Forum: Netzwelt
Modernisierung der Behörden-IT: Das teuerste Digitalprojekt der Regierung droht zu sc
imago images / photothek

In Ministerien und Behörden soll bis 2025 die IT erneuert werden. Der Bundesrechnungshof hält das nach SPIEGEL-Informationen für "unrealistisch", das Projekt scheint aus dem Ruder zu laufen. Doch es gibt auch Profiteure.

Seite 1 von 11
marcnu, 13.09.2019, 18:19
1. Die gleichen Probleme gibt es auch bei den Behörden auf Landesebene.

Es ist einfach zu erklären, denn der Personalaufwand für IT wird immer extrem unterschätzt. "Es ist ja nur Software bzw. Hardware" aus Sicht der Manager, sollte also ein leichtes Spiel sein. In der Praxis gibt es aber gar nicht genug Leute mit der notwendigen Qualifikation. Die wenigen hochqualifizierten arbeiten sicherlich nicht in Behörden. Deutschland ist ja auch nicht in der Lage, 5G selbst zu entwickeln, da muss man leider in China nachfragen. Es noch riesige Probleme auch uns zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kritikwichtel 13.09.2019, 18:21
2. Es wird Zeit,

dass sich die Bundesregierung fachliche Kompetenz in die eigenen Ministerien zurückholt. Beratungsunternehmen sind nun mal gewinnorientierte Unternehmen und daher wenig an raschen und effizienten Lösungen interessiert, sondern kreieren lieber neue Probleme etc. Outsourcing und externe Dienstleistungen im öffentlichen Dienst haben nun mal ihren Preis: Der Auftraggeber wird nicht schlauer oder kompetenter, aber ärmer.
Ach nee, letzteres wohl eher nicht - zahlt ja letztendlich der Steuerzahler ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 13.09.2019, 18:25
3. Bei uns wird der Mond noch jeden Abend mit der Stange hoch geschoben..

Wenn viele Regionen von LTE / co abgehängt sind. Kaum Gemeinden digital verwaltet werden, wie soll dass den weiter gehen!
Eine Lösung wäre das Glasfaser-Netz der Bahn mit zu benutzen. Die haben schon 30 000 km aus gebaut. Damit wären wir schon fast bei der letzten Meile...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hammerschmitt22 13.09.2019, 18:26
4. Wie viele...

...Milliardengräber wird es noch geben? Mit der IT-Erneuerung hat sich ein weiteres aufgetan - als ob nicht schon genug Geld versenkt worden ist. Beraterverträge im Verteidigungsministerium, Gorch Fock, Scheuers Mautdebakel, Flughafen Berlin, Stuttgart 21... die Reihe lässt sich beliebig fortsetzen. Und die Verantwortlichen - im schlimmsten Fall treten Sie zurück oder setzen sich nach Brüssel ab. Wann endlich werden diese Ignoranten für ihre Misswirtschaft und Fehlplanung verantwortlich gemacht? Schadensersatz und möglicherweise Haftstrafen wären für diese sinnlose Verschleuderung von Steuergeldern angebracht. Statt dessen winken dicke Pensionsansprüche... Es ist unfassbar wie verkommen die Politik in diesem Land geworden ist. Bananistan lässt grüßen - pfui Teufel!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 13.09.2019, 18:28
5. Wie die Lehrer auch.

Schon bekannt, heise online. Was da manche der Forsten geschrieben haben...es fehlt an Wille der Beamten. Die wollen es einfach nicht. Die Berater Kosten wären so in Ordnung, der Widerstand der Beamten aber nicht. Die Leistung der Berater, das Geld dafür, alles der Kamin durch. Der Steuerzahler, sein Leiden, seine dafür geopferte Lebenszeit hatte die Verwaltung, die Beamten nie interessiert. Man soll die Rahmen Bedingungen an die der Wirtschaft anpassen. Die der Pensionen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 13.09.2019, 18:38
6. Externe Berater..

Da sind sie wieder, die modernen Buhmänner des Staatsapparats. Man kann natürlich auch versuchen. das KnowHow, das die mitbringen intern aufzubauen. Bei einer Projektdauer von ca. 15 Jahren ist das schon sinnvoll. Nur ist das wahrscheinlich viel teurer, denn die Leute, die da tätig sind werden ja nicht wie Hausmeister bezhalt (und selbst die werden heute ja gern outgesourced)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 13.09.2019, 18:40
7. Der IT-BER des Bundes

Der Bericht zeigt deutlich auf: Solange die Kanzlerin in Sachen IT von "Neuland" spricht , die Kabinetts-Mitglieder und die bundeseigenen Dienstleistern nicht angewiesen werden, den Weisungen der Projektleitung zu folgen, eine einheitliche Bundes-IT nicht zu realisieren sein wird; es werden weiterhin Insellösungen dominieren.
Im übrigen spiegelt dieses IT-Chaos, warum die IT-Infrastruktur in der Bundesrepublik so mangelhaft ist. Und so
gilt ,dass man sich freut, erstmals einen Überblick über die Gesamtkosten zu haben. Beim BER kam diese Freude immer wieder hoch und hat über Jahre nie gestimmt. Auch heute nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 13.09.2019, 18:43
8. Union kann nicht mit Geld umgehen!

Die Konservativen können nicht mit Geld umgehen!
Beispiele:
- EU-Kommissar Öttinger, CDU, forderte kürzlich von Deutschland jährlich 12 Mrd EUR mehr für die EU! Dafür sollten „unsolidarische“ EU-Staaten weniger bekommen. Was ist das denn für eine krude Logik! Aber der konservative EU-Fraktionschef, Orban-Freund, „C“SU-Vize und Möchtegern-EU-Kommissions-Präsident Weber hielt diese Richtung für richtig! Ich vermisse Vorschläge zur Einsparung und zur gerechteren und solidarischen Verteilung der derzeitigen EU-Mittel.
- Und vor der Hessenwahl wurde das skandalöse Finanzgebaren der von der Hessischen CDU-geführten Regierung und ihres CDU-Finanzministers Schäfer ruchbar!
- Kürzlich wurde darüberhinaus publik, wie das seit Jahren „C“SU-geführte Verkehrsministerium mit lockerer Hand Geld an Berater verteilt.
- Und die von den „C“SU-Verkehrsministern angeschobenen Privatisierungen im Verkehrsbereich versprühen den Ruch der Unwirtschaftlichkeit ganz abgesehen von den - wie kürzlich bekannt wurde - aus dem Ruder gelaufenen Verkehrsprojekten des Bundes.
- Wie skrupellos im Verteidigungsministerium Steuergeld zum Fenster hinausgeworfen wird, hat nicht nur der Bundesrechnungshof - nach wie vor ohne Konsequenzen - bemängelt. Wobei der zuständigen Ex-Ministerin ja der Ruf vorauseilt: wo vdLeyen die Türen öffnet, folgen Heerscharen von teuren Beratern.
- Und dann kam auch noch heraus: unter Merkel wurden über 1,2 Milliarde Euro für Berater ausgegeben! Da muß ein altes Mütterlein aber lange für stricken!
- In Seehofers Verantwortung scheint sich die Harmonisierung der Bundes IT zu einem Milliarden-Grab zu entwickeln!
- Aber es geht munter weiter: Scheuer will schon wieder 1 Mrd Steuergelder für private E-Ladestationen und 12 Mrd für Alternative Kraftstoffe zum Fenster hinauswerfen!
- Dabei hat Scheuer gerade erst Ohrfeigen zu recht dafür einstecken müssen, dass er und sein Vorgänger Dobrindt für die jetzt final vom EuGH gestoppte Ausländer-Maut Millionen an Steuergelder nutzlos verpulvert haben! Offensichtlich fast 1 Mrd EURO!!!
Da kann ja schlimmes folgen, wenn jetzt Frau von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin in Brüssel einzieht! Noch dazu auch auf der Fahrkarte rechter Nationalkonservativer und EU-Skeptiker! Nicht umsonst haben ja maßgebliche CDU-Protagonisten die polnische PiS-Partei und deren Häuptling Kacziński entsprechend bearbeitet. Nicht umsonst haben die polnische PiS- und die ungarische Fidesz-Partei süffisant darauf hingewiesen, dass nur mit ihrer Unterstützung Frau vdLeyen gewählt wurde!
//youtu.be/sBom50KrkBk
„Wer Steuergelder verschwendet, fliegt“! Auf geht‘s!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 13.09.2019, 18:45
9. Für so etwas braucht man Grundlagenforschung

Der letzte Versuch, ein OS auf eine sichere Grundlage zu stellen, wurde in den 1960er Jahren unternommen und führte zu Unix und seine Derivate wie Linux und OSX. Seither wird schon in deisem Bereich mehr gebastelt als erforscht.
Auch ein einheitliches IT-System für einen ganzen Staat würde zuerst einen Standard erfordern, wie man ihn für Unix erstellt hat. Um diesen Standard auf sichere Füße zu stellen, müsste man sich auf das einzg sichere Fundament im bereich der OS stellen, also Xoide. In den meisten Fällen Linux, zumindest für PC und Mobilgeräte.
Das wiederum würde aber zu so einem Aufwand führen, dass es selbst für eine Volkswirtschaft in der Größe der BRD zu viel wäre. heißt: es hilft nur noch weltweite Kooperation. Die EU sollte gemeinsam mit der Russischen Föderation und der VR China forschen, dann hätte man genügend Manpower, um das unabhängig von den USA zu schaffen. Und das wichtigste wäre eine eigene Arbeitsgruppe, die in jedem arbeitsstadium nach Möglichkeiten für Backdoors sucht, um sie zumindest unschädlich machen zu können.
Alle großen IT-Projekte in deutschland sind de facto gescheitert. allein toll collect funktioniert. Und zwar so, dass man damit den Staat ordentlich abziehen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11