Forum: Netzwelt
Mobilcomputer: Worauf Sie beim Notebook-Kauf achten sollten
Matthias Kremp

Für ein neues Notebook kann man 300 Euro ausgeben - oder 3000. Der Überblick über die Unterschiede der verschiedenen Typen und Tipps, worauf man achten sollte.

Seite 1 von 10
Nebhrid 12.12.2016, 20:38
1. Wer

spielt ernsthaft auf einem Notebook?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernie_witzbold 12.12.2016, 20:59
2. Eine schöne Frage

Zitat von Nebhrid
spielt ernsthaft auf einem Notebook?
Die hätte auch Friedrich Schiller gefallen: "Wer spielt ernsthaft?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ringmodulation 12.12.2016, 21:04
3. Wer

Zitat von Nebhrid
spielt ernsthaft auf einem Notebook?
Wer spielt ernsthaft mit Kopfhörer? Doch nur, wer keine Familie hat. Statt des Kopfhörers hätte ich ein Notebook mit leisem Lüfter empfohlen. Und zwar nicht nur für Spieler, sondern gerade auch für die Arbeit.
Auch das Filme schauen wurde leider nicht angesprochen. Da hätte man dann die Vor- und Nachteile verschiedener Bildseitenverhältnisse und Bilderzeugungstechniken (etwa Twisted Nematic versus In Plane Switching) nennen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 12.12.2016, 21:04
4. Schleichwerbung

Der Artikel verfolgt ganz offensichtlich nur einen Zweck: Vertuschung von Werbung für ein Apple-Produkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edelkastanie 12.12.2016, 21:20
5. Hmmm, naja

Die Anzahl der Prozessorkerne ist längst kein Maßstab mehr. Das Netbook, auf dem ich gerade schreibe, hat vier Prozessorkerne. Es ist aber mit seinem Atom-Prozessor deutlich weniger leistungsfähig als mein "Arbeitstier" mit nur zwei Kernen (Core i3). Mein Raspberry Pi 2 hat auch vier Kerne, wäre aber nicht einmal wirklich sinnvoll für einfache Office-Anwendungen zu gebrauchen.

Viel wichtiger als die Anzahl der Kerne ist die Prozessorarchitektur. Rechner, die in Prospekten als "AMD Quad Core" oder "Intel Quad Core" beworben werden, sind i.d.R. leistungsschwache AMD-, Celeron- oder Pentium-Prozessoren mit einfacher Prozessorgrafik, die schon bei der Darstellung von komplexen Webseiten ins Straucheln kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 12.12.2016, 21:27
6.

Ich bin wieder weg von Not-books, da meine letzten drei den Hitzetod gestorben sind.
Der gute alte Turm unterm Schreibtisch mit viel Luft und Platz im Gehäuse und ein großer Bildschirm halten schon 10 Jahre. Mobil ist das Intelli-fon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 12.12.2016, 21:47
7. 1.4 Centrion, 1.5 MB , 10Std Laufzeit, zw. -20 und + 40°C. Genannt CF29 Panansonic. kann auch als Schlagwaffe genutzt werden :-))

Richtig ist istmMn., "Denke" über den Verwendungszusammenhang VOR dem Notebookkauf nach. Für die meisten reicht ein "sparsames" Netbook, damit gehen die Standardanwendungen problemlos. Alles darüber hinaus, Videoschnitt, Bildbearbeitung usw schreit nach einem Desktoprechner, auch beim Normaluser.
.
Notebooks müssen mMn. den rauen Alltag unterwegs aushalten. Da ist HI-END gegenüber von Robustheit im Hintertreffen. SSD ein MUSS, (1TB=300€, das ist mMn. schon akzeptabel) Speicher kann, aber bei "Win 10"? Für die Standardanwendungen WWW,Mail, Text, Foto, Video, TV, usw....unterwegs reicht auch s.o. :-))
.
Ok. die meisten Notebooks werden für den "Schreibtischgebrauch" gekauft. Ist vielleicht auch sinnvoll, Aber wenn ich mir bei dem Wintereinbruch damals mit >15°C Minus, das Geschrei über defekte Phones, Tablets & Notebooks ... der User noch mal in Erinnerung rufe. bin ich mit meinem "Rubberduck" (s.o)aus der IT-Steinzeit mit einem soliden Linux sehr gut bedient.
.
Die Träne kommt bei 3,5 Kg. Gewicht, aber solide & leicht schießen sich nach meinen Erfahrungen aus! ;-))
.
Notebookkauf= Wie schon im Artikel gesagt= Verwendungszusammenhang denken. Auch wenn Denken wohl nicht mehr zu den Grundqualifikationen des IT-Users zu gehören scheint :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.12.2016, 21:57
8.

Ich habe vor 3 Jahren meinen Desktop-Rechner aufgegeben, als ich mir ein Notebook mit 18,4" Bildschirm zulegte und dann praktisch nur noch damit gearbeitet habe. Ich mag keine Computerspiele, aber ich programmiere professionell CAD-Systeme. Dafür brauche ich keine große Rechenleistung, aber ein großes Display. Leider gibt es mittlerweile diese großen Displays nur noch in HighEnd-Notebooks zu Preisen um die 3000 Euro. Vor 3 Jahren hab' ich mein Fujitsu Lifebook noch für 500 Euro gekriegt. Ersatzbeschaffung dürfte schwierig werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ringmodulation 12.12.2016, 21:59
9. Second Thoughts

Zitat von Ringmodulation
Wer spielt ernsthaft mit Kopfhörer? Doch nur, wer keine Familie hat. Statt des Kopfhörers hätte ich ein Notebook mit leisem Lüfter empfohlen. Und zwar nicht nur für Spieler, sondern gerade auch für die Arbeit. Auch das Filme schauen wurde leider nicht angesprochen. Da hätte man dann die Vor- und Nachteile verschiedener Bildseitenverhältnisse und Bilderzeugungstechniken (etwa Twisted Nematic versus In Plane Switching) nennen können.
Das mit der Familie hätte ich so nicht schreiben sollen. Es gibt gute Gründe für den Einsatz von Kopfhörern. Nicht nur, um Nachbarn nicht zu stören: Ein Kopfhörer mit sehr gutem Klang ist in der Anschaffung wesentlich günstiger als eine Verstärker- und Lautsprecheranlage mit vergleichbarer Klangqualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10