Forum: Netzwelt
Monochrom-Fotos: Diese Apps machen aus Handy-Schnappschüssen Schwarzweiß-Kunstwerke
c't

Nichts gegen Farbfotos, aber mit Schwarzweiß-Aufnahmen lässt sich der Charakter eines Motivs oft besser herausarbeiten. Das Fachmagazin "c't" zeigt, wie das mit kostengünstigen Apps für Android und iOS geht.

chk_23 18.08.2019, 12:25
1. Nett

Nett, aber wenn es schon um Fotografie gehen soll, dann doch bitte richtig.
Um eine Zeile des Artikels aufzunehmen: Der einfachste Weg zum Schwarzweiß-Foto führt über den Ilford Pan F (und FP 4).

Anders gesagt: Natürlich kann man auf einem Keyboard "Geige" spielen, aber wer würde auf den Gedanken kommen damit im Orchester aufzutreten? Oder wer würde einen Sterne-Koch seine Zutaten bei Kentucky-Mc-Burger-Way kaufen lassen, ausschließlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 18.08.2019, 15:17
2. Aus Handy-Schnappschüssen Schwarz-Weiß-Kunstwerke...

Wenn es sich um "Schnappschüsse" handelt, die womöglich noch mit einer schlechten Handykamera gemacht wurden, wird man niemals "Kunstwerke" daraus machen können. Wenn das Ausgangsmaterial schon schlecht ist, kann eine Software das nicht verbessern. Handy Kameras mögen ganz ansehnliche Schnappschüsse machen. Hochwertige Kameras, die einen deutlich höheren Dynamikumfang haben, Bilder im RAW Format erzeugen und über optisch hochwertige Objektive verfügen, werden einer Handykamera immer weit überlegen sein. Gegen physikalische Gesetze kann man auch mit einer Software nichts ausrichten. Also nichts mit Handy-Schnappschüsse zu Kunstwerken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 18.08.2019, 15:21
3. @1 - schon richtig, aber

Ich habe in jungen Jahren auch noch analoges Schwarz-Weiß Fotografieren gelernt. Schon damals hat man bestimmte Farbfilter verwendet, um z.B. den Himmel lebendiger zu machen oder den Konrtrast im Wald zu erhöhen. Dies hier ist nichts anderes, seit 20 Jahren gibt es in Photoshop eine Schwarzweißfunktion mit sechs Farbreglern, um stimmungsvolle SW-Bider zuerzeugen. Nur halte ich Handys oder Tablets mit den kleinen, wenig farbverbindlichen Spiegelbildschirmen nicht für sehr geeignet ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 18.08.2019, 18:32
4. Ausgezeichnete Übersicht, Respekt vor dieser Arbeit

.. und super Beispiele. .. macht voll Spaß , den bildhaften Beschreibungen mit lang nicht mehr gehörten Adjektiven zu folgen. Dabei eine lebendige bildhafte Ausdrucksweise , die ebensolche Vorstellungsbilder hervorrufen!

Sachlich umfangreich, leicht zu folgenden Mikro-Gliederungen.
Inhaltlich nehme ich das gern als Anregung, demnächst mal wieder die schon vorhandenen Apps an Fotos anzuwenden.

(Nachbemerkung : der Link für :: Lightroom Mobile ist allein https://helpx.adobe.com/de/lightroom-cc/how-to/lightroom-mobile.html . Warum wird der denn hier mit der ganzen Vorgeschichte, mit Such- und Weiterleitungs-IDs, mitgeliefert ?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 18.08.2019, 20:11
5.

Zitat von keinblattvormmund
Wenn es sich um "Schnappschüsse" handelt, die womöglich noch mit einer schlechten Handykamera gemacht wurden, wird man niemals "Kunstwerke" daraus machen können. Wenn das Ausgangsmaterial schon schlecht ist, kann eine Software das nicht verbessern. Handy Kameras mögen ganz ansehnliche Schnappschüsse machen. Hochwertige Kameras, die einen deutlich höheren Dynamikumfang haben, Bilder im RAW Format erzeugen und über optisch hochwertige Objektive verfügen, werden einer Handykamera immer weit überlegen sein. Gegen physikalische Gesetze kann man auch mit einer Software nichts ausrichten. Also nichts mit Handy-Schnappschüsse zu Kunstwerken...
Ist das Ausgangsmaterial schlecht wird auch eine Software keine Wunder bewirken können, etwas verbessern aber schon.
Und natürlich wird man Smartphonekameras nicht mit "richtigen" Kameras mit z.B. Vollformat-Sensor vergleichen können.
Mit den Kameras in den hochwertigen Smartphones allerdings lassen sich durchaus sehr gute Bilder produzieren, insbesondere im Bereich der Streetfotografie möchte ich das Smartphone nun wirklich nicht missen und auch im Bereich Makro habe ich mit Vorsatzlinsen mehr als brauchbare Ergebnisse hinbekommen.
Ebenfalls im Bereich Architektur im urbanen Bereich bin ich mit meinem Smartphone nicht wirklich unzufrieden und ertappe mich dabei, dass ich je nach Gelegenheit und Fotoziel ab und an meine Olympus oder Fuji-Kamera auch schon mal zuhause lasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren