Forum: Netzwelt
Multiport-Adapter für MacBooks: Für alle Stecker, die Anschluss suchen
AlexVentura/ imago images

Seit zwei Jahren haben Apples MacBooks nur noch spezielle Thunderbolt-3-Schnittstellen. Für alle möglichen Anschlüsse braucht es jetzt einen Adapter. Diese drei haben unseren Autor wirklich überzeugt.

Seite 4 von 4
sonstwerge 14.08.2019, 22:30
30.

Zitat von juergenhesse
Was mich an Apfel am meisten stört, ist, dass sie ihren Kram in Billiglohn Länder mit Sklaven Arbeit für ein zehntel der Kosten den den gläubigen Käufern aufgebruumt wird. Profite abschieben in andere Länder (Irland) und jetz das Beste, Produktion wird nach China verlagert. Trümpfche, wo sind Deine Einwände. Lieber auf Deutschen Autos und Französischen Wein böse sein. Apfel Jünge, untestützt mal weiter Chinesiche Produkte, damit noch mehr Arbeiter sich aus Fenstern stürzen. Übrigens, glücklicher WIN Benutzer, auch WIN7, abgesehen von WIN10. Als 20 Jährier praktiender Sysem Analytiker: If it ain´t broken, don´t fix it und ich spare ein haufen Geld.
Es wird langweilig. Und immer wieder das Argument der billigen Fertigung in China. Als ob das nicht jede Firma in diesem Bereich machen würde. Die Handys von z.B. Samsung sind ja so viel preiswerter.
P.S. lernen sie erst einmal verständliches Deutsch zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischen_durch 14.08.2019, 22:47
31. kleine Korrektur!

Zitat von juergenhesse
Apfel Technologie ist meitens gekauft, abgekupfert oder die Firmen wurden uebernommen Steve war ein Geschaeftsmann mit einem guten Riecher.
Erstens machen das alle großen Firmen so und zweitens sind die meisten Apple-Technologien Eigenentwicklungen unter sinnvoller Einbeziehung bestehender Technologien.
Beispiel Airdrop: eine geniale Variante der Datenübertragung, bei der die beteiligten Geräte einen Handshake per Bluetooth durchführen und dabei den Aufbau einer direkten WLAN-Verbindung aushandeln, um schliesslich den Datenaustausch über die viel schnellere WLAN-Verbindung abzuwickeln. Airdrop ist also eine sehr clevere Kombination von Bluetooth, WLAN, dhcp, tcp/ip und noch ein paar weiteren. Auch an den Datenschutz ist gedacht, weil nur die beiden Geräte direkt miteinander kommunizieren, ohne Internet und ohne andere Beteiligte.

Zu Thunderbolt:
"Thunderbolt (englisch für Donnerkeil oder Blitz) ist die Bezeichnung für ein von Intel in Zusammenarbeit mit Apple zunächst unter dem Codenamen Light Peak[1] entwickeltes Schnittstellen-Protokoll[2] zwischen Computern, Monitoren, Peripheriegeräten und Unterhaltungselektronik, wie Videokameras oder Festplatten.[3] Technisch handelt es sich um eine Kombination aus DisplayPort und einer auf PCI Express basierenden Schnittstelle."
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Thunderbolt_(Schnittstelle)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forums-Geschwurbel 14.08.2019, 23:08
32.

Zitat von Trevor Philips
Wie sagte ein Freund von mir immer so schön: "Jeden Morgen stehen ein paar Dumme auf, sie müssen nur zu mir kommen!" Raten Sie mal wo der gearbeitet hat.
Saturn oder Media Markt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 14.08.2019, 23:16
33.

Zitat von unpolit
Möglicherweise liegt es aber daran, dass die Dinge einfach funktionieren und das tun, was sie sollen: Telefonieren, Kommunizieren, Daten automatisch austauschen, zuverlässig arbeiten. Ohne mühsam Treiber laden zu müssen, Bluescreen zu sehen oder (für Win10 fehlen mir die Erfahrungen) zwischen Einschalten und Arbeiten mindestens eine Kaffeepause zu benötigen.
Brauchen Sie bei Windows 10 alles auch nicht. Die Bluescreen-Tage sind schon seit Jahren vorbei.
Dem OS können Sie sogar mitten im Lauf den Saft abdrehen, es "repariert" sich beim Neustart dann ggf. selbst.
Ich kann ja verstehen, dass man Apple-Produkte und das Apple-OS gerne nutzt, aber man muss Windows deshalb nun nicht schlechter machten als es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forums-Geschwurbel 14.08.2019, 23:27
34.

Zitat von Claudia_D
Ich kann ja verstehen, dass man Apple-Produkte und das Apple-OS gerne nutzt, aber man muss Windows deshalb nun nicht schlechter machten als es ist.
Sobald das auch umgekehrt der Fall ist, werden Sie das nicht mehr so oft sehen. Das Apple-Bashing gibt's nämlich deutlich häufiger ...
Und heftiger noch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invictus_nl 15.08.2019, 00:52
35.

Zitat von juergenhesse
Was mich an Apfel am meisten stört, ist, dass sie ihren Kram in Billiglohn Länder mit Sklaven Arbeit für ein zehntel der Kosten den den gläubigen Käufern aufgebruumt wird.
Ich habe eben mal interessehalber geschaut, was Apple so für die Hardware verlangt. Habe mich ziemlich amüsiert. Also hier in den NL wollen die z.B. beim iMac für das Upgrade von 8 GB DDR4-2666 auf 16 GB DDR4-2666 doch glatte €240 mehr haben. In meinem PC haben mich 16 GB DDR4-3200 ADATA Spectrix mit brauchbarem Kühlkörper und sogar ARGB Spielzeug insgesamt nur €110 gekostet. Wieso bei denen 8 GB deutlich langsamerer RAM dann mehr als das Doppelte kosten? Keine Ahnung. Muss wohl Magie sein.

Aber gut, schaun wir mal auf die Speicher. Default ist 1 TB Hybrid (jetzt echt, die haben noch magnetische Scheiben!), Upgrade-Preis für 1 TB SSD (unspezifiziert welche, ob M.2 PCIe oder SATA) satte €600! Meine ADATA Gammix 1 TB PCIe M.2 hat mich auch nur €100 gekostet, und zwar nicht als "Upgrade", und schnellere SSD kann Apple auch nicht wirklich haben.

Deren Basis-Krüppelkonfiguration kostet schon so viel wie mein ganzer PC mit RTX2070, und kann leistungstechnisch so gar nichts im Vergleich.

Aber ja, wie ich vorhin schon andeutete, ich mag es, an meinem PC zu basteln. Der hat ein Fenster, der Innenraum ist sauber ausgelegt, die Kühlung findet mit ganzheitlichem Konzept statt und ist quasi nicht hörbar, und die 7 Stunden für den Zusammenbau mit anständig verlegten Kabeln usw. war für mich eine reine Freude. Die hat aber eben nicht jeder daran. Schon die Tage davor, virtuell die Komponenten auszusuchen, Benchmarks zu vergleichen, Kompatibilitäten zu prüfen, nach Verfügbarkeitsprüfung Alternativen suchen - das alles macht mir Spass. Ich bin offensichtlich nicht Apple's Zielgruppe.

Wenn man weiß, was man tut, macht auch ein Windows PC was her - auch optisch, aber erst Recht in Sachen Leistung. Die Fertig-PCs vom Discounter sind nicht wirklich der richtige Maßstab für "Das ist also ein Windows-PC", darauf habe ich auch gar keine Lust. Von den verkrüppelten Firmen-PCs mit 2 cores und "onboard graphics" mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 15.08.2019, 05:54
36. Schröcklich!

Wie diese Apfelcomputer von versklavten Chinesen zu Hungerlöhnen zusammengestöpselt werden, wärend sich deutsche und floridianische ArbeitnehmerInnen bei fürstlichen Löhnen und vollumfänglichen Sozialleistungen darauf freuen können, nach drei Jahren Samsung oder Pixel 3a/b/c zusammenzaubern schon das schicke Eigenheim mit Doppelcarport inklusive zweier SUVs erwerben zu können.
Satire aus. Klar, die Arbeitsbedingungen sollten überall besser werden.
Zurück zum Thema: ich habe nur einen billigen Adapter um mitgebrachte USB-Sticks an mein Macbook anschliessen zu können. Ansonsten habe ich für knappe 30 Euro die Kabel meiner externen Festplatte sowie des Scanners ausgewechselt und gut ists. Zukünftige Peripherie wird sowieso drathlos angesprochen oder eben mit USB-C angeboten. Ich bin froh, dass Apple den ersten Schritt gewagt hat um das Kabel-Wirr-Warr zu lichten (USB Typ A, USB Mini B, USB Mikro B, USB 2.0, USB 3.0 welche ja an Festplattenseite einen anderen Anschluss als USB 2 haben, dazu Netzwerkabel, diverse Monitoranschlüsse, Firewire, Thunderbolt, HDMI etc)
Vor ein paar Jahren erschien es mir auch verwegen DVD-Laufwerke wegzulassen. Nun habe ich in den letzten zwei Jahren den heimischen DVD-Player sage und schreibe Null mal gebraucht.
Aber wenn man was zum Frust ablassen braucht, dann ist so manchem hier jeglicher Apfel recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThinkTwice2011 15.08.2019, 12:28
37.

Zitat von Grzegorz
Ich verstehe nicht warum ich mir ein Premiumgerät kaufen sollte und dann noch extra Adapter brauche. Und sein wir doch mal ehrlich, USB-C und Thunderbird sind nicht der akzeptierte Standard und man muss für jeden USB-Stick einen Adapter suchen. Das kann einfach nicht sein. Bei einem Gerät >>1000 € sollten mehrere aktuelle Geräte ohne Erweiterungen anschließbar sein. Aber mein persönlicher Favourite ist, dass über jeden Port das MacBook geladen werden kann, aber wenn ein Port ausfällt alle defekt sind.
Ganz klar...wenn ich mit meinem Laptop unterwegs bin, brauche ich so gut wie keinen Adapter, nur Bluetooth Geräte, jedoch zuhause auf dem Schreibtisch schon. Wieso soll ich diese alle in das Gerät integriert mitschleppen, wenn ich sie unterwegs so gut wie nie benötige?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 15.08.2019, 19:31
38.

Zitat von invictus_nl
Ich habe eben mal interessehalber geschaut, was Apple so für die Hardware verlangt. Habe mich ziemlich amüsiert. Also hier in den NL wollen die z.B. beim iMac für das Upgrade von 8 GB DDR4-2666 auf 16 GB DDR4-2666 doch glatte €240 mehr haben. In meinem PC haben mich 16 GB DDR4-3200 ADATA Spectrix mit brauchbarem Kühlkörper und sogar ARGB Spielzeug insgesamt nur €110 gekostet. Wieso bei denen 8 GB deutlich langsamerer RAM dann mehr als das Doppelte kosten? Keine Ahnung. Muss wohl Magie sein. Aber gut, schaun wir mal auf die Speicher. Default ist 1 TB Hybrid (jetzt echt, die haben noch magnetische Scheiben!), Upgrade-Preis für 1 TB SSD (unspezifiziert welche, ob M.2 PCIe oder SATA) satte €600! Meine ADATA Gammix 1 TB PCIe M.2 hat mich auch nur €100 gekostet, und zwar nicht als "Upgrade", und schnellere SSD kann Apple auch nicht wirklich haben. Deren Basis-Krüppelkonfiguration kostet schon so viel wie mein ganzer PC mit RTX2070, und kann leistungstechnisch so gar nichts im Vergleich. Aber ja, wie ich vorhin schon andeutete, ich mag es, an meinem PC zu basteln. Der hat ein Fenster, der Innenraum ist sauber ausgelegt, die Kühlung findet mit ganzheitlichem Konzept statt und ist quasi nicht hörbar, und die 7 Stunden für den Zusammenbau mit anständig verlegten Kabeln usw. war für mich eine reine Freude. Die hat aber eben nicht jeder daran. Schon die Tage davor, virtuell die Komponenten auszusuchen, Benchmarks zu vergleichen, Kompatibilitäten zu prüfen, nach Verfügbarkeitsprüfung Alternativen suchen - das alles macht mir Spass. Ich bin offensichtlich nicht Apple's Zielgruppe. Wenn man weiß, was man tut, macht auch ein Windows PC was her - auch optisch, aber erst Recht in Sachen Leistung. Die Fertig-PCs vom Discounter sind nicht wirklich der richtige Maßstab für "Das ist also ein Windows-PC", darauf habe ich auch gar keine Lust. Von den verkrüppelten Firmen-PCs mit 2 cores und "onboard graphics" mal ganz zu schweigen.
Hab gerade mal nachgeschaut, ein 15 Zoll Notebook von HP kostet 4200 Euro. Das von Apple ist in der Tat 10% teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosa Elefant 17.08.2019, 11:23
39. Guter Erfahrungsbericht, eine Information fehlt

Mein MacBook Pro ist aufgeräumt und macht Spass, und die 1-Schnittstelle-kann-alles Lösung ist super. Im Gegensatz zu vielen anderen (Win)-Notebooks sind alle 4 USB-Cs auch Ladeschnittstellen.

Nach meiner Erfahrung sind die Adapter nicht dafür ausgelegt, alle Schnittstellen gleichzeitig zu bedienen. YouTube ist voll von unsinnigen Erregungsvideos, in denen genau das probiert wird. Ein ordentliches Dock kann mehrere Jobs gleichzeitig, daher auch das andere Gewicht und die Preisdifferenz. Es fasziniert, dass die eine Thunderbolt-3-Schnittstelle am MacBook dafür stoisch alle benötigen Daten liefert.

Bei den Adaptern fehlt mir die Information, ob die HDMI-Buchse bei 4K-Auflösung 30Hz oder 60Hz liefert. 30Hz ist in Ordnung für Präsentationen, kann beim Arbeiten aber ruckeln. Kleine Adapter mit 4K/60Hz kommen erst seit kurzem auf den Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4