Forum: Netzwelt
Mobilfunknetze: Funklöcher - oder doch nur Empfangsinseln?
Julian Stratenschulte / DPA

Der Begriff Funkloch ist in Deutschland ein Euphemismus, hieß es in der Kolumne von Sascha Lobo. Schuld daran seien so ziemlich alle. Im Podcast reagiert Lobo auf Leserkommentare.

Seite 1 von 4
wittchen2000 24.11.2019, 12:00
1. Erinnert euch doch mal..

...wie frei eure Gedanken waren, als das Handy noch nicht über all "bing" gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feuerwehr 24.11.2019, 12:00
2. Der Mann hat´s begriffen...

... es sind wirklich Empfangsinseln, auf denen meine Parterrewohnung mitten in Hamburg nicht zu gehören scheint...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kerosinist 24.11.2019, 12:03
3. Unverschämt

ist es von z.B. der Telekom, dass sie die 3G-Netze klammheimlich ausdünnen, aber nach wie vor Verträge anbieten, die ohne besonderen Hinweis darauf, auf eben 3G beschränkt sind und also 4G/LTE definitiv ausschliessen - das haben wir dann mit unseren D1-Verträgen im vergangenen Sommer an der deutschen Ostseeküste im Bereich von Flensburg so erlebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maizwei 24.11.2019, 13:18
4. Danke

Sascha Lobo, erst habe ich gedacht, einen Podcast über eine Stunde....nein, aber am Schluss war ich dankbar. Es ist beruhigend zu sehen, dass sich noch jemand in dieser schnelllebenden Medienlandschaft die Zeit lässt, die man braucht, um wirklich etwas zu durchdringen. Dafür abonniere ich den Spiegel. Vielen Dank für die wirklich fundierten Analysen von teilweise recht oberflächlichen Kommentaren, wie sie im Netz leider inflationär und häufig mit populistischem Unterton überproportional vorkommen. Behauptungen aufstellen kann man schnell, aber Belege im Sinne von Pro und Kontra finden und formulieren können, das kommt doch häufig zu kurz und führt zur unreflektierten Meinungsmache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 24.11.2019, 13:40
5. im Teutoburger Wald

rudert man durchs Effline bis zur nächsten 3-4g Funkinseln. mehr geht nicht auch dank breitbandpfuschkupfermelkkom auch nicht. selbst ein Handy mit 3 SIM-Karten wäre hier zu nix nütze. gesendet von einer der Funkpfütze aus der lippischen Breitbandsahara in NRW ( Ausbau Nähe Bielefeld (das es nicht gibt) ist dann auch niemals nötig!!!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noerglerfritz 24.11.2019, 14:05
6. Von wem ist der Artikel?

Warum steht das nirgends? SPON wird immer schwächer.


- - - - - - Wir sind einigermaßen erstaunt: nun, es ist kein Artikel, sondern ein Podcast, den kann/muss man sich anhören... Desweiteren sind im Teaser, also der Text direkt unter der Überschrift, auch sämtliche Informationen zur aufgerufenen Seite enthalten: "Der Begriff Funkloch ist in Deutschland ein Euphemismus, hieß es in der Kolumne von Sascha Lobo. Schuld daran seien so ziemlich alle. Im Podcast reagiert Lobo auf Leserkommentare." Alles wesentliche finden Sie in den Verlinkungen. MfG dankt die Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 24.11.2019, 16:28
7.

Zitat von wittchen2000
...wie frei eure Gedanken waren, als das Handy noch nicht über all "bing" gemacht hat.
Mein Handy macht nicht überall Bing, kein Handy der Welt macht es. Es ist der Nutzer, der sich bei dutzenden Services und Social Media Plattformen anmeldet und es zum "bing" zwingt.
Man kann auch mit einer Schaufel Eis essen oder mit einem Löffel ein Loch im Boden graben. Die Technik kann nichts dafür, wie es verwendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammeskrieger 24.11.2019, 20:43
8. Lizenzen

Die Netzbetreiber wurden in undurchsitigen Versteigerungen gezwungen, für die 3G Frequenzen 99.368.200.000 DM zu zahlen (heutiger Gegenwert fast 50 Milliarden Euro.) Damals liefen die Börsen heiß und der Staat rieb sich die Hände. Alle hofften auf den großen Gewinn. Dann mussten die Funknetze für unfassbare Milliardenbeträge aufgebaut werden. Und mit diesen Miliardenschulden in der Tasche ging es dann auf ins nächste Jahrzehnt. Hatten die Netzbetreiber eine Chance das investierte Kapital wieder rein zu holen? Nein, sie durften in die nächste Auktion. LTE stand vor der Türe, und der Staat freute sich wieder auf die Milliarden.
Für die 4G Funklizenzen mussten die Netzbetreiber dann immerhin noch über 4.000.000.000,00 Euro zahlen. Und wieder Miliarden in den Netzausbau investieren. Die Gier des Staates erhielt einen Dämpfer. Macht aber nix, jetzt kommt 5G. Da waren es immerhin über 6.000.000.000,00 Euro. Und es kommen weitere Investitionen auf die Netzbetreiber zu.
"Der Mobilfunkstandard der Zukunft" heist es da. Und wofür? Damit sich Menschen von Facebook mit Fake-News und Hassbotschaften vollkotzen lassen. Damit irgendwelche C-Prominenz twittert wann sie das nächste mal k**ken geht. Damit sich irgendwelche Deppen eine - entschuldigung - Wichsvorlage in 4k Auflösung auf Porndingenskirchen reinziehen können. Damit sich irgend welche Frustperlen die nächsten Polyester-Klamotten bei Amalando bestellen, und einzeln im Lkw vor die Türe gestellt bekommen.
Um dann ein überteuertes, uninnovatives Obstphone für 1 Euro zu fordern.
Ja, 4G ist in Deutschland teurer als in Polen oder anderswo. Aber hier sind die Löhne auch höher.
Also hört auf zu heulen wenn der nächste Porno ruckelt oder stockt.
Konzentriert mehr, dann seid Ihr fertig bevor es ruckelt.
Oder lest Euch ein Buch.
Aber höhrt auf zu heulen das Ihr hier nich genug Luxus habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die kleine Feder 25.11.2019, 03:07
9. ein kleiner Beitrag zum Thema aus der osthessischen Provinz

Da ich schon viele Jahre im osthessischen Fulda wohne und die ganze Funklochthematik daher aus der Provinzperspektive kenne hier mal meine Analyse: es gibt vor allem deshalb so viele Funklöcher, weil immer dann, wenn irgendwo auf dem Lande ein neuer Funkmast aufgestellt werden sollte gab es garantiert irgendeine Bürgerinitiative dagegen, natürlich kräftig unterstützt von gewissenlosen Lokalpolitikern, denen es nur um die eigene Wahlklientel ging. Es gibt nach wie vor kein Gesetz, dass es Menschen verbietet, dagegen zu sein, wenn neue Technik irgendwo installiert werden soll, siehe Stromnetze und -leitungen (Suedlink). Es gibt auch leider kein Gesetz gegen die Dummheit. Wenn Menschen nämlich Kopfschmerzen haben liegt das nicht an den bösen Handystrahlungen oder dem Brummen der Windräder oder oder sondern an ganz banalen Dingen wie zu wenig trinken oder falscher Ernährung, zu viel Stress und zuviel Daddelei. Aber garantiert nicht an den bösen bösen Handystrahlen. Wirklich nicht! Ehrlich!

Dieser Beitrag wird NICHT von der deutschen Industrie gesponsert! ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4