Forum: Netzwelt
Mordfall Walter Lübcke: Die braunen Schläfer erwachen
Uwe Zucchi/DPA

Was weckt rechtsextreme Schläfer und macht sie zu Tätern? Es ist nicht nur das eigene Umfeld. Sondern auch die verharmlosende Ignoranz bürgerlicher Kreise - und vielleicht auch die Wortwahl führender Politiker.

Seite 1 von 14
rvankessel 19.06.2019, 15:30
1. Verharmlosung durch die Innenminister

Seit Jahren dürfen sich Rechte vieles erlauben und für Innenminister, Staatsanwälte und Polizisten sind stets Linke das Feindbild. Dementsprechend geschieht nichts oder bestenfalls milde Anklagen. Jetzt, nach dem Mord an Walter Lübcke, wachen sie hoffentlich auf und kämpfen aktiv gegen diese Gewalt. Und dazu muss es nicht erst zu physischer Gewalt kommen; eine Verfolgung der Straftaten im digitalen Raum wäre zugleich Prävention.

Beitrag melden
urbanism 19.06.2019, 15:53
2.

also irgendwo haben Sie die Neo Nazi Szene der letzten Jahrzehnte verpennt. Anders kann ich mir die Kolumne nicht erklären. Was für Rechte Schläfer. Die Neo Nazi Szene war immer Gewaltbereit und hat auch immer billigend Todesopfer in Kauf genommen. Ich wohne seit 50 Jahren in Dortmund und es verging in den letzen Jahrzehnten nicht eine Woche wo Neo Nazis nicht Linke Treffpunkte auseinander nehmen oder Linke zusammengeschlagen haben, auch mit Todesfolge. Das Problem ist meist, dass diese Straftaten nicht als Rechtsradikale Straftaten protokolliert werden sondern als normale Schlägereien. Und da auch die Linke Seite das Vertrauen mittlerweile in die Polizei verloren hat, werden viele Neo Nazis nie wirklich belangt

Beitrag melden
be_winkler 19.06.2019, 15:53
3. Werte der liberalen Gesellschaft....

....stehen nicht unter Artenschutz, sondern müssen jeden Tag aktiv verteidigt werden. Freiheit, Selbstbestimmtheit, Toleranz, Fähigkeit zur Vergebung, Anerkennung von Kompromissen und Anerkennung auch von unliebsamen Urteilen zur Wahrung des Rechtsfriedens sind zivile Errungenschaften, die in unserer Gesellschaft zunehmend verloren gegangen sind. Leider haben unsere Regierungen der letzten 20 Jahre zu allen Verlusten dieser Werteorientierung aktiv beigetragen, anstatt sie zu verteidigen.Man glaubt bei der Führung des Landes immer noch, dass man durch geeignete "Narrative" die Menschen beeinflussen, bzw. ruhig halten kann. Wenn aber Narrative und Wirklichkeit immer weiter auseinaderfallen, dann ist die Geschichte auch für die einfältigsten Bürger nicht mehr glaubwürdig. Wer von der EU als Wertegemeinschaft erzählt, aber einen Orban oder eine Regierung in Polen als Teil dieser Gemeinschaft akzeptiert, der muss sich nicht wundern, wenn manche Menschen sich angespornt fühlen, diese Wertegemeinschaft zu der Ihrigen zu machen.

Beitrag melden
wolfgangselig 19.06.2019, 15:58
4. m.E. leider nicht zu Ende gefragt

Sie schreiben: "Die Frage ist, wie eine gesellschaftliche Stimmung erst braune Schläfer produziert und dann weckt."

Die Frage ist über alle Maßen berechtigt, aber sie müsste m.E. noch weiter gehen: wie kann eine solche Stimmung überhaupt erst im Vorfeld über so lange Zeit entstehen und wachsen? Was sind ihre Ursachen? Ehrlich gesagt weiß ich es auch nicht genau, aber ich vermute, eine solche Stimmung entsteht vor allem aus Vertrauensverlust und Angst, vermutlich aus Existenzängsten und aus fehlender Kommunikation.

Nur, wenn diese Art Stimmung schon mal in Teilen der Gesellschaft da ist, ist der Vorgang, dass sie in der Folge - wie Sie schreiben - "Schläfer produziert und weckt", wohl leider lediglich noch zu beschreiben bzw. eine soziologische bzw. psychologische Folge. Metaphorisch gesprochen ist das Kind da schon in den Brunnen gefallen. Nicht dass dann Polizei, Justiz, Schule und Gesellschaft nicht noch massiv gegensteuern können und müssen!, aber eigentlich sind das dann nur noch verzweifelte Reparaturversuche an gefährlichen Teilen der Gesellschaft in der unsicheren Hoffnung auf vollständige Verhinderung von derartigen Verbrechen. Immer verbunden mit dem Risiko, dass ein Verbrecher so wie hier bei Hr. Lübcke den Sicherheitskräften durchrutscht. Das ist ja mit linksradikalem oder islamistischem oder sonstigem Terror auch nicht anders, nur dass das in Deutschland gerade nicht so aktuell ist, aber wir hatten mit der RAF ja in der Vergangenheit auch schon ähnlich schlimme Tendenzen aus anderen Motiven.

Ich weiß auch kein Patentrezept, aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass die aktuelle Kommunikation der politisch Verantwortlichen (z.B. das berühmte "wir schaffen das" von Frau Merkel) als kommunikatives Signal nicht im Ansatz ausreicht und man selbst mit solchen Leuten als Gesellschaft ins Gespräch kommen muss, auch wenn ich die reflexhafte Abwehrreaktion ("ich rede doch nicht mit so einem "XYZ"") vieler Bürger gut nachvollziehen kann. Auch die Medien könnten hier denke ich ihren Beitrag leisten, ohne deswegen selbst in Nazipropaganda zu verfallen.

Wer bessere Ideen hat soll sie bitte hier im Forum posten, vielleicht halten andere Foristen meine Ideen ja auch für einen Holzweg.

Beitrag melden
leconnecteur 19.06.2019, 16:02
5.

Ob Frau Steinbach in ihrem tiefsten Inneren einen Hauch von Scham und Reue zeigt? Ich befürchte, dem ist nicht so. Sie wird die Tat wohl selbst verurteilen; aber ihre eigene Rolle dabei wird sie eher nicht wahrnehmen. Da haben sich, so vermute ich, bereits zu tiefe sektenähnliche Strukturen mit einer ganz eigenen Realitätswahrnehmung gebildet, die von B. Höcke, über E. Steinbach, bis hin zu M. Otte reichen. Ottes nunmehr gelöschter Tweet spricht diesbezüglich Bände. Diese Akteure sind durch und durch ideologisiert und schaffen es sogar, selbst diese feige Tat in ihrem Sinne umzudeuten oder die Reaktionen darauf negativ zu framen (vgl. erneut Otte). Statt reflektierend innezuhalten, wird direkt zum „Gegenschlag“ ausgeholt und die eigene Agenda fortgeführt. Ich befürchte, solche Menschen holt man nur schwer zurück in einen allgemeinfähigen Diskurs, von deren Anhängern ganz zu schweigen...

Beitrag melden
Spr. 19.06.2019, 16:08
6. Es wird sich leider nichts ändern!

Der Generalbundesanwalt hat den Mörder doch bereits wieder als Einzeltäter hingestellt, auch wenn der das Wort nicht genutzt, sondern umschrieben hat ("keine Anzeichen für Mittäter oder Zugehörigkeit zu rechtsextremistischen Gruppierungen"). Es wird auch weiterhin konsequent ignoriert, dass die Gruppen sich heute im Internet finden und treffen. Da wird immer noch nach Gruppen gesucht, die sich zu Schießübungen im Wald treffen, und dann natürlich keine gefunden.

Beitrag melden
georg.groeg 19.06.2019, 16:20
7. Rechte Klientel in Behörden

Es darf getrost davon ausgegangen werden, dass in deutschen Behörden überall Sympathisanten der rechten Hassprediger arbeiten, ob das nun die Justiz, die Polizei oder die Verwaltung ist, bis hin in die Ministerien. Insofern wird es auch überall Aufklärungsverhinderer und Informanten geben, die die Hassprediger und rechten Gewalttäter unterstützen. Sie haben viele Jahre auf die Gunst der Stunde gewartet und die scheint Ihnen jetzt gekommen. Wenn nicht jetzt zuschlagen, wann dann? Wer da meint, ruhig schlafen zu können, der gehört dann wohl dazu.

Beitrag melden
Schnaeppchenkoenig 19.06.2019, 16:23
8. Herr Maaßen fehlt noch auf der Liste!

das erwähnte Zitat von Herrn Seehofer ist sehr erschütternd und ich denke die Analyse von Herrn Lobo trifft den Kern der Problematik ziemlich genau...
Es fehlt nur noch die Erwähnung des ehemaligen Leiters des Bundesamtes für Verfassungsschutz Herrn Maaßen,
der sicherlich einer der wichtigsten Wegbereiter dieser gesellschaftlichen Stimmung war, die so ein Attentat möglich gemacht hat...
Zudem sollte er als ständiger Verharmloser der rechtsradikalen Szene in Deutschland eigentlich auf jeden Fall ganz vorne auf der Liste der politisch Verantwortlichen für dieses Attentat genannt werden...

Beitrag melden
schrumpel500 19.06.2019, 16:25
9. Verfassungsschutz und NSU

Ich werde den Verdacht nicht los, dass der Verfassungsschutz über die sogenannten V-Leute ein wesentlicher Finanzierer des NSU war. Allein Thomas Richter (Corelli) erhielt knapp 300000€ vom Verfassungsschutz.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!