Forum: Netzwelt
Mobilfunk: Die Vorratsdatenspeicherung ist längst da
SPIEGEL ONLINE

Die Vorratsdatenspeicherung ist ausgesetzt? Von wegen. Auch ohne gültiges Gesetz speichern Provider viele Mobilfunkdaten bis zu sechs Monate. Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Schaar spricht von "exzessiven Speicherungen".

Seite 3 von 4
DonFelipe 02.10.2015, 16:41
20. Ganz einfach

Kein Smartphone mehr benutzen.

Erster Schritt bei mir war den facebook-account zu "löschen". Demnächst ist das Smartphone abgeschafft sowie alles damit verknüpfte versucht zu löschen.
Dann heißt es: Tor Browser, Normales handy (prepaid!) und ein programm um den Staatsschnüfflern datenmüll zu generieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walnutyoghurt-vulture 02.10.2015, 16:50
21. Na wie im Fernsehen schon oft zu sehen....

Zitat von cindy2009
Hmm, wir als Eheleute habe ein gemeinsames Konto. Also, wer war denn da am Schalter? Ach Moment, meine Mutter hat auch Zugang. Und mein Bruder. Wieviele Datensätze braucht es, um eine Person dadurch zu identifizeren?
.....werden doch Bilder von Leuten gezeigt, die unberechtigt was abzuheben versuchten.

Ist doch seit Jahrzehnten so. Zumindest wenn jemand da was unberechtigt versucht. Logischer Weise muß dann ja von jedem ein Bild gemacht werden.

Nicht das das zwingend alle Banken machen, aber wie soll's denn sonst funktionieren ?
Speicher für Jahrtausende kosten doch Heute kaum ein halbes Paar brauchbare Schuhe.

Und wie ich Gestern im Fernsehen gesehen habe gibt's in Schweden schon Kartenzahlungsmöglichkeiten als "Ersatz" für Bargeld, die genau wie Bargeld funktionieren. Also ohne PIN und ohne Unterschrift. Da dürfte immer eine Kamera das Gesicht im Bild haben das zur Karte gehört mit der bezahlt wurde.
Jeder PC, auch die schon etwas älteren, haben Dokumentationsmöglichkeiten die im Bereich 1/1000 Sekunden protokolieren.
Synchronisiert und gleich getaktet, kann man das mit einem kleinen Rechner in jeder Kantine oder Ähnlichem veranstalten.
Ich vermute mal das sonst ja kaum irgendwer mit halbwegs Verantwortung das als "Ersatz" für Bargeld akzeptiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 02.10.2015, 17:17
22. Wozu die Aufregung?

Mit der Zeit müsste doch auch der letzte Bundesbürger schon mitbekommen haben, dass unsere Daten, egal wer welche bekommt auch gespeichert und gegebenfalls weitergereicht werden, all die Ausreden und die Diskussion um den Datenschutz sollen doch nur Nebelkerzen sein.
So wie einst die Geheimdienste meine Daten sammelten und es noch tun, so machen es viele andere auch, ich kann mich nicht wehren und das zeigt mir, dass ich in keinem freiheitlichen und demokratischen System lebe.
Auch wenn Politiker was anderes von sich geben, so sind es nur Luftblasen die sie produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walnutyoghurt-vulture 02.10.2015, 17:39
23. Wo keine Klage möglich,.....da kein Kläger

Zitat von hubertrudnick1
... So wie einst die Geheimdienste meine Daten sammelten und es noch tun, so machen es viele andere auch, ich kann mich nicht wehren und das zeigt mir, dass ich in keinem freiheitlichen und demokratischen System lebe. Auch wenn Politiker was anderes von sich geben, so sind es nur Luftblasen die sie produzieren.
Ich habe hier einige Auslandsüberweisungen aus den 80er. Geld nach hinter den eisernen Vorhang !
An Leute also, die eigentlich keine Devisen haben durften, aber trotzdem gab es da Banken.
Und die Überweisungen haben alle funktioniert.
Mit SWIFT-Adresse "natürlich" an Nationlbanken und Zahlungsaufträgen im Aussenwirtschaftsverkehr, sei es auch nur damit sich jemand zum Geburtstag West Zigaretten kaufen konnte u.a..

Das ging alles mit Personalausweis der dazu kopiert wurde. Die freie westlich Welt fühlte sich sicher genug.

Ich hatte letztes Jahr meinen Telefonanschluß bei der Telekom ebenfalls mit Personalausweis in deren T-Shop beauftragt, mit dem dortigen Mitarbeiter alles nötige ausgefüllt, und erhielt dann wenige Tage später einen Anruf aus der Zentrale in Bonn, ich müsse eine Meldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt auch noch zuschicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 02.10.2015, 17:43
24. @spon

Warum kann ich in dieser Rubrik nicht kommentieren? Andere gehen. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlos451 02.10.2015, 18:45
25. Datenabgleich Handystandort/ATM-Abhebung

Zitat von buntschwarz
Ich gehe mal davon aus, dass sie absolut keine Ahnung haben wie BigData funktioniert. Was auch immer sie in Ihr Handy eingeben, es macht es bestenfalls einfacher Sie zu ermitteln, aber verschleiern können sie nichts. Wo bekommen sie Bargeld her? Vom Automaten? Der speichert Sekunden genau wann sie Geld abheben. Kurzer Vergleich zweier Datenbanken, welches Handy ist mit welcher Häufigkeit in der Nähe wenn Geld von Ihrem Konto abgehoben wird. Wahlweise funktioniert das auch mit jeglicher Kartenzahlung. Sie haben einen festen Wohnsitz? Kurzer Abgleich welcher Smarte Stromzähler zeigt mehr Verbrauch wenn ihr Handy die Zelle betreten hat und zeigt weniger Verbrauch bevor sie die Zelle verlassen. In welche WLAN wählen sie sich ein? Es geht hier nicht um einmalige genaue Zuordnungen sondern um wiederholte Warscheinlichkeiten. 1 Datensatz reicht vieleicht nicht, aber 1000, 10000 oder mehr reichen völlig aus. Und die Vergangenheit hat gezeigt, wenn ein Geheimdienst zugriff möchte bekommt er ihn. Wenn sie sicher sein wollen, nehmen sie Ihr Handy nie mit, entfernen sie den Akku, lagern sie es am besten in einem Bankschließfach. Warum sie dann noch eins kaufen sollten ist allerdings fraglich.
Prinzipiell ist Ihre Big-Data Theorie korrekt. Telekommunikationsunternehmen arbeiten eng mit in- und ausländischen Diensten zusammen. Das liegt begründet in deren Ursprung als Staatsbetriebe und die dadurch enstandenen Verflechtungen und Abhängigkeiten. Bei electronic-cash-Netzwerkgesellschaften und Banken ist eine Zusammenarbeit mit staatlichen Diensten in Deutschland kaum flächendeckend und vollständig. Sporadische ad hoc Überprüfungen von Personen und Personengruppen mag es bei Verdacht auf Geldwäsche oder anderer krimineller Aktivitäten durchaus geben. Aber abgesehen von ausländischen Banken (USA, NL etc.) und Netzwerkgesellschaften wie First Data/Telecash/Easycash werden deutsche Gesellschaften aufgrund der strengen Datenschutzbestimmungen in Deutschland wenig Interesse an einem entsprechenden Skandal und dem damit verbundenen Image-/Umsatzverlust haben.

Bleibt das Auspähen durch amerikanische oder englische Institutionen. Ein derzeitiger Rückgriff auf solche Daten erscheint mir im Angesicht der Snowden-Offenbarungen und öffentlichen Selektorendiskussionen wenig wahrscheinlich. Eine deutsche NSA gibt es bislang nicht.
Vorraussetzung ist, Sie heben mit der EC-Karte und nicht mit VISA, Master oder anderen Kreditkarten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 02.10.2015, 22:22
26. Der ewige Schwachsinn

in Deutschland hört nicht auf, sei es mit (angeblichen) Datenschutz oder mit Vorratsdatenspeicherung und sogenannter sicherer Kommunikation (Verschlüsselung).

Seit es das digitale Netz für alle gibt, hinterlässt jeder mit seinen Beiträgen, Bewegungen oder Kontakten digitale Spuren, so wie wenn jemand auf der Straße geht und von anderen gesehen und gehört wird.

Jeder der mit einem anderen kommuniziert, kann dabei alles aufzeichnen, weitergeben und verarbeiten. Alle die sich im Netz bewegen haben - bei entsprechenden Mitteln - andere zu verfolgen, abzuhören, zu manipulieren oder zu stören. Gerade Dienste-Anbieter können das im besonderen Maße und haben zusätzlich die Sicherheit der Identität der Überwachten oder Manipulierten.
Die komischen deutschen Gesetze sind dazu sind meist nur ein Placebo, weil das Netz keine Nationalitäten oder Ländergrenzen kennt. Wenn ich also gar nicht weiß, ob ich gerade über einen Server in USA oder Tavalu in der Südsee kommuniziere, kann man den deutschen Datenschutz getrost vergessen.
Darüber hinaus sind natürlich die "guten Dienste" der Welt unterwegs, die einen überall total überwachen und manipulieren. Ob da ein Vodaphone über uns ein paar Daten speichert oder ein Google alle Abfragen der letzen Jehre ist Schei.. egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 03.10.2015, 08:21
27.

Zitat von cindy2009
Hmm, wir als Eheleute habe ein gemeinsames Konto. Also, wer war denn da am Schalter? Ach Moment, meine Mutter hat auch Zugang. Und mein Bruder. Wieviele Datensätze braucht es, um eine Person dadurch zu identifizeren?
Wer sich die Mühe macht, wird nicht lange brauchen, die Transaktionen Einzelpersonen zuzuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walnutyoghurt-vulture 03.10.2015, 09:29
28. Ja

Zitat von moistvonlipwik
Wer sich die Mühe macht, wird nicht lange brauchen, die Transaktionen Einzelpersonen zuzuordnen.
Es ist aber auch eine Frage des Aszendenten ob sich die Mühe die Ehre gibt den Aufwand mit Erfolg zu finalisieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teneny 03.10.2015, 10:07
29.

Ich habe sieben Jahre bei einem der drei, auch heute noch vorhandenen, Mobilfunkanbieter gearbeitet. (2000- 2007) In meinem letzten Jahr sollte das Gesetz kommen und wir wurden umfassend darauf vorbereitet. Bis dahin waren die Verbindungsdaten nur drei Monate gespeichert worden, nach dieser Zeit wurden sie definitiv gelöscht. Als sich abzeichnete, dass das Gesetz kommen würde, wurde intern überhaupt kein Hehl daraus gemacht, dass die Geschäftsleitung von den neuen Regelungen alles Andere als begeistert war, denn man hatte bereits berechnet, dass eine doppelt so lange Speicherdauer auch signifikant höhere Kosten verursachen würde. - Daher würde ich nicht darauf wetten, dass Telekommunikationsunternehmen heute plötzlich zu begeisterten Vorratsdatenspeicher Fans mutiert sind. Die Kosten stehen in diesen Unternehmen auch heute noch im Mittelpunkt, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4