Forum: Netzwelt
Mutmaßlicher "Comodo-Hacker": "Ich bin nicht zu stoppen, also fürchtet euch"

Es war ein spektakulärer, bedrohlicher Hack, nun gibt es ein Bekennerschreiben: Ein junger Iraner rühmt sich, Zertifikate der Firma Comodo gestohlen zu haben, eine Art Sicherheitsbasis des Webs. Er warnt Dissidenten vor Lauschangriffen - und droht mit Rache für den Stuxnet-Virus.

Seite 1 von 6
bullermann 29.03.2011, 16:16
1. Blender?

Wenn er geschafft hat was man erzählt, würde er nicht großspurige Ansagen machen sondern sich auf die Lauer legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veremont 29.03.2011, 16:30
2. Niedlich

Das klingt für mich irgendwie alles zu sehr nach Propaganda. Fehlt nurnoch das "der Hacker" etwas in der Art wie "Ich bin der Schrecken der die Nacht durchflattert, fürchtet euch, buuuuh buuuuh!", schreibt.
Wahrscheinlicher ist doch, dass sich ein Team von Hackern dahinter verbirgt die von der Iranischen regierung gesponsort werden und die nach Außen hin ein ganz doll böses Image haben soll.
Füüüüürchtet euch, buuuu buhhhh!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Auswahlaxiom 29.03.2011, 16:37
3. Nicht Neues

Zitat von sysop
Es war ein spektakulärer, bedrohlicher Hack, nun gibt es ein Bekennerschreiben: Ein junger Iraner rühmt sich, Zertifikate der Firma Comodo gestohlen zu haben, eine Art Sicherheitsbasis des Webs. Er warnt Dissidenten vor Lauschangriffen - und droht mit Rache für den Stuxnet-Virus.
Ja, ja ... ich krieg schon Angst. Und natürlich frage ich mich, wie man so eine alberne Story im Spiegel unterbringen kann.

Also: Nehmen wir doch mal an, ein einzelner iranischer Hacker hätte im Alleingang Zertifikate gestohlen. Nehmen wir außerdem an, er sei regimetreu (er gibt sich immerhin so, also ist die Annahme valide). Dann könnte der Trottel sich doch in die Dienste des iranischen Geheimdienstes stellen und groß Asche verdienen. Was macht er stattdessen? Er outet sich und bringt sich so um seine Karriere in dem lustigen Land. Widerspruch.

Es bleibt also an sich nur die Variante, dass nicht ein Einzelhacker, sondern, wie es im Artikel heißt, die PR-Abteilung der Regierung für den Angriff verantwortlich ist. Und die macht jetzt genau das, was die ganze Welt erwartet: Überhebliche Sprüche kloppen, sich selbst loben, die Reformierer einschüchtern, etc.

Eigentlich nichts Neues, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querlatte 29.03.2011, 16:42
4. Interessant

Egal, ob der Typ nun glaubwürdig ist oder nicht, interessant ist es allemal.
Grundsätzlich neige ich dazu, ihm zu glauben, ich bin selbst IT-Techniker und kenne die Schwachstellen, jeder halbwegs begabte Amateur ist ohne weiteres in der Lage, Malware zu programmieren und anzuwenden, da ist der Weg zum Hacker nicht weit.
Wer sich als Profi diesem Gebiet verschreibt und sich da richtig reinkniet - denn en passant geht das nicht, man muss schon richtig "arbeiten" - der wird auch Erfolg haben.
Interessant ist es insofern, dass noch einmal klar und deutlich aufgezeigt wird, dass es in der digitalen Datenkommunikation keine Sicherheit gibt.
Doch das sollte jeder gebildete User eigentlich inzwischen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_rust 29.03.2011, 16:42
5. Vielleicht kommt was Neues?

Zitat von Auswahlaxiom
Ja, ja ... ich krieg schon Angst. Und natürlich frage ich mich, wie man so eine alberne Story im Spiegel unterbringen kann. Also: Nehmen wir doch.....
Eigentlich schon. Wenn er das gleiche fertig bringt wie der Westen im Iran, AKW´s stören. Wäre doch niedlich und passt genau ins timing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
littledoubty 29.03.2011, 16:48
6. hahaha:)

Zitat von veremont
Das klingt für mich irgendwie alles zu sehr nach Propaganda. Fehlt nurnoch das "der Hacker" etwas ......
Ahahaha, so ähnlich habe ich auch gedacht, allerdings könnte dies auch am Persischen liegen, da vieles in Farsi ja recht blumig ausgedrückt wird.
Dennoch denke ich ebenfalls, dass das eher Propaganda der iranischen Regierung ist, oder zumindest von dieser gesponsort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 29.03.2011, 16:54
7. 23423444

Zitat von Auswahlaxiom
Ja, ja ... ich krieg schon Angst. Und natürlich frage ich mich, wie man so eine alberne Story im Spiegel unterbringen kann. Also: Nehmen wir doch mal an, ein einzelner iranischer Hacker hätte im Alleingang Zertifikate gestohlen. Nehmen wir .....
seh ich ähnlich, ausser, daß die Story in den Spiegel gehört. Auch wenn die Sache vermutlich anders ist, es ist eben auch eine Meldung wenn die PR-Abteilung der Regierung sowas absondert.

Der Tonfall ist schon durchgeknallt, "Ich bin wie 1000 Hacker" und sowas von größenwahnsinnig, daß ich einen Augenblick überlegt habe ob in London eine Fußfessel locker ist.

Vermutlich ist es aber eher ein Bild davon, wie sich der iranische Geheimdienst vorstellt, wie wir uns den Superhacker so vorstellen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 29.03.2011, 16:59
8. ...

Klingt für mich sehr glaubhaft. Es gibt so viele Lücken im Rahmen der Sicherheit im Internet, das es für jemanden mit entsprechenden Talent und Fleiß durchaus möglich ist, die genannten Ziele zu infiltrieren. Die Großkotzige Ader passt auch ganz gut, das ist geradezu klassisch bei Hackern. Wäre ich in diese Geschehnisse verwickelt, würde ich mich jedenfalls nicht auf die Sicherheit großer Anbieter wie bspw. Skype verlassen. Persönlich bin ich fest davon überzeugt, das es dort eklatante Lücken gibt, die von einigen Leuten auch schon fleißig ausgenutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yk_inc 29.03.2011, 17:04
9. Es gibt so viele verschiedene Menschen

Zitat von Auswahlaxiom
Ja, ja ... ich krieg schon Angst. Und natürlich frage ich mich, wie man so eine alberne Story im Spiegel unterbringen kann. Also: Nehmen wir doch mal ....
Erstens sollte man seinen eigenen Intellekt nicht überschätzen und des anderes schon gar nicht. Zweitens hast Du nicht wirklich verstanden warum er gerade nicht für die iranische Regierung arbeiten will. Das steht zwischen seinen Worten eindeutig drin.

Aber Hauptsache gut unsachlich und gebrüllt ne ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6