Forum: Netzwelt
Mobilfunkfrequenzen: 5G-Auktion bringt Deutschland knapp 6,6 Milliarden Euro
Boris Roessler / DPA

Die Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen ist abgeschlossen. Die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch bezahlen insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro an den Staat - deutlich mehr als erwartet.

Seite 7 von 19
marcaurel1957 12.06.2019, 20:48
60.

Zitat von cri cri
in Südostbayern habe ich bei meinem Provider Telefonica o2 in manchen Gebieten maximal 2G Edge! Baut doch dort erst mal das Netz zumindest auf UMTS aus. Das wäre viel billiger und nützlicher für dieser Schwachsinn mit 5G!
Noch mal, 5G wird nicht Ihr Problem sein....Sie brauchen es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 12.06.2019, 20:49
61.

Zitat von c.PAF
Wunderbar... Dafür bekommen wir ein extrem lückenhaftes Netz und teure Tarife. Bravo!
Wo haben ein durchschnittliches Netz und durchaus günstige Tarife!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 12.06.2019, 20:51
62.

Zitat von nn280
vom Mobilfunknetz der Schweiz?
Ich bin eifriger Nutzer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 12.06.2019, 20:52
63.

Zitat von cri cri
in Südostbayern habe ich bei meinem Provider Telefonica o2 in manchen Gebieten maximal 2G Edge! Baut doch dort erst mal das Netz zumindest auf UMTS aus. Das wäre viel billiger und nützlicher für dieser Schwachsinn mit 5G!
Also erstmal weiterhin den bereits veralteten Standart weiter ausbauen um dann in fünf Jahren zu bemerken, dass keiner die ollen Kamellen haben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 12.06.2019, 20:54
64. viel zu teuer

bei diesen Kosten können wir 5G in Deutschland fast vergessen.
Wir werden weit hinter unsere Nachbarn zurück geworfen.
Denn wer von uns kann denn so viel Geld bezahlen, für etwas was anderswo fast umsonst zu haben ist?
Schade!
Deutschland wird abgehängt dank unserer CDU-SPD Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 12.06.2019, 20:55
65.

Zitat von Joachim Kr.
.................... Das Geld müsste nun definitiv zweckgebunden werden - Die digitalen Defizite sind enorm!......................
wenn es um "digitale" Defizite ginge, also um Defizite in der Infrastruktur des 21.Jahrhunderts, könnte man den Netzbetreiber einfach die Summen wieder erstatten. Oder man hätte auf die kontraproduktive Auktion gleich verzichten können.

Das sind allgemeine Staatseinnahmen, die werden, wie das meiste Steuergeld auch, dafür verwendet Wählerstimmen zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 12.06.2019, 20:57
66.

Zitat von marcaurel1957
Viel amüsanter ist aber die Lektüre des hiesigen Forums, dorrt tummeln sich lauter „Experten“ die alles viel besser wissen, die Politiker für dämlich halten und nicht mit „klugen“ Ratschlägen zögern, wie man Auktionen macht und Netze versteigert. Natürlich werden die Kosten auf die Moilfunknutzer umgelegt, auf wenden sonst? Kar sollte aber sein, dass die Lizenzen für die Gewinner der Auktion sehr einträglich sein werden und es den Unternehmen überhaupt nicht an Geld mangelt,den weiteren Ausbau durchzuführen. Übrigens ist die Qualität des deutschen Mobilfunknetzes sicher nicht besonders gut, aber auch nicht schlechter als in anderen europäischen Ländern, auch im Vergleich mit der hochgelobten Schweiz, die es ja aus geographischen Gründen leichter haben sollte.
Sie sollten für den dritten Absatz die Ironietags setzen.
Sowohl gegen Österreich als auch Slowakei als auch Rumänien als auch Skandinavien (nur um die Regionen zu nennen, wo ich in letzter Zeit selbst auf Achse war) sind unsere Mobilfunknetze lächerlich lückenhaft und / oder mondpreismäßig tarifiert. Es gibt ja nicht mal durchgehend Netz an ICE-Strecken, ich kann Ihnen auch Funklöcher in mehreren Großstädten nennen, im Innenstadtbereich etc..
Diese selbstverliebte Arroganz ist angesichts der deutlichen Defizite peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 12.06.2019, 20:58
67. Hätte Merkel 2015 nicht WILLKOMMEN gerufen,

hätten wir es jetzt nicht nötig, auf unsere Kosten 6,5 Milliarden Euro dem Staat als Zusatzsteuer zu schenken. Und wir hätten schon 5G landesweit, da wir p.a. seit 2016 rd. 20 Milliarden zur Verfügung hätten, die in die Infrastruktur gesteckt werden konnten. Dank Merkel bleiben wir technisches Entwicklungsland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaba 12.06.2019, 21:03
68. Vergleich zu Indien

Weniger als 2 Euro pro Monat für 1.5 GB - pro Tag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 12.06.2019, 21:04
69.

Zitat von foerster.chriss
Soviel kosten die Lizenzen bei einer Laufzeit von 20 Jahren und 82 Millionen Mobilfunkkunden (in Deutschland sind es jetzt schon mehr). Die Kosten können die Mobilfunkanbieter auch wieder abschreiben. Insgesamt sind diese Lizenz-Ausgaben ein Witz, um künftig höhere Rechnungspreise rechtzufertigen.
ja, und wenn Sie auf hundert Jahre rechnen kommen Sie auf noch tollere Zahlen.
4G wird nicht auch die Handynutzer umgelegt, weil die kaum einen Vorteil zu 4G haben. Das muß sich über die neuen Anwendungen rechnen. Und es rechnet sich in den Städten, ade Milchkanne. Bei der Einführung von UMTS und LTE gab es jeweils einen sehr konkreten Mehrwert für Handynutzer, die sich in erheblichen Preisaufschlägen spiegelten. Das ist diesmal nicht so, für alles was wir heute mit dem Handy machen gibt es keinen Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 19