Forum: Netzwelt
Mögliche Verstöße gegen EU-Wettbewerbsregeln: Sechs Spielefirmen im Fokus der EU-Komm
SPIEGEL ONLINE

Die EU-Kommission untersucht die Geschäftspraktiken mehrerer Videospielfirmen wie ZeniMax und Valve, dem Unternehmen hinter Steam. Dabei geht es unter anderem um den Einsatz von Produktschlüsseln.

treime 05.04.2019, 16:44
1. Ja, richtig so...

... am Ende fordern das eher die Vertriebe wie Koch Media und Co. - Steam ist da mMn nur "Erfüllungsgehilfe", aber genauso schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razfaz69 05.04.2019, 17:24
2. Doppelzüngig.

Das Thema macht es dabei ja Doppel interessant, weil ich bisher davon ausgegangen bin, Das Steam/Valve z.B. das genau deshalb praktiziert um z.B. deutschen Verbrauchern den Zugang zu Spielen wie "Return To Castle Wolfenstein" wegen der Hakenkreuze zu verwehren. Die ja eben in anderen Ländern normal verfügbar sind bzw. allgemein zu Spielen die in Deutschland verboten sind.
Ich hätte nichts dagegen, wenn sich der mündige Bürger selbst entscheiden kann was und wo er kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 05.04.2019, 19:28
3. Gut für die kleineren Firmen

dass da mal reingeleuchtet wird. Da gibt es sicher ein Kartell, und aus Wettbewerbssicht musste da schon längst mal was passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautkiwi 06.04.2019, 01:34
4. Gleiche Regeln für ...

Kunden und Firmen. Es hat eine "typisch kapitalistischen" Beigeschmach (wenn man dasl jetzt mal hoer so vereinfacht und pauschaliesiert sagen darf) wenn Firmen global und frei agieren dürfen, zeitgleich aber versuchen diese Freiheit den Kunden vorzuenthalten. Geoblocking sollte grunsätzlich verboten werden, ob nun bei DVDs, DVD Spielern, Videos auf Internetseiten, PC & Konsolen Spielen oder anderen Waren und Produkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joshua Philgarlic 06.04.2019, 07:11
5.

Zitat von razfaz69
Das Thema macht es dabei ja Doppel interessant, weil ich bisher davon ausgegangen bin, Das Steam/Valve z.B. das genau deshalb praktiziert um z.B. deutschen Verbrauchern den Zugang zu Spielen wie "Return To Castle Wolfenstein" wegen der Hakenkreuze zu verwehren. Die ja eben in anderen Ländern normal verfügbar sind bzw. allgemein zu Spielen die in Deutschland verboten sind. Ich hätte nichts dagegen, wenn sich der mündige Bürger selbst entscheiden kann was und wo er kauft.
Da sind Sie wohl nicht auf dem aktuellen Stand: die Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen in Videospielen ist seit 2018 nämlich durchaus erlaubt, wenn sie in einem zeitgeschichtlichen Zusammenhang stehen. Bei einem Spiel, welches in der Nazizeit spielt, können also Hakenkreuze gezeigt werden – ähnlich wie bei Film und Fernsehen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games/hakenkreuze-in-videospielen-usk-kann-verfassungsfeindliche-symbole-in-games-erlauben-a-1222433.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren