Forum: Netzwelt
Modernisierung der Bundes-IT: Kriselndes Milliardenprojekt wird ein Fall für Olaf Sch
Clemens Bilan/ EPA-EFE/ REX

Die IT in Behörden und Ministerien soll erneuert werden, doch das Projekt läuft völlig aus dem Ruder. Nun soll das Finanzministerium große Teile des Mammutvorhabens übernehmen.

Seite 1 von 4
sven2016 28.09.2019, 08:28
1. Ausgliedern von Behördenteilen in

privatrechtliche Gesellschaften hat auch in Kommunen schon zu sehr netten Vorstandsgehältern und Ausstattungen geführt.

Ob das fachlich weiterführt bleibt abzuwarten.

Nach vier Jahren keine erkennbaren Zwischenergebnisse ist schon ein übles Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen.lippka 28.09.2019, 08:48
2. Keiner der dafür Verantwortlichen........

würde niemals mit seinem privaten Geld so umgehen.
Auch das Projekt ist symptomatisch für unser Land.
Eine Unzahl von großen (BER, Gorch Fock, aufgeblasener Bundestag usw usw) und kleinen Projekten zeugen von dieser "Krankheit".
In den Jahrbüchern des Bund der Steuerzahler und der Rechnungshöfe kann man nachlesen.
Auch das ist aber nur ein Teil der betriebenen Verschwendung.
Wenn wir hier mehr Sachverstand und fähige Leute hätten wären jedes Jahr zig Mrd. einzusparen.
Wir hätten Geld für fast alles was nötig ist, ohne die Menschen weiter mit höheren Steuern und Abgaben zu
belasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greenkeeper2021 28.09.2019, 08:57
3.

Kindergarten Wirtschaftslehrer für die alte Herren und Damen aus der grauen Vorzeit des Internets

Deutsche Bank: Bis zu 6 MRD muss in Softwaremodernisierung gesteckt werden
Lidl: 500 Millionen kostete der Versuch, SAP zu intergrieren, wurde abgebrochen
Commerzbank: 700 Mio jährliche Ausgaben für IT
.....

Deutschland: Will mit 1 Milliarde 16 Bundesländer auf einheitliche IT umstellen
DAS ist so lachhaft, so ein Treppenwitz, alleine dafür gehören die Verantwortlichen geteert, gefedert und vom Hofe gejagt

Meinetwegen auch mit der Postkutsche oder per Fax, so analog wie diese Truppe unterwegs ist

Als weitere Kennzahl, wie borniert, wie unfähig, wie analoge Neandertaler die dt Behörden sind, ist am Beispiel ASV-BW zu erkennen (Software Amtliche Schulverwaltung Baden-Württemberg)
Projektbeginn 2006
Ziel vereinfacht: Datenbankschnittstelle Schule / Regierung
Kosten haben sich verzehnfacht, von 4 Millionen auf fast 48 Millionen
etwa 1/10tel der Schulen sind nur angeschlossen
Das System kan man in die Tonne treten da vereinfacht

Und die Verantwortlichen: "Wir haben die Fehler erkannt"
Alter der Verantwortlichen: Kurz vor Pensionierung

Wann endlich wird für Politiker in wichtigen Stellen eine Dienstobergrenze von 8 Jahren eingeführt
Eine Merkel, ein Seehofer und Co, die werden immer IT hintenastellen, da die mit dem Rechenschieber und dem Abakus aufgewachsen sind
Die kapieren gar nicht, was echte digitalisierung bedeutet
Deswegen haben wir digital weltweit so rein gar nichts zu melden, sind auf dem Stand von Rumänien
Und das werden wir alle irgendwann am Geldbeutel merken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfilein 28.09.2019, 09:06
4. Broken by Design

Der Unfug soll also weitergehen wie bisher, ersichtlich daran dass zwei Ministerien die Finger drin haben. Sowas kann nicht gut gehen.
Im ersten Schritt müssen hier die Zuständigkeiten knallhart festgelegt werden, ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten Einzelner. EIN Ministerium, nicht mehrere und dieses muss dem Auftragnehmer gegenüber weisungsbefugt sein.
Dann gehört die Gesetzeslage bezüglich des Ressortprinzips geändert. Es ist doch klar dass da
jedes Resort seine eigenen Interessen verfolgt.Sollen Sie ihre Autonomie haben aber nicht im Bezug auf die IT-Konzeption und Ausstattung.
Im nächsten Schritt muss dann eine genau Ist-Aufnahme gemacht werden und zwar nicht auf Basis irgendwelcher veralteter Papierberge sondern direkt vor Ort. Aufbauend darauf kann dann weitergeplant werden wie der Soll-Zustand aussieht und wie man da hinkommt. Ich habe selber in einem Projekt zu Konsolidierung von mehrere Rechenzentren mitgearbeitet (Nur Konsolidierung, keine IT-Erneuerung). Planung und Ausführung nur dieses Schrittes hat mehrere Jahre gedauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 28.09.2019, 09:33
5. Es fing schon mit einer Illusion an:

1 Milliarde für so ein Mammut-Projekt war und ist nur allzu offensichtlich ein viel zu geringer Etat, das es dann auch mit dem Mehrfachen, schon eher realistischen Betrag von 3,5 Mrd. nicht klappt, ist der grundsätzlichen Unfähigkeit zur konstruktiven Arbeit der staatlichen deutschen Bürokratie zu verdanken, Frau Bär's zutreffende Erkenntnis ist da nur ein Teil des Problems. Wäre eigentlich ein prima Einstiegspunkt für die grundsätzliche Reorganisation des Deutschen Amtsschimmels, auch um der Raupe Nimmersatt eine Darmverkürzung zu spendieren. -Darf man noch Träumen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greenkeeper2021 28.09.2019, 09:46
6.

Wenn in einer Stadt von Gebäude A 16 Mitarbeiter zum Essen ins Gebäude B am anderen Ende der Stadt fahren, wählt jeder seinen eigenen Lieblingsweg

Und Software schreibt für diese 16 Mitarbeiter/Bundesländer nun EINEN zu gehenden Weg vor
16 Bundesländer, die alle eigene Gewohnheiten haben, eigene Befindlichkeiten
Vor allem die Menschen, die sich gegen jedwelche Änderung wehren, die Anträge, Aufgaben und Anforderungen einfach liegen lassen, passiver Widerstand...

In der Realität müssen diese 16 Bundesländer in der Kompetenz ganz massiv beschnitten werden, muss es eine weisungsbefugte übergeordnete Stellen geben
Dazu kommt, dass sogar Verwaltungseigenheiten der Bundeslnder geschliffen werden müssen
IT, effektiv, kann nur funktionieren, wenn überall derselbe Werdeprozess herrscht

Kurzum:
Es gibt keinen Grund, warum Bremen ein eigenes Einwohnermeldeamt hat, Berlin, Hamburg....
Selbiges gilt für H4 Bewilligungsregister, Polizeiregister etc etc etc

Man könnte gute Teile der 16 Fach Strukturen gewaltig ausdünnen, es wäre für alle beteiligten leichter besser und sinniger

Woran scheitert es: Am Provinzfürstentum

Und deswegen muss so etwas zentral aufgezwungen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birka12 28.09.2019, 10:10
7. Leider der Normalfall

30 Jahre später als vergleichbare Länder werden grosse Ziele ausgemacht. Allgemeine Vorlagen ohne einen detaljierten Plan was Kosten und Zeitplan betrifft. Viel schlimmer, an unzähligen Stellen wird ein eigenes Süppchen gekocht. Resultat? Kostenexplosion und Kaos! Die völlig führungslose Art zu arbeiten ist zu einem Markenzeichen für Deutschland geworden. Siehe Berliner Flugplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rick1979 28.09.2019, 10:16
8. Das dürfte mit das gewaltigste IT-Projekt sein,

dass es in Deutschland je gab. Und typisch für die öffentliche Verwaltung, wird es mit viel zu geringen Kapazitäten und unklaren Kompetenzen durchgeführt, inkl. politischer Einflussnahme (Aktionismus). Diese Bedingungen einschließlich der Bezahlung im öffentlichen Dienst sind für fähige IT-Experten oft nicht attraktiv.
Zudem wird unterschätzt, dass solche Projekte nicht rein technische Projekte, sondern in hohem Maße immer auch Organisationsprojekte sind, bei denen die Prozesse und Strukturen neu aufgesetzt werden müssen. Und natürlich muss man die Beteiligten Einheiten auch mitnehmen. Die Verantwortlichen sind nicht zu beneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 28.09.2019, 10:24
9. Wir können es nicht mehr..

..egal auf welchem Sektor, ob Flughafenbau oder Softwareprojekte. Aber das wir kollektiv unfähig geworden sind glaube ich auch nicht, es reden nur zu Viele mit, die eigentlich still sein sollten. Ich denke diese Projekt wird scheitern, ein Neustart mit besseren Rahmenbedingungen und Entscheidern mit Durchgriff wäre besser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4