Forum: Netzwelt
Nach Assange-Festnahme: Was wird jetzt aus WikiLeaks?
Peter Nicholls/REUTERS

Schon seit Monaten arbeitet die Enthüllungsplattform unter neuer redaktioneller Führung. Einiges spricht dafür, dass WikiLeaks ohne Julian Assange wieder relevanter werden kann.

Seite 8 von 12
mg0031 11.04.2019, 21:18
70.

Zitat von berggala
das der Mann kein Asyl in Europa bekommt. Er hat schwerste Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen aufgedeckt - unsere Regierung duckt sich weg. Ja ja, unsere Wertegemeinschaft, man kann schon stolz sein
Wer soll es ihm hier bieten.

Die Briten die selbst im Irak genug Dreck am Stecken haben. Unsere rückgratlose Frau Merkel die gerade wieder Waffen in den Nahen Osten auf den weg gebracht hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dia 11.04.2019, 21:39
71. seh ich auch so, aber

Zitat von bildwege
Assange hat wesentlich dazu beigetragen das die NSA Methoden aufgedeckt wurden- Er und Snowden sind verantwortlich, dass die Machenschaften der Regierung USA und Russland öffentlich wurden. Ohne diese Info, würden wir immer noch im Dunkeln sein, was über unsere Köpfe geschieht. Keine Macht der Welt kann der Wahrheit entfliehen. Wenn ich einen faulen Apfel in der Kiste habe entferne ich diesen. Diese beiden, haben faule Äpfel gefunden, und entfernt. Das sich die USA davon empört ist durchaus verständlich. Da hat jemand etwas gefunden, was nicht gefunden werden sollte. Seit diesem „Skandal“ sind viele Sicherheitsvorschriften im Sinne des Verbrauchers / Internet Nutzers verschärft und korrektiert worden.
Ist das wirklich passiert? Sind in der Folge nicht vielmehr die faulen Äpfel in der Kiste legitimiert worden?
Ich hab den Eindruck die meisten Menschen sind noch immer nicht aufgewacht, verweigern sich vehement der Realität, halten weiterhin an ihrem schwarz-weiß Weltbild fest und da sind die USA nun mal die Guten@unsere Weltpolizei. Jeder der zweifelt ist ein Ketzer und gehört automatisch dem Feindblock an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodo132 11.04.2019, 21:39
72. Übereifer

Mit welcher Vehemenz Großbritannien im fast schon vorauseilenden Gehorsam Asange festnimmt, um ihn wohlmöglich postwendend in die USA zu lebenslanger Haft abzuschieben, lässt Zweifel an demokratischen, rechtsstaatlichen Prinzipien aufkommen. Die sog. Five Eyes, Austalien, GB, Kananda usw. sind den Amerikanern mehr als dienstgefällig, wenn es darum geht, z.T. sogar schutzbedürftige Staatsbürger in die Übersee-Demokratur abzuschieben. Die Vergangenheit hats gezeigt. Ein Trauerspiel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeMos 11.04.2019, 21:40
73.

Zitat von archivdoktor
Verstehe nicht, wieso sich der Mann jahrelang in der ecuadorianischen Botschaft versteckt - aus Angst nach Schweden ausgeliefert zu werden!!?!! Schwedens Justiz ist vorbildlich und arbeitet fair und gewissenhaft. Schließlich wird er von zwei Schwedinnen wegen Vergewaltigungen beschuldigt und das ist kein Pillepalle - das muss aufgeklärt werden! Assange könnte mithelfen, diese Sache aufzuklären - aber sich doch nicht jahrelang in der Botschaft eines armen Landes einnisten! Mannomann.....Persönlich bin ich dafür, dass die Engländer ihn nach Schweden ausliefern!
"Schließlich wird er von zwei Schwedinnen wegen Vergewaltigungen beschuldigt.."

Der Mann war so etwas wie ein Guru in der Szene und hatte Vergewaltigungen absolut nicht nötig.
Diese Beschuldigungen haben doch einen ganz anderen Hintergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 11.04.2019, 21:56
74.

Zitat von mg0031
Völlig richtig. Alle die die Wahrheit und Verbrechen von Staaten ans Licht bringen gehören in den Knast.
Welche Verbrechen wurden denn z.B. durch Cablegate ans Licht gebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 11.04.2019, 22:00
75. Julian Assange

hat binnen weniger Jahre Geheimdienste, Militärs, Konzerne, Banken, Scientology, korrupte Beamte und Diktatoren zum Feind" - das klingt für mich alles nach einem aufrechten Menschen wenn ich ehrlich bin.
Manning saß 7 Jahre in Haft weil sie das richtige tat.
Manning wurde wieder inhaftiert weil sie sich nach wie vor nicht kleinkriegen ließ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 11.04.2019, 22:02
76.

Zitat von oalos
Ist ein bisschen dürre, Ihr Statement. Weswegen soll er verknackt werden und wen ordnen Sie und auf welcher Basis als 'Typ' ein ? Sind Sie vielleicht selbst einer Ihrer Kategoresierung ?
Auf welcher Basis? Er hat andere Menschen in Gefahr gebracht, da "Leaks" ungeprüft veröffentlicht wurden. Er hat sich für die russische Propaganda einspannen lassen und manipulativ z.B. auf die US-Wahlen eingewirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 11.04.2019, 22:41
77.

Zitat von aliof
Das Video der US-Hubschrauberbesatzung damals zu sehen, mit O-Ton hat mich schon sehr beeindruckt . Man hat unzweideutig gesehen, und konnte den Gesprächen mit der militärischen Leitstelle folgen, wie friedliche Menschen offensichtlich vorsätzlich falsch als Ziele definiert , und abgeschossen wurden.
Eben, fälschlicherweise wurden diese als feindliche Kämpfer erkannt. Die Hubschrauberbesatzung ging also davon aus, gegen legitime Ziele zu kämpfen. So etwas kommt im Krieg vor, genau so wie es Friendly Fire gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 11.04.2019, 22:44
78.

Zitat von -su-
Tja, dann gibt es künftig keine Aufklärung mehr. Keine Panama-Papers, kein Lux-Leaks, keine Artikel wie "Bedingt Abwehrbereit" die zur Spiegel-Affäre geführt haben, kein Watergate-Skandal usw.
Komisch, das gab's doch vor Wikileaks irgendwie auch. Damals wurden aber die gelieferten Informationen noch gesichtet und nicht wahllos veröffentlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 11.04.2019, 22:44
79. Nein!

Zitat von plainchampagne
Staaten, Firmen und auch Privatleute haben ihr gutes Recht auf Vertraulichkeit und den Schutz sensibler Daten. Im Falle von Herrn Assange ist die Linie zwischen Whistleblower, Hochverraeter und Putin-Marionette eine sehr dünne. Höchste Zeit, dass der Herr in einem rechtsstaatlichen Verfahren zur Rechenschaft gezogen wird.
Ist nicht ihr gutes Recht, wenn sie gegen Rechte verstoßen. Auch wenn es sowas lapidares wie Menschenrechte ist.
Was war hier in D los, als man Pferdefleisch in der Lasange fand. Das ist nichts. Wäre Arsen aus den Rattenfallen in Ihrer Dosengulaschsuppe, würden Sie wohl auch gern davon erfahren wollen. Ach neee, die Info kommt ja von einem Whistleblower, der sowas sensibles seiner Firma nicht verragen darf.
Also ab mit so einem Verräter in den Knast - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12