Forum: Netzwelt
Mordfall Walter Lübcke: Die braunen Schläfer erwachen
Uwe Zucchi/DPA

Was weckt rechtsextreme Schläfer und macht sie zu Tätern? Es ist nicht nur das eigene Umfeld. Sondern auch die verharmlosende Ignoranz bürgerlicher Kreise - und vielleicht auch die Wortwahl führender Politiker.

Seite 13 von 14
weltscherz 21.06.2019, 08:11
120. inhalt

dem bürgerliches immanent ist ein bedürfnis nach ordnung u reinlichkeit. somit gibt es überschneidungen, die keinen wundern sollten. erst recht nicht, wenn man betrachtet die unterstützung dieser kreise für ähnliche bewegungen in der vergangenheit.

Beitrag melden
fördeanwohner 21.06.2019, 08:21
121. -

Zitat von teletubby1951
entsteht nicht aus dem nichts. es bildet sich aus dem Versagen der politischen Eliten und Kräfte, Stimmungen, Gefühle und Ängste der Bevölkerung aufzunehmen, zu kanalisieren und Vertrauen in eine lösugskompetenz zu bilden. insofern stellt sich die Frage nach dem Beitrag der Kanzlerin und ihrer abgehobenen flüchtlingspolitik zu dieser Entwicklung und den gewalttätigen Auswüchse.
Menschen mit einer fremdenfeindlichen Einstellung gibt es überall. Sogar in Staaten, wo Frau Merkel nicht Kanzlerin ist.
Der Punkt ist eher, dass wir alle (auch die Politiker, insbesondere die der CSU) nicht mehr achtsam genug waren. In Deutschland wurde über einen recht langen Zeitraum darauf geachtet, dass rechte Auswüchse keine Überhand nehmen. Seit Sarazin und vielen Ansagen von CSU-Granden scheint es aber wohl okay zu sein, sich wie Höcke in der Öffentlichkeit zu äußern.
Unser Staat funktioniert insgesamt recht gut und wir können uns über unsere Verfassung, deren erster Teil die Menschenrechte (und nicht die von irgendwelchen Biodeutschen) fest verankert hat, freuen.
Für mich ist klar, dass wir in der Schule noch mehr Wert auf politische Bildung und Herzensbildung legen müssen, um den rechten Sumpf trocken zu legen und die Kids gegen menschenverachtende Einflüsse zu sensibilisieren.

Beitrag melden
gg0815 21.06.2019, 08:52
122. richtig / wichtig

Zitat von wolfgangselig
Sie schreiben: "Die Frage ist, wie eine gesellschaftliche Stimmung erst braune Schläfer produziert und dann weckt." Die Frage ist über alle Maßen berechtigt, aber sie müsste m.E. noch weiter gehen: wie kann eine solche Stimmung überhaupt erst im Vorfeld über so lange Zeit entstehen und wachsen? Was sind ihre Ursachen? Ehrlich gesagt weiß ich es auch nicht genau, aber ich vermute, eine solche Stimmung entsteht vor allem aus Vertrauensverlust und Angst, vermutlich aus Existenzängsten und aus fehlender Kommunikation. Nur, wenn diese Art Stimmung schon mal in Teilen der Gesellschaft da ist, ist der Vorgang, dass sie in der Folge - wie Sie schreiben - "Schläfer produziert und weckt", wohl leider lediglich noch zu beschreiben bzw. eine soziologische bzw. psychologische Folge. Metaphorisch gesprochen ist das Kind da schon in den Brunnen gefallen. Nicht dass dann Polizei, Justiz, Schule und Gesellschaft nicht noch massiv gegensteuern können und müssen!, aber eigentlich sind das dann nur noch verzweifelte Reparaturversuche an gefährlichen Teilen der Gesellschaft in der unsicheren Hoffnung auf vollständige Verhinderung von derartigen Verbrechen. Immer verbunden mit dem Risiko, dass ein Verbrecher so wie hier bei Hr. Lübcke den Sicherheitskräften durchrutscht. Das ist ja mit linksradikalem oder islamistischem oder sonstigem Terror auch nicht anders, nur dass das in Deutschland gerade nicht so aktuell ist, aber wir hatten mit der RAF ja in der Vergangenheit auch schon ähnlich schlimme Tendenzen aus anderen Motiven. Ich weiß auch kein Patentrezept, aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass die aktuelle Kommunikation der politisch Verantwortlichen (z.B. das berühmte "wir schaffen das" von Frau Merkel) als kommunikatives Signal nicht im Ansatz ausreicht und man selbst mit solchen Leuten als Gesellschaft ins Gespräch kommen muss, auch wenn ich die reflexhafte Abwehrreaktion ("ich rede doch nicht mit so einem "XYZ"") vieler Bürger gut nachvollziehen kann. Auch die Medien könnten hier denke ich ihren Beitrag leisten, ohne deswegen selbst in Nazipropaganda zu verfallen. Wer bessere Ideen hat soll sie bitte hier im Forum posten, vielleicht halten andere Foristen meine Ideen ja auch für einen Holzweg.
Ihren Beitrag sollten Herr Lobo zwingend dem seinen hinzufügen. Erst damit ergibt das Lobos Beitrag einen journalistischen Wert und einen die Veröffentlichung rechtfertigenden Sinn.

Beitrag melden
Gerd007 21.06.2019, 09:26
123. Ignoranz der angeblichen Eliten Deutschlands

Mein Bauchgefühl sagt mir, hier in Deutschland gibt es viele Politiker und Moralprediger, die die Realität noch nicht so ganz begriffen haben. Ob nun Terror von links,auch autonome genannt, der geflissentlich übersehen wird, oder Terror von rechts oder aber auch unsere isamischen Gesinnungstäter, die sind Tatsachen, denen sich der Staat stellen muss. Wenn Verantwortliche sich wegducken und lieber mit anderen Themen punkten wollen ( Beispiel Umerziehung von Schwulen zu Heteros durch besondere Verfahren) , dann haben diese die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt. Es ist natürlich schön, über Toleranz zu faseln, wenn man in der Vorstadt im eleganten Viertel unter Seinesgleichen wohnt und die Realität in den Innenstädten nicht mitbekommt.Man geht -wenn überhaupt - nur zur Freizeitgestaltung oder zum Einkaufen hin, wenn die Waren nicht ohne online bestellt und angeliefert werden.Die Normalbewohner der Innenstädte sehen was läuft: überforderte Sicherheitsbehörden, Bandenkriminaliät, Clankriminalität,Rockerkrieg und Handel mit Drogen und anderen chemischen Substanzen.Es gab auch hier einen Innenminister in NRW, der gewisse Zustände negiert hat. (Herr Jäger SPD ??) Wenn man dann noch als Politiker sagt, Deutsche könnten jederzeit das Land verlassen,wenn es ihnen hier nicht gefällt, dann muss man aufpassen, dass man damit nicht die Steuerzahler meint, die diesen Staat finanzieren. Denn Amazon, Großkonzerne und dergleichen zahlen hier sehr wenig oder gar keine Steuern. Die Mafia, die Clans und andere Kriminelle übrigens auch nicht!!
Dies rechtfertigt keine Mord an Politikern oder Andersdenkenden. Aber es ist genauso verwerflich wie das Tun der RAF, die auch einfach ihnen mißliebige Leute ermordet haben ! Da hatten wir aber damals eine breite Symphatiepresse,weil der Terror aus der "richtigen " politischen Ecke kam. Da sollte sich dann aber auch unsere Presse einmal kritisch fragen,welche Rolle sie damals gespielt bzw. heute spielt !

Beitrag melden
spon_4_me 21.06.2019, 09:27
124. Ich denke

dass Sie, verehrter Herr Lobo, ein ehrlich besorgter und aufrichtig warnender Mensch sind. Aber stellen wir uns doch nur mal für eine Minute vor, ich wäre ein Anti-Lobo, der in einem parallelen Universum lebt und der als seine zwei publizistischen Standbeine digitale Themen und das Warnen vor Rechts für sich ausgemacht hat. Letzteres funktioniert prima, denn erstens ist da ja was dran, zweitens gibt es in dem Land, in dem ich parallel-universell lebe, ca.ein viertel Promille gewaltbereiter Rechter, da wird rein statistisch immer wieder was passieren. Ich kann meine Kommentare sogar auf Vorrat schreiben und bei Bedarf hervorholen. Drittens ist das Thema historisch in meiner Welt so aufgeladen, dass ich immer Sendezeit bekomme, wenn ich vor rechten Verschwörungen warne. Jetzt nehmen wir ferner an, ich hätte neben meinen Vorteilen auch ein paar Sorgen: Zum einen ist ein viertel Promille nicht arg viel. Wenn ich ehrlich bin, würden diese Anzahl Leute wahrscheinlich zu jedem noch so verrückten Thema zusammenkommen. Also muss ich das etwas ausweiten, z.B. indem ich den Begriff "rechtsradikal" ausdehne auf eher konservative, aber immer natürlich noch ganz ganz schlimme Positionen. Zum zweiten ist zwar blöd, dass echte Nazis in Wort und Tat relativ selten sind, aber ich kann ja zusätzlich noch behaupten, ich könne in die Köpfe der Leute schauen oder aber von Stimmungen, atmosphärischen Gefühlslagen und Sympathisantenszenen reden. Zum dritten ist anstrengend, dass diese Netzwerke sich weder polizeilich noch publizistisch so recht finden lassen ausser in den digitalen Welten (s.o.). Das löse ich zum einen, indem ich die digitalen Äußerungen zu den eigentlich wahren Äußerungen erkäre; zum anderen, indem ich mich der These von "führerlosen Bewegungen" anschließe, also Verschwörungen postuliere, die aber nicht als solche zu erkennen sind, weil sie keine offenkundige Organisation oder Struktur oder Leitung haben. Das ist allerdings auch wieder nicht optimal, weil wie kann ich vor einer Bewegung warnen, die nicht so recht zu erfassen ist, weil sie sich nicht offen bewegt, sondern wie ein Qualleschwarm unter der Oebrfläche wabbert? Sie sehen, wie schwer es in einem parallelen Universum wäre, Ihr Geschäftemodell zynisch zu betreiben. Da ist es doch schön, dass wir in dieser Welt leben, wo die Dinge viel einfacher und eindeutiger sind.

Beitrag melden
linksdemokrat 21.06.2019, 11:09
125. Und jetzt betrachten wir doch nochmal Gaucks Forderungen!

Interessant, dass Herr Gauck in diesem Licht Toleranz für „Rechte“ fordert und den Begriff entgiften möchte. Ich halte das für den falschen Weg. Auch wenn es sicherlich gemäßigtere Kreise in der AfD gibt, darf man nicht vergessen, dass genau diese Forderungen rechtes Gesankengut legitimieren und normalisieren, auch wenn Herr Gauck sich peinlich genau ab zu Grenzen versucht. Außerdem ist jeder, der so eine Partei wählt oder in sie Eintritt zumindest jemand, der offensichtlich keine Probleme damit hat Steigbügelhalter für Faschisten zu sein.

Diese Bewegung ist leider schon stark genug, sie hat in den letzten Jahrzehnten eine rechte gegengesellschaft gebildet, die sich durch Fake-News, selektiver Wahrnehmung und Gewaltbereitschaft gegenüber deutschen Bürgern auszeichnet. Die richtige Antwort kann deshalb keinesfalls selektive Toleranz sein, die für diese Entwicklung Akzeptanz fordert... (nicht nur Popper würde sich im Grab umdrehen)

Beitrag melden
fördeanwohner 21.06.2019, 11:12
126.

Zitat von Gerd007
Mein Bauchgefühl sagt mir, hier in Deutschland gibt es viele Politiker und Moralprediger, die die Realität noch nicht so ganz begriffen haben. Ob nun Terror von links,auch autonome genannt, der geflissentlich übersehen wird, oder Terror von rechts oder aber auch unsere isamischen Gesinnungstäter, die sind Tatsachen, denen sich der Staat stellen muss. Wenn Verantwortliche sich wegducken und lieber mit anderen Themen punkten wollen ( Beispiel Umerziehung von Schwulen zu Heteros durch besondere Verfahren) , dann haben diese die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt. Es ist natürlich schön, über Toleranz zu faseln, wenn man in der Vorstadt im eleganten Viertel unter Seinesgleichen wohnt und die Realität in den Innenstädten nicht mitbekommt.Man geht -wenn überhaupt - nur zur Freizeitgestaltung oder zum Einkaufen hin, wenn die Waren nicht ohne online bestellt und angeliefert werden.Die Normalbewohner der Innenstädte sehen was läuft: überforderte Sicherheitsbehörden, Bandenkriminaliät, Clankriminalität,Rockerkrieg und Handel mit Drogen und anderen chemischen Substanzen.Es gab auch hier einen Innenminister in NRW, der gewisse Zustände negiert hat. (Herr Jäger SPD ??) Wenn man dann noch als Politiker sagt, Deutsche könnten jederzeit das Land verlassen,wenn es ihnen hier nicht gefällt, dann muss man aufpassen, dass man damit nicht die Steuerzahler meint, die diesen Staat finanzieren....
Ich wohne in einer norddeutschen Großstadt mit vielen Migranten, kann aber nicht feststellen, dass Probleme von den hiesisgen Politikern ignoriert oder geleugnet werden. Bestimmte Dinge lassen sich auch nicht mal so von heute auf morgen lösen, es sei denn, man handelt verfassungswidrig. Zum Glück geht das nicht!
Ich verdiene gut und zahle meine Steuern gern, wenngleich ich mir wünschte, all die Lücken für internationale Unternehmen und Superreiche, die Sie nennen, würden geschlossen. Aber ich sehe hier den Wähler in der Verantwortung. Wer CDU wählt, kriegt leider nichts Besseres. Weshalb der unzufriedene Bundesbürger nicht linker wählt, ist mir jedenfalls ein Rätsel. Wer sich hier mehr rechte Tendenzen wünscht, muss schon mit dem sprichwörtlichen Klammerbeutel gepudert sein.
Auf die Idee, Herrn Lübke übel zu nehmen, dass er "besorgten" Bügern geraten hat, doch das Land zu verlassen, wenn es für sie nicht ginge, würde ich niemals kommen. Im Gegenteil, Herr Lübke schien das Herz eher am richtigen Fleck gehabt zu haben. Umso schlimmer ist, was ihm angetan wurde. Was Sie hier suggerieren, finde ich ziemlich bedenklich.

Beitrag melden
arvenfoerster 21.06.2019, 12:03
127. @1988floriansemmler

Sehr geehrter 1988floriansemmler, ihr „gehen sie zu Taten über“ ist eine grauenvolle Formulierung, hinter sich nicht nur der Angriff auf Menschen, sondern auch das Infragestellen des staatlichen Gewaltmonopols steht. Überdenken Sie bitte dringend solche Formulierungen. Am Ende steht hinter solchen Worten nur die Anarchie. Unser Staat bietet zum Glück vielfältige Möglichkeiten sich für seine politischen Werte zu engagieren ohne dabei implizit mit Gewalt zu drohen. Es gibt keine Rechtfertigung dafür.

Beitrag melden
arvenfoerster 21.06.2019, 13:34
128. @linksdemokrat

Sehr geehrte(r) linksdemokrat, wenn Sie Joachim Gaucks Vorstellungen einer „Entgiftung des Begriffes Rechts“ als selektive Toleranz begreifen, haben Sie ihn, so glaube ich, falsch verstanden. Joachim Gauck geht es, so sagt er selbst, um die Toleranz im Geltungsbereich der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Diese deckt linke wie rechte Wertesysteme ab. Es geht Gauck also darum, aktiv die Grund- und Menschenrechte positiv zu verteidigen und nicht negativ, jemanden auszuschliessen oder gegen etwas zu verteidigen. Diese Vorstellung deckt ausdrücklich nicht die Toleranz von Extremisten ab, die sich in alle Richtungen ausserhalb der demokratischen Ordnung bewegen. Was mich angeht, ich Stimme den Vorstellungen Gaucks zu.

Beitrag melden
genervtneu 21.06.2019, 14:33
129. Sowas von keine Ahnung

Zitat von 1988floriansemmler
Der Herr hatte provoziert. Er lebte abgeschnitten unter den reichen Leuten unter sich, die niemals Probleme mit Ausländern oder Problemvierteln haben, weil sie abgeschnitten davon leben in ihrem Elfenbeinturm.
Die aggressiven Zwischenrufen haben provoziert.
Ansonsten, lebte der Mann in einem Dorf, wo Flüchtlinge integriert werden. Er hat sich u.a. auch dafür eingesetzt, dass Flüchtlinge auch in ländliche Gebiete kommen um den Druck in der Stadt rauszunehmen.
Der Tatverdächtige hingegen hat sich in schon vor der sog.Flüchtlingskrise in übel beleumundeten Kreisen unter arbeitsscheuen und gewaltbereiten Pack aufgehalten.

Keine Ahnung wo sie herkommen, aber scheinbar haben sie ihre Informationen über Nordhessen aus irgendeiner Filterblase.

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!