Forum: Netzwelt
Mobilfunkfrequenzen: 5G-Auktion bringt Deutschland knapp 6,6 Milliarden Euro
Boris Roessler / DPA

Die Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen ist abgeschlossen. Die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch bezahlen insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro an den Staat - deutlich mehr als erwartet.

Seite 13 von 19
provinzialer 13.06.2019, 07:36
120. dieser Regierung ist nicht mehr zu helfen ...

wir haben / hatten Rekordeinnahmen an Steuern und anstatt die Lizenzen zu verschenken und dafür die Restriktionen im Netzausbau etwas zu verschärfen, wird wieder dieser Unsinn verzapft. 2012 hatte Merkel den "zügigen Netzausbau" noch zur Chefsache gemacht, was haben wir gelacht, wie üblich ist dabei nix passiert ... Ich hoffe, dass die Koalition schnellstens zerbricht und Merkel endlich abstritt, bevor Deutschland endgültig technologisch Entwicklungsland wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 13.06.2019, 09:06
121.

Zitat von Forist2
Zum Glück wohne ich am schönen Rhein und kann mich mit schnellem 4G aus Frankreich versorgen. 5G wird in Frankreich auch deutlich billiger werden als in Deutschland. So habe ich DSL Ersatz und mobiles Internet immer dabei, für derzeit schlappe 10€, eine Flat mit 125 GB. Das reicht mir übrig, auch für Amazon un Netflix. Also nur weiter so, wie wärs denn mit 100 Millionen, so dass sich in Deutschland kein normalverdienender Verbraucher mehr als 5 GB leisten kann. Klar, das Geld braucht Deutschland natürlich um sein Heer an frühpensionirten Beamten und deren Witwen finanzieren zu können. Echt ein Witz das Ganze.
Ich würde eher Ihren Beitrag als Witz bezeichnen....oder war er ersn gemeint?

Das frnzösische Netz erlebe ich des Öfteren, es ist auf keinen Fall besser als unserers....in der Provinz eher schlechter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 13.06.2019, 09:08
122.

Zitat von aktiverbeobachter
...und uns Bürgern weiterhin eine Armut an MobilfunkEmpfang. Und weiterhin steigende Kosten für Mobilfunk. Eine Schande und Blamage, wie Deutschland weiterhin die Digitalisierung verschläft bzw. aus Profitgier sogar torpediert. Wie geschieht denn mit diesen 6,6 Mrd. ?
Die Kosten für Mobilfunk sinken laufend...und die Digitalisierung funktioniert, wenn auch nicht besonders schnell- durchaus zuverlässig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benny_na_lievo 13.06.2019, 09:23
123. Nix gelernt

Der Verbraucher wird es durch hohe Preise für löchrige Leistung bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegen Zensur bei Spon 13.06.2019, 09:25
124.

Zitat von badsachsa37441
wo haben sie nur ihre irrsinnigen Thesen her? 3G oder weiter drunter wird niemals abgeschaltet denn es gibt noch genügend Nutzer die diese Netze nutzen. Meine Oma im Altersheim hat nichtmal E! Wie bereits geschrieben hab ich im selben Raum in der Wohnung sowohl 3G und auch E. E wird ewig bleiben weil wenn man unterwegs ist und kein Netz hat wenn man einen Unfall hat dann ist Essig. Es gibt Millionen Geräte die heutzutage noch neu verkauft werden und trotzdem E empfangen.
Das ist doch kein Irrsinn

In den NL ist es bereits Gesetz, dass 3 G abgeschaltet wird , komplett bis 2022
Vodafone warnt, dass ab 2020 dasselbe in D passiert
https://www.golem.de/news/hwmbbf-vodafone-wird-3g-im-jahr-2020-abschalten-1711-131157.html

Grund: Die Frequenzen werden zu einen auf Zeit vergeben, und zum zweiten beisst sich zum Beispiel 5G Sendefrequenzen mit Teilfrequenzen von LTE

Läuft das Alte endlos weiter, kann man Neues nicht bedienen

Und linear betrachtet fällt alles bis 3 G so ab 2020 bis 2022 weg
Mit 4 G wird exakt dasselbe geschehen, ein komplett in sich logischer Schritt, nur eben so beginnend je nach Land ab 2028
China plant ab 2030 bereits 6G (wird sicherlich 2035)

Unlogisch ist dann diese Phantomdiskussion, ob man 5 G braucht
Das ist reine Altherren und Vorrentnerruhestand bzw eine
5 Jahres Horizont Betrachtungsweise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegen Zensur bei Spon 13.06.2019, 09:30
125.

Zitat von marcaurel1957
Die Kosten für Mobilfunk sinken laufend...und die Digitalisierung funktioniert, wenn auch nicht besonders schnell- durchaus zuverlässig
Klar funktioniert die Digitalisierung in Deutschland
....
für Ahungslose die glauben, dass Digitalisierung bedeutet, dass man eine App downloaden kann

Oder für Menschen, die einen 0815 Unterdurchschnittsanspruch haben

Fakten: 40% aller Firmen in D haben kein schnellen Internetanschluss
Zum Mobilfunkt hatte ich bereits verlinkt dass wir insgesamt eines der schlechtesten Netze aller weltweiten Industrienationen haben
Im Ranking der weltweiten "tech" Konzerne finden Sie 2 Deutsche Konzerne
Ein Witz für den Anspruch, die Viertmächtigste Industrienation des Planeten zu sein

Aber wie gesagt, je nachdem welche Scheuklappen man trägt findet man sicherlich auch die Nordseeküste tropisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 13.06.2019, 09:31
126. Unternehmerisch gedacht...

bedeutet ein solcher Rucksack, dass zwei Dinge passieren: Erstens: Man konzentriert sich weiter auf die dicht besiedelten Gebiete. Hier sind nämlich die Nutzerzahlen am größten. Flächendeckend sieht anders aus. Ihr Funkmast ist ein Durchschnitt. Zweitens: Die Volumina bleiben so klein wie bisher und ab dann zahlt der Kunde für jedes übertragene Megabyte einen saftigen Preis. (In Norwegen bekommen Sie für ca. denselben Preis das 10-fache Volumen). Obendrein lassen sich die jetzt versteigerten Lizenzen überhaupt nicht mit denen bei der 3G-Auktion vergleichen. Sie benötigen eine extrem hohe Dichte an Funkmasten.
Das Problem dabei ist: Gerade datenintensive Services werden sich in DE nicht rechnen. Ergo: Sie werden hier nicht entwickelt werden. Es werden keine Firmen entstehen, keine Arbeitsplätze, keine Gewinne und damit am Ende deutlich geringere Einnahmen. Analogie zum Auto: Wenn Deutschland vor 100 Jahren eine Straßennutzungsgebühr erhoben oder das Recht zum Straßen bauen mit einer solchen Abgabe belegt hätte, hätten wir nie ein flächendeckendes Straßennetz bekommen. Es wären nie im großen Stil Autos in Deutschland entwickelt und gebaut worden und wir hätten niemals eine solche Position im Weltmarkt erreicht. Auf der anderen Seite steckt der Bund übrigens Milliarden in Forschungsprogramme, um deutsche Unternehmen und Hochschulen in den Bereichen Big Data, KI, IoT und dergleichen zur Forschung und Entwicklung zu motivieren. Aber sobald diese Entwicklungen in den Produktivbetrieb gehen sollen, fehlt die Infrastruktur. Unter diesen Bedingungen ist das Geld zum Fenster herausgeworfen oder es trägt tatsächlich Früchte, aber woanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegen Zensur bei Spon 13.06.2019, 09:47
127.

Zitat von benny_na_lievo
Der Verbraucher wird es durch hohe Preise für löchrige Leistung bezahlen.
Gemessen an der Nutzeranzahl ist die 5 G Auktion nicht extrem teuer

Das Grundproblem ist simpel:

Ein Mast versorgt einige Hundert Menschen im Ballungsgebiet
und
Auf dem Land brauchen Sie 1 Mast für 10 Menschen

Selbst wenn die Provider die Frequenzen für 1 Cent bekommen hätten, würde die beim ländlichen Ausbau den Rotstift ansetzen

Und da sitzt das Hauptproblem: Uralte Greise, die entscheiden, dass man 5 G nicht an jeder Milchkanne braucht
Dass es ja auch 4 G "tun würde"

Greise, die nicht ein einziges Wort darüber verlieren, dass auch das MEGA SUPER 4 G irgendwann abgeschaltet wird?
Und dann?

Greise, die nicht kapieren, dass sich 5 G nur in Massenanwednung für alle rentiert
Und ein 5G Netz, dass ausserhalb von Ballungsgebieten 4G wird, dass interessiert keinen mobilen 5G Diensteanbieter

Und auch Samsung und Co werden in D keine reinen 5 g Geräte verkaufen können, müssen immer abwärtskompatibel sein
Das ist bis 2025 kein problem. Aber ab dann sollen die ersten nur 5 G Geräte kommen
Und dann?

Interessiert die Entscheidungsträger anscheinend nicht, bis dahin sind die in Rente

Selbst die dt Industrie in Gestalt von Daimler und BMW Bosch und Co fordern ein 5G flächendeckendes Netz entlang aller Straßeninfrastruktur bis hinunter zur Landstraße
Grund: Dienste und Zusatzdienste für autonomes Fahren Level 3, 4 und irgendwann auch 5
Wenn wir das nicht haben, dann lohnt auch die Entwicklung dieser Dienste nicht-zumindest nicht in Analogistan
Und schon wieder eine Industrie weniger

Dank alter Greise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 13.06.2019, 10:18
128. versteckte Steuer

Na prima!

Wir zahlen wieder einmal eine versteckte Steuer, der versprochene Rücklauf ins Breitbandnetz wird wieder einmal im bürokratischen Wsserkopf aufgehalten und versanden, die Lizenzbedingungen werden wieder einmal erst in letzter Minute und mit minimalstem Aufwand erfüllt.

Alles wie gehabt - Deutschland schafft sich wieder einmal ab, jetzt auch in der Branche, in der Europa mal führend war. Das wäre genug Stoff für eine moderne Variante einer griechischen Tragödie.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghdstz 13.06.2019, 10:30
129. Weitverbreitete Unkenntnis über 5G

Anstatt über die Lizenzversteigerung zu diskutieren wäre es besser, die von den Netzbetreibern verbreitete 5G-Propaganda kritisch zu hinterfragen. Diese würden liebend gerne viel Geld mit Diensten einnehmen die kein Mensch braucht.

Beispiel (teil)autonomes Fahren: Eine Vernetzung der Fahrzeuge fördert die Fahrsicherheit, aber dazu braucht es keine Mobilfunkbetreiber. Die Autos kommunizieren direkt mit anderen in der Nähe befindlichen Fahrzeugen. Es wird noch gestritten ob dies über WLAN oder die 5G-Betriebsart D2D (Device-to-device) erfolgen soll, beides geht direkt und ganz ohne 5G-Mobilfunknetze. Würde man dies über die Netze der Betreiber laufen lassen wäre das Verfahren deutlich langsamer, unsicherer und teurer.

Beispiel Industrie 4.0: Auch hier ergibt die neue 5G-Betriebsart D2D zusätzliche Optionen, es funktioniert aber auch über WLAN. Beides erfolgt im Nahbereich über Router, gemischter Betrieb und die Anbindung anderer Standorte sind möglich - und das alles ohne 5G-Mobilfunknetze. Die Nutzung einer Schnittstellentechnologie die im Zuge der 5G-Normierung entwickelt wurde bedeutet nicht, dass die Datenübertragung zwangsläufig über die Sendemasten der Mobilfunker erfolgen muss. Im Nahbereich geht dies besser direkt, und die Netzagentur hält dafür auch andere Frequenzen bereit.

5G-Mobilfunk wird gebraucht um Mobilfunk-Probleme in den Ballungsgebieten zu beheben, dabei wird 4G-Technik frei die sehr gut zum Stopfen der Funklöcher auf dem Land genutzt werden kann. 5G-Mobilfunk an der letzten Milchkanne braucht hingegen kein Mensch und keine Kuh.

Übrigens: Man muss kein Greis sein um zu erkennen, dass die Industrie das anbieten wird was im Markt gebraucht wird. Also wird es weiterhin wie bisher abwärtskompatible Geräte geben. Und kein Mobilfunkbetreiber wird vorzeitig eine Basisstation abschalten die sich schon amortisiert hat, noch gut funktiniert, billig zu betreiben ist und Umsätze einbringt - auch wenn irgendwelche Technofreaks postulieren dass diese demnächst stillgelegt werden muss weil sie nicht mehr dem allerneuesten Hype entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 19