Forum: Netzwelt
Mobilfunkfrequenzen: 5G-Auktion bringt Deutschland knapp 6,6 Milliarden Euro
Boris Roessler / DPA

Die Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen ist abgeschlossen. Die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch bezahlen insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro an den Staat - deutlich mehr als erwartet.

Seite 8 von 19
ladiv 12.06.2019, 21:07
70. löcher

das wird ein spaß. bis heute konnten die funklöcher nicht gestopft werden und nun soll 5g kommen. lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CriSch 12.06.2019, 21:10
71. Danke dafür...

Danke dafür, dass die Kunden das am am Ende alles bezahlen müssen. Damit Deutschland auch weiterhin teure Tarife mit wenig Datenvolumen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 12.06.2019, 21:12
72. @marcaurel1957

Reisen Sie gelegentlich? Ich tue das beruflich - in ganz Europa. Nirgendwo sonst zahlt der Verbraucher für so wenig Leistung so viel Gebühren wie bei uns. Und 6,6 Mrd. Euro sind (wie geschrieben) ja nur für diese relativ schlecht nutzbaren Frequenzen aufgerufen worden, wo man alle 2 km einen Mast bräuchte. Selbst in Norwegen, wo sie für ein normales Essen gut 30 Euro anlegen, gab es schon vor 3 Jahren Volumentarife mit über 50 GB günstiger als bei uns einen stinknormalen. Gerade erst ging es durch die Medien: Deutschland Schlusslicht bei der Digitalisierung, Deutschlands Top-Konzerne angehängt, weil es speziell in der IT keinen einzigen großen Namen außer SAP gibt. Die erfolgreiche deutsche Autoindustrie steht gerade vor 2 Top-Herausforderungen: E-Mobilität und autonomes Fahren. Beides erfordert Vernetzung. Die Bahn kriegt kein zuverlässiges Internet auf die Schiene, weil die Infrastruktur selbst an ICE-Strecken löchrig ist, wie ein Schweizer Käse. Smart Farming ist manchen Ländern Stand der Technik. Bei uns könnte man wenn's gut läuft Smart Urban Farming betreiben. Der deutsche Staat sammelt hier gerade das Saatgut vom Acker auf und wundert sich hinterher, dass er nur Unkraut erntet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cri cri 12.06.2019, 21:13
73. Sag ich doch, 5G ist nicht mein Problem.

Zitat von marcaurel1957
Noch mal, 5G wird nicht Ihr Problem sein....Sie brauchen es nicht!
Sag ich doch. 5G wird niemals einen Bedarf wecken. Wofür?
Ich kann stundenlang auf der Autobahn fahren und youtube videos anschauen, selbst mit UMTS (3G).
Aber in meiner Heimat, am äußersten SO Zipfel der Republik habe ich höchstens 2G Edge. Da könnten die Provider doch mal das Material wieder einsetzen, was sie anderswo abbauen. Ich habe fünf Jahre bei einem Provider gearbeitet. Ich habe intern verzweifelt angefragt: wollt ihr in meinem Dorf nicht mal eine 3G BTS installieren?
Die Antwort war immer: Nee, weißt du die Teilnehmerdichte dort ist äußerst gering, lohnt sich nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aku12 12.06.2019, 21:18
74. Beteiligt Euch doch am Gewinn

Zitat von marcaurel1957
Viel amüsanter ist aber die Lektüre des hiesigen Forums, dorrt tummeln sich lauter „Experten“ die alles viel besser wissen, die Politiker für dämlich halten und nicht mit „klugen“ Ratschlägen zögern, wie man Auktionen macht und Netze versteigert. Natürlich werden die Kosten auf die Moilfunknutzer umgelegt, auf wenden sonst? Kar sollte aber sein, dass die Lizenzen für die Gewinner der Auktion sehr einträglich sein werden und es den Unternehmen überhaupt nicht an Geld mangelt,den weiteren Ausbau durchzuführen. Übrigens ist die Qualität des deutschen Mobilfunknetzes sicher nicht besonders gut, aber auch nicht schlechter als in anderen europäischen Ländern, auch im Vergleich mit der hochgelobten Schweiz, die es ja aus geographischen Gründen leichter haben sollte.
Statt zu meckern ist es jetzt besser Aktien der beteiligten Firmen zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linux 12.06.2019, 21:22
75. Nix gelernt

Und wieder freut man sich über glitzernde Euronen im Staatssäckle, während der Netzaufbau um Jahre wenn nicht Jahrzehnte hinterher ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 12.06.2019, 21:26
76. What is it good for?

Bislang hat 4G/LTE für alle meine mobilen Bedürfnisse ausgereicht. Nun hör ich schon die Hühner gackern: "Ja, aber das autonome Fahren..."
Das autonome Fahren ist Schwachsinn hoch siebzehn ohne verkehrstechnischen Mehrwert. Den gleichen Effekt - weite Reisen entspannt und stressfrei hinter sich bringen - erzielte man mit einer vernünftig ausgebauten Bahn-Infrastruktur nach Schweizer Vorbild. Und das mit tausend Mal mehr Sicherheit!

Ein ohnehin fragwürdiges Verkehrskonzept - nämlich Mobilität in Individualkarossen, die sechs mal mehr Raum okkupieren als die Reise im Zug oder im Bus - jetzt noch mit Komplexität aufzuladen, bis es nicht mehr durchschaubar ist, ist der Gipfel an schildbürgerlicher Absurdität und toppt noch die Verheerungen von Hartmut Mehdorn bei DB und BER.
Da muss man schon Scheuer oder Karliczek heißen, um sich für derlei Irrsinn zu begeistern.

Nochmal ganz langsam zum Mitschreiben: Je komplexer ein System wird, um so geringere Einwirkungen braucht es, um maximale Katastrophen zu zeitigen. Und im Gegensatz zu Karliczek weiß ich, wovon ich rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cri cri 12.06.2019, 21:30
77. veralteter Standard?

Zitat von acitapple
Also erstmal weiterhin den bereits veralteten Standart weiter ausbauen um dann in fünf Jahren zu bemerken, dass keiner die ollen Kamellen haben möchte.
Ich weiß nicht wie Sie das Mobilnetz nutzen, aber ich kann Ihnen sagen dass es mir völlig ausreicht eine e-mail zu lesen oder eine Websiten aufzurufen. Ich war bis 2017 als Subunternehmer im Mobilfunksektor tätig. Ich kann Ihnen sagen dass Bandbreite für den Nutzer immer in Relation zur Rentabilität für den Betreiber steht.
Ein Betreiber kann nicht für jeden Nutzer unbegrenzte Bandbreite überall garantieren ohne seine Kosten ins exorbitante zu steigern.
Ich habe z.B. vier Verträge mit 60Gbyte für meine Familienmitglieder für 20€/Mo , dafür muss ich aber die Kröte schlucken dass die Abdeckung nicht überall optimal ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 12.06.2019, 21:32
78. Wenn ich das immer höre...

... "der Kunde wird das bezahlen müssen!" oder "dem Verbraucher wird das Geld aus der Tasche gezogen!"
Was für ein Weltbild haben diese Menschen eigentlich, dass sie beklagen, für einen Service und eine Leistung etwas bezahlen zu müssen? Manchmal kann man nur den Kopf schütteln über so viel egoistische Arroganz. Natürlich wollen die IT-Konzerne damit Geld verdienen, hat jemand etwas anderes erwartet? Wenn ja, dann lassen Sie sich gesagt sein, dass Ihnen das Wesen der kapitalistischen Marktwirtschaft nicht geläufig ist, obwohl Sie deren Vertreter alle 4 Jahre wieder wählen. Und nebenbei bemerkt, für einen Service, von dessen Existenz vor 30 Jahren noch kein Schwein geträumt hat, nämlich der Tatsache, mit größter Selbstverständlichkeit in Echtzeit und interaktiv mit der ganzen Welt kommunizieren zu können, für diesen Service bezahle ich gerne 60 Euro im Monat und kriege dabei noch die Hardware hinterher geschmissen, auch wenn ich weiß, dass letztendlich die digitale Technik dafür sorgen wird, dass wir alle auf einen Totalitarismus zusteuern, weil alles und wirklich alles transparent sein wird und eine Privatsphäre nicht mehr existieren wird. Auch wenn es noch keiner so richtig bemerkt, aber mit dem Beginn der sogenannten digitalen Revolution ist das Ende des demokratischen Zeitalters eingeläutet worden, zwar langsam, aber sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
200MOTELS 12.06.2019, 21:32
79. Leider haben sie jetzt

kein Geld mehr für den Ausbau des 5 G Netz, weil ja alle paar Meter ein Sendemast stehen muss damit wir uns 24 stunden non stop im digitalen Glyphosat befinden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 19