Forum: Netzwelt
Moderner Bankraub: Der Super-Coup
DPA

Es war einer der gewaltigsten Raubzüge aller Zeiten: In 22 Ländern erbeuteten Gangster im Februar mit einer manipulierten Kreditkarte umgerechnet 39 Millionen Dollar. Jetzt stehen zwei von ihnen in Düsseldorf vor Gericht.

Seite 1 von 4
Dr.W.Drews 20.08.2013, 13:04
1. Unfähige Banken

Die Banken sind einfach unfähig. Hätten Sie einigermaßen sichere Systeme könnten solche Verbrechen nicht gelingen.
Die Banken sorgen nicht für Sicherheit und in der Folge sollen alle Bürger immer mehr überwacht werden damit solche Verbrechen aufgeklärt werden können.
Richtig wäre es die Banken zu Sicherheit zu verpflichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conocedor 20.08.2013, 13:18
2. professionell?

Zitat von sysop
Zugleich gelten die beiden als Mittäter eines unglaublich professionellen Coups, der beispielhaft für eine neue, globale Dimension des Verbrechens stehen könnte. "Das war Bankraub im Stil des 21. Jahrhunderts", so eine US-Staatsanwältin, "ein krimineller Flashmob."
Zumindest was die Auswahl des geldabhebenden Fußvolks betrifft, war der Coup wohl dann doch nicht so professionell.
Wieso man sich im vollen Wissen um die Kriminalität des Handelns ohne jede Vermummung vor die Automaten schiebt und den Ermittlern dadurch Fahndungsbilder in Qualität eines Porträtfotos hinterlässt, erschließt sich mir nicht.
Vom dilettantischen Verhalten nach der Tat mit Lagerung aller möglichen Beweismittel bei sich zu Hause ganz abgesehen.
Ziemlich wahrscheinlich, dass die Polizei den Hintermännern durch diese Umstände nach einiger Zeit doch noch auf die Schliche kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 20.08.2013, 13:28
3. Die NSA

Die NSA sollte doch eigentlich alle wichtigen Daten haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 20.08.2013, 13:33
4. Vor 18 Jahren

Habe ich den Dienstleister vorgeschlagen:

1) Gebt Pin - Code heraus welch zwar (markierte) Abhebungen erlauben aber gleichzeitig die Polizei verständigen. (Überfall, man wird gezwungen)

2) Eine dynamische Kartenbegrenzung aufgrund der Vorgeschichte der Karte. (Keine Vorgeschichte wenig Geld)

3) Eine zweiphasige Autorisation der Karten. Interaktion mit Bankdaten, wie Kundennummer/Kontennummer ab einem Sollbetrag.

Passiert ist nichts, respektive die Ausfälle wurden in die Kosten einkalkuliert. Nur Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats123 20.08.2013, 13:37
5. Wieviel ist noch verschwunden

Zitat von sysop
Es war einer der gewaltigsten Raubzüge aller Zeiten: In 22 Ländern erbeuteten Gangster im Februar mit einer manipulierten Kreditkarte umgerechnet 39 Millionen Dollar. Jetzt stehen zwei von ihnen in Düsseldorf vor Gericht.
Schade, dass man in dem Bericht nicht erfährt, wieviele Räuber in welchen Ländern schon gefasst wurden und wie viel Geld noch verschwunden ist. Man könnte daraus wohl auch Rückschlüsse auf die unterschiedliche Effizienz der Polizeiarbeit in den verschiedenen Ländern schließen. Oder sind alle gefassten Täter bisher nur durch Zufall erwischt worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 20.08.2013, 13:37
6. Banken brauchen mehr Aufseher!

Banken haben das Potenzial, ganze Volkswirtschaften in den Ruin zu treiben, wenn sie auf das ihnen anvertraute Geld nicht gut aufpassen. Nun sind die Banken längst im Internet-Zeitalter angekommen, und verschieben immer größere Mengen an Geld rein über Datennetze. Die Bankenaufsicht denkt hingegen immer noch in der "alten" Bankenwelt, prüft also fleißig Tresore und Bücher, während die Gefahren natürlich in der "neuen" Bankenwelt lauern, vom Hochfrequenzhandel über immer komplexere Derivate bis hin zum "virtuellen Bankraub".

Die Bankenaufsicht muss also nachrüsten, und die Algorithmen der Computersysteme der Banken genauso intensiv analysieren, wie früher die Bauart der Tresore.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 20.08.2013, 13:39
7.

Zitat von sysop
... Es begann am 14. Februar, als sich Unbekannte in das System der Firma Instage Payment Solutions im indischen Bangalore hackten. Diesem Hersteller von Kreditkarten stahlen die virtuellen Eindringlinge zwölf Datensätze von Kunden der Bank Muscat in Oman, zugleich setzten sie Abhebungsbegrenzungen der Konten außer Kraft. ....
Wer behauptet denn, dass das Unbekannte sind? Vielleicht hat sich ein vertrauter Admin direkt neben den Server gesetzt und sich mit einem Laptop via Proxy eingewählt, um den Rest am Terminal zu erledigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat 20.08.2013, 13:51
8. Wäre die NSA da um Verbrecher zu fangen ... aber

leider ist sie ja da, um Diplomatische Botschaften und Süddeutschland auszuspionieren ... und nebenbei mit diesen Infos natürlich niemanden zu erpressen.

Das hier ist doch noch Kleinzeug für ein Multi wie die NSA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andros0813 20.08.2013, 13:53
9. Beifang

Die Frage "Wer aber ist "BI2"? wird der Prism-Beifang locker aufklären. Wie wir durch E.S. inzwischen wissen, lassen sich ALLE Datenverbindungen einsehen. Beruhigend zu wissen, oder? Und weil es die Banken sicher schon lange wissen, brauchen sie auch keine Sicherheitssysteme, denn deren Nutzen haben sie, die Bankkunden den Schaden. Aber es wird sich ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4