Forum: Netzwelt
Musikerkenner Shazam: Android-App schickt heimlich Nutzerdaten an Werbefirmen

Wo ist das Smartphone eingebucht? Welche Apps sind installiert? Welche Kennung hat der Nutzer? Solche Informationen überträgt die beliebte Android-App Shazam heimlich an Werbefirmen, enthüllt das Fachmagazin "c't". Shazam wird nicht zum ersten Mal erwischt.

Seite 3 von 4
schüttelkugel 15.02.2014, 18:47
20. Es gibt Apps,

... wie zum Beispiel die AppGuard von avast!, mit der sich die einzelnen Berechtigungen von installierten Apps auch bei Android nachträglich noch ändern lassen. Deswegen und auch aus anderen Gründen brauche ich garantiert kein Apple!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 15.02.2014, 21:28
21. Gar kein Smartphone...

GSM reicht zum Telefonieren. Und es gibt noch genügend einfache Handys zu kaufen. Und für Internetanwendungen unterwegs ist ein netbook mit einem Betriebssystem anstelle eines app-players einfach besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesbesserwisserhochdrei 16.02.2014, 02:08
22.

witzig zu sehen, wie erbost manche darüber sind. Die Liste solcher Apps lässt sich fast endlos weiterführen. Interessant, wie viele naive Leute es gibt, die glauben, App-Entwicklung sei ein Hobby. Leute, das ist Kapitalismus. Nichts gibt es für umsonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 16.02.2014, 06:58
23. Avast

@schüttelkugel: Sie kennen die Verquickungen des britischen Sicherheitsunternehmens? Könnte ins Auge gehen. Oder in 5.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mildman 16.02.2014, 08:04
24. Bessere Alternative zu Shazam

Die Musikerkennungs-App SoundHound ist sowieso besser als Shazam: findet Titel schneller und findet auch mehr nicht so bekannte Titel. Als Krönung kann SoundHound im Gegensatz zu Shazam sogar selbst angestimmte bzw. gesummte Titel anhand ihrer charakteristischen Melodie usw. erkennen, wenn sie erkennbar und sauber dargebracht werden.
Über den Umgang von SoundHound mit den Nutzerdaten ist mir zumindest bisher noch nichts Negatives bekannt, und als iOS-Nutzer hab ich für den Fall der Fälle die selektiven Zugriffsrechte für die Apps.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin0815 16.02.2014, 08:26
25.

Das ist nicht der einzige Service, der dies tut. Wir sind absolut gläsern:letzte Woche füllte ich online ein Kontaktformular eines lokalen Umzugs-Services aus. Ich lösche immer brav meine privaten Daten nach der Sitzung und nutze auch kein Google plus. Trotzdem bekam ich einen Tag später eine Mail von eBay:"Sie wollen umziehen? Jeder Deutsche hat für 2000 ? Sachen im Keller liegen, die er nicht braucht. Verkaufen Sie jetzt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalu1512 16.02.2014, 10:26
26.

Zitat von sysop
Wo ist das Smartphone eingebucht? Welche Apps sind installiert? Welche Kennung hat der Nutzer? Solche Informationen überträgt die beliebte Android-App Shazam heimlich an Werbefirmen, enthüllt das Fachmagazin "c't". Shazam wird nicht zum ersten Mal erwischt.
Und das ist nur die Spitze de Eisbergs.
Ob nun Entwickler die detaillierten Daten der Downloader bekommen oder wie hier sämtliche Einstellungen von apps standardmäßig werbe- bzw.- ausschlachtfreundilich gesammelt und übermittelt werden, da gibt es sicherlich noch eine ganze Menge zu berichten.

Die Welt ist zwar nirgendwo perfekt und auch andere Hersteller bauen keine Smartphones weil sie Gutmenschen sind, aber der Schluss, dass wenn ich meine Daten einem Suchmaschinenanbieter übermittle, diese auch nach allen Regeln der Kunst ausgeschlachtet werden, ist für die meisten wohl nicht naheliegend.

Die Mehrheit interessiert es nicht, oder sie sind nicht in der Lage, das zu verstehen, die Android-Hardcorer trösten sich mit Sprüchen von "Stört mich nicht" bis hin zu "da mach ich das-oder-das und dann habe ich das im Griff".

Und da wird sich auch nichts dran ändern.

Vor allem ist es schade, dass es zZ eigentlich nur 2 Anbieter gibt. In diesem Fall kann man eigentlich nur hoffen, dass es Microsoft doch noch schafft - aber so wie der Dinosaurier sich bewegt, wird das wohl nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twan 16.02.2014, 13:28
27.

Zitat von wauz
GSM reicht zum Telefonieren. Und es gibt noch genügend einfache Handys zu kaufen. Und für Internetanwendungen unterwegs ist ein netbook mit einem Betriebssystem anstelle eines app-players einfach besser.
Sie wissen, wie leicht sich GSM abhören lässt? Sicherheit ist so auch nicht gegeben.

http://www.golem.de/1012/80366.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristophDobera 16.02.2014, 14:35
28. Eine Sicht der Dinge

Zitat von Konstruktor
Unter iOS können Apps unter anderem auch grundsätzlich nicht an die Liste der installierten anderen Apps herankommen; Und auch an einen eindeutigen Geräte-Identifier, wie er unter Android mitgeschickt wird, kommt eine App unter iOS nicht mehr heran. In solchen Punkten zeigt sich schon ein recht deutlicher Unterschied zwischen den Systemen einer Firma, die vom Verkaufen von Hardware lebt und einer Firma, die vom Tracken und Verkaufen von Werbung lebt.
Und was glauben Sie warum Apple dies so handhabt? Natürlich geht es auch bei Apple nur ums Geld. Der Unterschied liegt darin, dass die Raffgier bei Apple genauso unersättlich ist und sie nicht mal dem Appdesigner einen Weg gönnen Geld zu verdienen, der Apple daran nicht partizipieren lässt. Und kommen Sie nicht wieder mit dem "Peanuts" Argument - iTunes ist eine verdammt gute Gelddruckmaschine. Deshalb keine in App Verkäufe etc. Die interessiert es einen feuchten ob Sie das wollen oder nicht, solange Apple kein Geld daran verdient gibt es das einfach nicht. Natürlich ist das gute Recht Apple's in ihrem Store machen zu können was Apple will... Nur könnten bitte die Blinden aufhören dies als "zum Schutz des Kunden - oder sonstigem Geschwafel" schön zureden. Es geht hier wie da, nur ums Geld.
Und wie ein Forist bereits anmerkte, geht es um die Freiheit der Entscheidung. Sowohl als Entwickler als auch als Kunde. Als Entwicklicher kann ich entweder auf den Verkaufspreis setzen, oder auf Werbeeinnahmen - Das muss die Entscheidung des Entwicklers sein - nicht von Apple oder Google. Und als Kunde will ICH entscheiden können ob ich für eine App mit Geld bezahlen möchte und diese dann werbefrei nutze oder ob ich den Entwickler mit "Daten" bezahlen möchte. MEINE Entscheidung nicht die von Apple oder Google.
Freiheit bedeutet auch Verantwortung - sich selbst gegenüber und seiner Umwelt.
Sie dürfen gern einen Teil Ihrer persönlichen Entscheidungsfreiheit zugunsten weniger Verantwortung abgeben - IHRE Entscheidung. Freuen Sie sich also, DASS Sie diese Entscheidungsfreiheit haben. Verkennen Sie aber bitte nicht die Umstände. Daher rührt nämlich ein großer Teil dieser immer wiederkehrenden Diskussionen. Das gängigste Argument der Appleuser ist: Es zwingt Dich niemand Apple zu kaufen, also lass mich in Ruhe.
Gönnen Sie die bitte auch jedem Android-Nutzer, Windows Phone Nutzer, Jedem Entwickler, Jedem Kunden.
Oder glauben sie nicht an den mündigen Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cavete 16.02.2014, 14:44
29. Geheimes Gebaren

Zitat von allesbesserwisserhochdrei
witzig zu sehen, wie erbost manche darüber sind. Die Liste solcher Apps lässt sich fast endlos weiterführen. Interessant, wie viele naive Leute es gibt, die glauben, App-Entwicklung sei ein Hobby. Leute, das ist Kapitalismus. Nichts gibt es für umsonst.
Darüber kann man ja reden, was Sie schreiben. Aber es geht im "Spiegel-Online"-Artikel ja darum, daß die abgegriffenen Daten heimlich versandt werden, also ohne Zustimmung des Nutzers. Warum würde man so etwas tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4