Forum: Netzwelt
Missglückter Breitband-Ausbau: Warum ist das Internet in Deutschland so langsam?
DPA

Jahr für Jahr verspricht die Regierung schnelles Netz für alle - doch selbst bis 2025 wird wohl nichts draus. Die Wahrheit über das Breitband-Versagen: Die meisten Versprechen waren nicht ernst gemeint.

Seite 4 von 28
andraschek 06.06.2018, 16:16
30. Vergeigt wurde das doch schon viel früher.

Schwarz-Schilling hatte sich für Kupfer entschieden und wen wundert es, von dieser Entscheidung hat er auch privat provitiert.

Beitrag melden
schimi77 06.06.2018, 16:18
31. Da hat er Recht

Ich lebe seit vielen Jahren in Chile. Lebe etwas außerhalb der Hauptstadt auf dem Land. Dort habe ich seit Jahren einen FTTH Anschluss (400/50).
Im Juli werde ich meine Eltern in Deutschland besuchen, diese haben einen 16Mbit Hybrid Anschluss. Mehr ist nicht drin und da wird sich glaube in absehbarer Zeit auch nichts ändern.
Weiß gar nicht wie ich meinen Kindern erklären soll, dass zwei paralelle Netflix Streams schon knapp werden wird. Oder wie ich meine gedrehten 4K 60 FPS in die Cloud bzw. NAS in Chile hochladen soll.
Um das Handynetz sieht es auch nicht so gut aus, Netzabdeckung schlecht und eine Daten Flat die es hier in Südamerika für 20 Euro gibt konnte ich auch noch nicht entdecken.
Armes Deutschland!

Beitrag melden
Max Super-Powers 06.06.2018, 16:19
32.

Mal im Ernst: Bin ich eigentlich der einzige, der Lobos regelmäßige Klagen über die hiesige Internetgeschwindigkeit in keinster Weise nachvollziehen kann?

Ich surfe, ich downloade, ich streame in HD. Und wenn meine Frau irgendwelchen Frauenkram gucken will, streamen auch zwei Fernseher gleichzeitig. Weder habe ich irgendwelche traurigen Downloadraten, noch wüsste ich irgendeinen (auch nicht unter denen, die weitaus jünger sind als ich), der jemals über das Internettempo geklagt hätte. Und ich möchte betonen, dass ich auf dem Land lebe, fernab von allem, was mehr als 20000 Einwohner hat.

Ich kanns echt nicht nachvollziehen. Ist das so eine Art Luxusklagen, weil es in anderen Ländern einfach NOCH schneller ist und man da nicht hinterherstehen will, oder gehört Lobo zu denjenigen, bei denen zuhause gleichzeitig auf 30 verschiedenen Computern 4k Filme gezogen werden?

Beitrag melden
krautrockfreak 06.06.2018, 16:22
33. Bei uns haben Opernhäuser, Kunst, Bahnhöfe etc. halt einen höheren

Stellenwert als Infrastruktur. Da gehen die Milliarden hin statt in echte Investitionen für die Zukunft. Gleiches gilt ja auch für die Straßen. Fast überall in Europa sind die Straßen besser als in Deutschland. Und während viele von 5G träumen, ist 2G, 3G und 4G großflächig immer noch ein Traum....

Beitrag melden
scsimodo 06.06.2018, 16:28
34. Hmm komisch

Hier in der "Halbdiaspora" habe ich permanent 100Mbit für halbwegs kleines Geld (zig mal getestet, weil ich es nicht glauben wollte). Obwohl ich das selbst als IT-ler mit jeder Menge Homoffice nicht ansatzweise ausnutzen kann.

Wenn ich's mal brauche ist es aber da...

Beitrag melden
KlausP22 06.06.2018, 16:29
35. Hauptgründe: viel zu wenige und zu umständliche Fördermittel

Die Hauptgründe für den nur langsam angelaufenen Breitbandausbau ab 2009 liegen an den viel zu geringen Fördermitteln, die zudem nur mit komplizierten lange dauernden Antragswegen abgreifbar waren und die für einzelne Projekte zudem zu niedrig gedeckelt wurden. Wenn man 2009 ein vernünftiges Breitband Förderprogramm mit >50 Mrd Euro (statt ca. 2-3 Mrd) und eindeutigem Ziel "FTTH Ausbau" aufgesetzt hätte, dann wären wir heute bestimmt schon bei >80% FTTH Versorgung. Aber selbst heute wo die Regierung Gigabit FTTH fordert sind die Fördermittel noch viel zu gering.
...
FTTH kostet nun einmal im Aufbau deutlich mehr als zB Vectoring. Durch die Deckelung der maximalen Förderhöhe auf einen oft nicht einmal für einen DSL Ausbau ausreichenden Wert, wurden am Anfang nur sehr wenige der Fördermittel überhaupt für FTTH Projekte beantragt.
...
Vectoring wird nun als FTTH Bremser verteufelt, aber es hat neben deutlich geringeren Kosten vor allem einen wesentlichen Vorteil: Der Ausbau eines Gebietes mit Vectoring erfolgt sehr viel schneller als ein FTTH Ausbau.
Man kann in der selben Zeit mit der gleichen Anzahl an Tiefbauarbeitern usw. ca. 8x so viele Haushalte mit Vectoring ausbauen als wenn man FTTH ausbauen würde.
Mit anderen Worten: Wenn man ab ca. 2014 auf Vectoring verzichtet hätte und nur noch FTTH ausgebaut hätte, dann würden wohl mehr als 70% der heutigen Vectoring Nutzer noch mit DSL light oder weniger unterwegs sein und müssten noch Jahre auf brauchbares Breitband warten.

Beitrag melden
andraschek 06.06.2018, 16:29
36. Nein nicht die Allgemeinheit, Sie persöhnlich.

Zitat von klarafall
Ja, das ist Deutschland. Abgelegene Gebiete, wo man für 'n Appel und 'n Ei ein Haus kaufen kann und in dörflicher Umgebung leben kann. Eigentlich schön. Was aber natürlich nicht geht, ist dann zu erwarten daß die Allgemeinheit Ihnen alle Nachteile dieses Lebens vergolden soll. SELBSTVERSTÄNDLICH hat man Nachteile, wenn man sich für ein Leben quasi auf'm Einödhof entscheidet. Schön billig für sie und ihre Familie, und die anderen sollen ihnen die Infrastruktur zahlen? Finden sie das fair? Reicht es nicht, daß (ein ökologisches Unding par excellence) in Deutschland "Pendler" dafür belohnt werden, möglichst weit weg von ihrer Arbeit zu leben? Soll nun auch noch die Allgemeinheit ihnen ein Glasfaserkabel ins Haus legen? Oder anders rum: Wieviel Euro pro Monat wären SIE denn bereit zu bezahlen, um Leuten in der Stadt einen besseren Lärmschutz zu finanzieren?
Spass bei Seite, aber vielleicht denken Sie einmal etwas weiter. Hätten Sie es vielleicht lieber wenn die Bauern in der Stadt wohnen und jeden Tag zu ihrem Gehöft pendeln und wo werden die Bewohner in Kleinstädt und Dörfern für das Pendeln belohnt? Rechnen Sie das doch bitte einmal vor. Aber davon ab, niemand hat Sie gezwungen Ihre Wohnung an eine Hauptverkehrsstraße zu nehmen, ich glaube auch in Ihrer Stadt gibt es ein paar sehr ruhige Fleckchen, ach dort sind die Mieten zu hoch, kein ÖPNV, keine Geschäfte in der Nähe, das tut mir aber jetzt leid.

Beitrag melden
MADmanOne 06.06.2018, 16:30
37. Ähh was ?

Zitat von blubbblubber
ausserdem wäre ich vermutlich nicht bereit die horrenden ftth anschlusskosten zu tragen, nur um dann vermutlich auf ewig an einen anbieter gebunden zu sein, der die preise diktiert. dann lieber vectoring und minimal flottes netz als tierisch teures supernetz.
Ähh beim Vectoring sind sie auch an einen Anbieter gebunden der ihnen die Preise diktiert, schließlich funktioniert es nur wenn der Anbieter auch Kontrolle über den Verteiler hat. Und auch bei FTTH gibt es wieder eine Regulierungs- und Kartellbehöre, die verhindern kann, das sich ihr "Schreckensszenario" einstellt. Es gibt bei FTTH nichts was dies wahrscheinlicher macht als bei Vectoring.

Vectoring ist und bleibt einfach eine Sackgasse. Das bedeutet aber nicht das es total nutzlos ist sondern lediglich das es keine Zukunft hat. Aktuell reichen die Geschwindigkeiten von Vectoring noch völlig aus und mit Supervectoring kommt auch nochmal was raus. Es wird hier aber von 2025 gesprochen. In 7 Jahren reicht es vielleicht nicht mehr aus und dann läßt sich ihr tolles Vectoring eben nicht mehr weiter aufbohren, weil es eine technische Beschränkung gibt. Und dann schnell neue Kabel verlegen geht nicht, sowas braucht Jahre an Vorlauf. Es muss jetzt das Netz für die Zukunft gebaut werden, nicht ein Patch für die Gegenwart. Es ist die Aufgabe der Politik in die Zukunft zu denken und nicht nur bis zur nächten Wahl.

Zudem werden die Unternehmen der Zukunft mehr und mehr Bandbreiten brauchen. Wenn man diese dann ins Land locken oder dort halten will um Arbeitsplätze und Steuereinnahmen zu haben, dann klappt das nicht mit tollen Straßen (die wir ja auch nicht mehr haben) oder 100 MBit über Vectoring (reicht doch für mein Netflix, stellt euch nicht so an). Die gehen dann in andere Länder wo sie das bekommen was sie brauchen und dann war es das mit Deutschlands toller wirtschaftlicher Position.
Es ist kein Naturgesetz das Deutsche immer qualitativ hochwertige Produkte herstellen und eine tolle Witschaft haben, ein Land "in dem wir gut und gerne leben". Dafür muss etwas getan und vor allem schlau in die Zukunft investiert werden. Aber man sieht leider nicht nur an der digitalen Infrastruktur, sondern auch z.B. an der Bildung, das da nur Flickschusterer ohne Mut zu echten Visionen am Werk sind. Und das seit mehr als einer Dekade. Wir fressen unsere Reserven aus der Vergangenheit auf und ruhen uns darauf aus. In absehbarer Zeit sind sie weg und dann werden wir alle möglicherweise erleben, wie es sich als Schlusslicht so lebt.

Die Merkel-Regierung hat über die gesamte Zeit nur eines konsequent demonstiert: Ihre vollständige digitale Inkompetenz.

Beitrag melden
mregge 06.06.2018, 16:31
38. Schon wieder

wird hier auf sehr hohem Niveau gejammert. Gehen Sie mal ins Ausland und vergleichen Sie mal. Wir leben in Guayaquil, mit zwei Millionen Einwohnern Ecuadors größte Stadt und Wirtschaftszentrum. Dort haben wir einen Glasfaser Internetanschluss gebucht mit 50Kbps. Der nicht Glasfaser 50 Kbps Internetanschluss der Wohnung meiner Tochter in Deutschland ist wesentlich stabiler und gefühlt fünfmal schneller, der Kundenservice zehnmal besser, schwer zu glauben, aber es stimmt.

Beitrag melden
tommirf 06.06.2018, 16:32
39. Nachtrag

Es stand im SPIEGEL:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018341.html

Beitrag melden
Seite 4 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!