Forum: Netzwelt
Missglückter Breitband-Ausbau: Warum ist das Internet in Deutschland so langsam?
DPA

Jahr für Jahr verspricht die Regierung schnelles Netz für alle - doch selbst bis 2025 wird wohl nichts draus. Die Wahrheit über das Breitband-Versagen: Die meisten Versprechen waren nicht ernst gemeint.

Seite 2 von 28
blubbblubber 06.06.2018, 15:40
10. bei aller richtigkeit...

...dieses artikels, muss ich aber feststellen, dass 50 mbit um den faktor 10!!! schneller sind, als meine aktuellen 5 mbit. das mag aus stadtbewohnersicht ein witz sein, ist auf dem land aber ein quantensprung. ausserdem wäre ich vermutlich nicht bereit die horrenden ftth anschlusskosten zu tragen, nur um dann vermutlich auf ewig an einen anbieter gebunden zu sein, der die preise diktiert. dann lieber vectoring und minimal flottes netz als tierisch teures supernetz.

Beitrag melden
denny101 06.06.2018, 15:49
11.

Da sieht man's mal wieder: Deutschland Weltmeister im Jammern. Das bringt euch zwar ständig ein bisschen weiter, macht euch aber leider unsympathisch. Ich sitze hier in einem Büro 4km entfernt vom Zentrum einer norditalienischen Großstadt und habe 1,3 MBit im download und 0,35 im Upload. Na das sind doch mal Werte, die sich sehen lassen können !
Die Telecom Italia meinte bei der Anmeldung, Internet sei in meiner Straße überhaupt nicht möglich, Wind-Infostrada hat's dann doch gemacht...

Beitrag melden
doitwithsed 06.06.2018, 15:50
12.

Bis bei mir Glasfaser verlegt wird, bin ich schon in ein Seniorenheim umgezogen. Vorläufig reichen mir die echten 400 MBit/s meines Kabelanschlusses aber derzeit noch. ;)

Beitrag melden
tommirf 06.06.2018, 15:50
13. Es hat Tradition

Da gab es in der zweiten Kohl-Regierung ab 1989 einen Herrn Schwarz-Schilling, seines Zeichens Minister für Post und Telekommunikation, der die Tradition des Kupfer-Beerdigens so richtig befeuert hat. Zu der Zeit gab es auch schon eine leistungsfähige Glasfaser-Technologie. Die ist uns aber schon damals erspart geblieben, wohl weil eine Firma Kabelmetall über einige Ecken mit der Familie Schwarz-Schilling verbandelt war... Dafür wurde dann aus der Post die Telekom abgespalten, bereit für eine sehr lukrative Privatisierung, für die viele Aktionäre sehr viel Geld verloren haben...
die berühmt-berücksichtigte T-Aktie, promoted als Volksaktie, siehe Werbung mit Manfred Krug und anderen Promis.
Und Kupfer ist halt sehr langlebig...

Beitrag melden
marsman 06.06.2018, 15:51
14. Geiz ist Geil

Es ist halt auch eine Form dieser berüchtigten "Geiz ist Geil" Knausrigkeit, und das sicher nicht nur auf Seite des Staates. Natürlich ist es billiger, das vorhandene Kupferkabel weiter zu benutzen - und zwar vor allem und in allererster Linie für die privaten Immobilienbesitzer, denn die müssten bei der Glasfaser ja auch eine Glasfaser durch ihren schönen Vorgarten oder im Falle von Mietshäusern eine komplette Hausverteilung finanzieren. Und das wird erst kommen, wenn eben mit Kupfer wirklich das Ende erreicht ist.

Beitrag melden
genugistgenug 06.06.2018, 15:53
15. 2020 ist sicher TippfÄÄÄhler, sicher 3030

Oder was kommt zuerst BER oder Breitband?
Vielleicht sollte man das Pferd anders aufzäumen und die "Entscheider" zuerst prüfen, wass sie überhaupt vom Internet und Technik sowieso wissen. Vermutlich glauben einige noch, dass die Bits/Bytes auf Schubkarren geladen und dann mit der gelben Post verschickt werden.
Hinweis: Gestern abend in eine Sendung zum BAMF reingezappt, wo die Außenstellen 2015 die genommen Fingerabdrücke auf eine CD Brennen und per Post verschicken mussten. Danach sofort umgeschaltet.
Wir hatten oft mit Behörden ÄHXperten zu tun und die haben nur ein Ziel: Nichts tun. Zusätzlich haben sie Angst vor der Kontrolle - vom Fernzugriff - Überwachung - usw. ganz zu schweigen. Vor Jahrzehnten haben wir mal die IT Einführung in einer Behörde (Regierungspräsidium) mitgemacht und da gab es Probleme, weil die Führungskräfte die Stapelverarbeitung brauchten: Aktenbote legt Morgends einen Aktenstapel links auf den Schreibtisch und räumt ihn Abends dann rechts ab - am PC hat die Person seine Akten"arbeit" nicht mehr gesehen.
Doch eines ist sicher - es werden noch De.Generationen von Politikberatern und Lobbyisten ihre Kohle mit irgendwelchen Plänen/Untersuchungen/Studien/Nachbarkeitsstudien/usw. machen.
PS die Telekom hat auch ein besonderes Geschäftsmodell - als alles sauber lief, nachdem das Telefonkabel im Dorf abgesoffen war (400 Teilnehmer eine Woche OHNE) wurde bei Vertragsverlängerung (15,- EUR/Monat weniger, alles andere blieb) plötzlich die Leitung umgeklemmt und es läuft langsamer (Faxe brechen ab, usw.). Vorschlag Telekom Hotline: Nehmen Sie einen anderen Tarif - wie das ein technisches Problem lösen soll ist uns unklar - doch das sind halt die Fachleute dort.

Beitrag melden
Margaretefan 06.06.2018, 15:54
16. Sehr schön...

... zusammengefasst. Dass der Investitionsstau oder besser gesagt die Investitionsverweigerung Methode hat und nicht nur für das Breitband-Internet gültig ist, darf an dieser Stelle auch noch erwähnt werden. Nur gut, dass Deutschland nun endlich ein Heimatministerium hat, damit wenigstens rückständige Folklore angemessen zelebriert werden kann. Erst die Tage fuhr ich 600 km über deutsche Autobahnen nach Österreich und dort dann weitere 300 km. Das ganze dann auch wieder Retour. In Ländern wie Österreich lässt sich entspannt fahren und langsamer kommt man dort trotz entspannender 130 km/h Höchstgeschwindigkeit auch nicht ans Ziel. Das nur mal am Rande. Passend zum werten Kolumnisten sei noch erwähnt, dass das Mobilfunknetz in Österreich zulässt als Beifahrer sich im Internet die Zeit zu vertreiben. Hier in Deutschland gibt's nicht selten Löcher, die sich über 10 km nicht auflösen wollen. Selbst in den Weiten Andalusiens hat man es mit dem Mobilfunknetz wesentlich besser im Griff als hier. Gut, hier scheint es die Leute glücklich zu machen, wenn der Heimatgefühle wegen wieder Kreuze in Amtsstuben genagelt werden. Für einen guten Draht zum lieben Gott ist also bestens gesorgt :-)

Beitrag melden
econogy 06.06.2018, 15:55
17. Historisch bedingt...

sind diese Auswirkungen der Kohl'schen Politik, verbunden mit dem Namen Schwarz-Schilling... hier:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14352080.html
Wir brauchen Verantwortlichkeit und sollten diese einfordern!

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 06.06.2018, 15:57
18.

Mir fehlt die Begründung, für was "schnelles internet" gut sein soll.

Nichts, was wir heute tun, haben wir vor dem Internet nicht getan - oder tun können. Halt nur anders.

Einen FORTSCHRITT mag ich in der Frage von 16 MB oder 100 MB nicht zu erkennen. Im Gegenteil - die Welt wäre schöner, menschen- und umweltfreundlicher ohne das, was typischerweise mit "schnellem Internet" so getan wird.

Beitrag melden
Beijinger 06.06.2018, 15:59
19. Nach einem heutigen Artikel

in der China Daily werden die 4 Mobilfunk Anbieter Chinas, ChinaMobile, China Unicom, China Telecom und Power Tech Corp in den nächsten 4 Jahren im Yangtze Delta 31 Mrd US$ in das 5G Tech Projekt investieren. So geht Digitalisierung und das Projekt wird 100% -ig in dem Zeitraum erfolgreich abgeschlossen sein. Andere Regionen arbeiten an vergleichbaren Projekten. Und in D?

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!