Forum: Netzwelt
Musik-Streaming: Spotify kritisiert Musikindustrie
AFP

Zu wenig Geld für Musiker? Der Chef von Spotify sieht die Schuld nicht bei seinem Streaming-Dienst und der angebotenen Flatrate, sondern bei der Musikindustrie. Die hätte schließlich zwei Milliarden Dollar von Spotify bekommen.

Seite 4 von 4
Andreas-Schindler 13.11.2014, 08:23
30. Piraten

Ich weiß ja nicht wie es in anderen Ländern ist aber Schwarz kopierte Musik muss auf Datenträger gespeichert werden und dafür zahlt man in Deutschland eine GEMA Gebühr. Somit ist nichts Kostenlos und das selbe gilt bei Filmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schauerstoff 13.11.2014, 08:32
31. die künstler sind selber schuld

wenn sie sich von solchen plattenfirmen vermarkten lässt. entdeckt wird man heute eher über blogs, bandcamp, kleine besondere festivals, facebook. für sowas braucht man keine blutsaugerplattenfirmen. ich habe schon vor jahren den cds den rücken zugedreht, vinyl kauft mein freund immer mal wieder gerne. ansonsten nutzen wir seit es spotify in dtl gibt, spotify und sind mit dem angebot dort sehr zufrieden. wir laden keine illegalen downloads mehr herunter. investieren jedoch viel geld in tickets und tshirts von künstlern. was viele nicht wissen.. die Künstler bekommen mehr geld von spotify als von der gema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cybernic 13.11.2014, 08:51
32. Spotify ist genial, aber zu billig

Wir nutzen es intensiv, seit es in Deutschland auf "Sendung" ging. Oft denke ich, dass ich statt der knapp 10 Euro im Monat eigentlich 100 zahlen sollte. Jederzeit Zugriff auf nahezu jeden Song zu haben, auf den man spontan Lust hat, das sollte eigentlich auch seinen Preis haben und vor allem sollten die Musiker davon profitieren. Also: ich würde freiwillig auch weit mehr als 10 Euro im Monat bezahlen, wenn es alle machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 13.11.2014, 09:14
33. Das Bessere ist der Feind des Guten

es gibt besseres! Z.B. Jango. Spotify wird man kaum los. Abmeldung nur über Email. Nur, dem wird sehr zögerlich nachgekommen. Dazwischen geht das Mailbox Postfach an der Flut von Spotify mails unter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 13.11.2014, 11:21
34. haha

Ich kaufe mir noch CD s B-) die Vorteile überwiegen einfach B-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockaxe 13.11.2014, 15:24
35. Aha!

Zitat von Llares
Immer dieses Geheule über die ach so teure Musik. CDs sind das EINZIGE, was die letzten 20 Jahre NICHT teurer geworden ist. Ich habe in den 90ern 30 Euro bezahlt und zahle nun 5- 15 Euro. Ich nutze Streaming um neue Musik kennen zu lernen und mir dann, bei gefallen, die CDs zu kaufen. Ich verstehe auch nicht, wie Leute komplett auf Downloads oder Streaming gehen können. Für mich ist Musik wichtig und dazu gehört es den Künstler zu unterstützen und die Musik jederzeit aus dem Regal nehmen zu können.
in den 90ern haben Sie also ~ DM 60,- für CDs bezahlt und jetzt zwischen einem Drittel und der Hälfte?
Irgendwie sind wohl die Realitäten zwischen den Zeiten verloren gegangen. Ich habe noch einige CDs aus DM-Zeiten die zum Teil bei recht "teueren" Geschäften wie z. B. Quelle gekauft wurden. Eine damals aktuelle Sampler-CD aus dem Jahr 1986 kostete regulär 18,- DM. Die von Ihnen erwähnten Preise kamen nur bei Exklusiv Editionen zustande - wie heute ebenso. Siehe z. B. aktuelles Angebot bei Amazon für die aktuelle Pink Floyd CD (+ BluRay) ca. 28,- Euro.
An den Preisen zwischen früher LPs und heute CDs hat sich im Prinzip kaum etwas geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4