als strafmildernd angerechnet werden. Wenn ich als Mann Wochen nach der Trennung stalke, IT zur heimlichen Beobachtung nutze oder gar damit Psychoterror ausübe, dann ist das nicht im Affekt, sondern vorsätzlich, und damit um so schwerer zu bestrafen! Stalking o.Ä. mit dem unerwünschten Eindringen in die Privatsphäre des anderen, verbunden mit dem Ziel dem anderen damit zu schaden, ist m.E. als vorsätzliche schwere Körperverletzung zu bestrafen (Strafmaß 1 - 10 Jahre). Ich glaube, dass man diese kranken Männer oder Frauen nur so wirklich zur Räson bringen kann.
Ich teile Pepe83's Meinung sicher nicht.

Aber was Sie hier schreiben, basiert auf einem Szenario das Sie Sich selbst ausgedacht haben. Oder kennen Sie die Umstaende der 3 im Artikel beschriebenen Trennungen?

Es ist auch sehr gut moeglich, dass die Frau einen neuen Macker gefunden hat und den Alten deswegen rauswirft. Und falls Sie das nicht fuer glaubhaft halten, dann sagen Sie mir bitte was der Ehemann in einem solchen Fall tun kann?

Nochmal ganz klar: Das soll in keiner Weise irgendwelches Stalking oder andere Belaestigung entschuldigen (unabhaengig vom Geschlecht). Aber der ganze Artikel ist leider sehr tendenzioes geschrieben und einige der Kommentare hier schlagen in die gleiche Kerbe von Maenner = boese Taeter und Frauen = IT Nieten. Schon sehr ernuechternd...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 14.05.2019, 01:06
38. Dr. Joe Doe

Zitat von dr.joe.66
Dazu antworte ich Ihnen als Mann: Wenn ein Mann eine Frau schlägt, beschimpft, stalkt, oder sonstwie Gewalt anwendet, dann ist es vollkommen irrelevant, ob die Frau vorher provoziert hat. Die Entscheidung für Gewalt trifft der Mann ganz allein. Und vorher, während oder hinterher dafür das Opfer der Gewalt in irgendeiner Form verantwortlich zu machen, ist schlichtweg armselig. Da sollten Sie mal dringend Ihr Wertesystem in Ordnung bringen! Es gibt vor Gericht den Begriff "im Affekt". Wenn jemand spontan aus einer hohen Emotionalität heraus gewalttätig wird, kann ihm oder ihr diese Emotionalität vielleicht als strafmildernd angerechnet werden. Wenn ich als Mann Wochen nach der Trennung stalke, IT zur heimlichen Beobachtung nutze oder gar damit Psychoterror ausübe, dann ist das nicht im Affekt, sondern vorsätzlich, und damit um so schwerer zu bestrafen! Stalking o.Ä. mit dem unerwünschten Eindringen in die Privatsphäre des anderen, verbunden mit dem Ziel dem anderen damit zu schaden, ist m.E. als vorsätzliche schwere Körperverletzung zu bestrafen (Strafmaß 1 - 10 Jahre). Ich glaube, dass man diese kranken Männer oder Frauen nur so wirklich zur Räson bringen kann.
mach mir nicht lachen. Ich kenn dich, ja schau mich nicht so an. Du bist der Frauenversteher, jener, der den Damen Abends in der Bar in den Hintern kriecht, mit Worten wie: mein Gott siehst du wieder gut aus in diesem Kleid. Ist das von Givenchy? oder Mugler? den folgenden Antworten hörst du aufmerksam zu, bis zum abwinken. Irgendwann hast du die Dame/n so weit dass sie dir auch die geheimsten Dinge verraten und dann schlägst du zu...ich kenn dich. Du bist der, der dann nächsten Tag seinem besten Kumpel erzählt wie alles am Vorabend gelaufen ist...wie einfach alles war usw. Ach ja, bei etwaigen Mißerfolgen bist du dann nicht mehr der feine Herr, dann kannst du auch ziemlich negativ werden. Erinnerst du dich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4