Forum: Netzwelt
Nach Attentat in Halle: Seehofer will Gamerszene stärker beobachten - und erntet Hohn
picture alliance / Sven Hoppe/dp

Horst Seehofer und das Internet werden keine Freunde mehr. Jetzt will der Innenminister als Reaktion auf den rechtsradikalen Anschlag in Halle die "Gamerszene" beobachten - die reagiert mit ätzendem Spott.

Seite 1 von 8
m_s@me.com 13.10.2019, 16:59
1. Horst, lass Dich doch mal beraten

Es reicht vielleicht schon, fünf Minuten Elmar Theveßen vom ZDF zuzuhören, um diese eigentlich gar nicht so schwierigen Sachverhalte differenzieren zu können. Ich bin zwar kein Gamer, aber: Nein, diese Szene war es nicht. Es war 8chan, die ihre perversen “Rankings” wie Gamer gestalten. Da enden die Zusammenhänge wahrscheinlich auch.

Beitrag melden
frmwltd 13.10.2019, 17:04
2. Der Vorschlag

entspricht ja dem heutigen SPON Kommentar, vermisse im Text aber den Hinweis, dass dieser dann ebenso unsinnig ist.

Beitrag melden
C0untZer0 13.10.2019, 17:06
3. Derartig traurig...

Jedes Mal wieder weigert man sich die tatsächlichen Probleme anzugehen. Zugang zu Waffen, Zugang zu Waffen und Zugang zu Waffen. Mittlerweile kommt noch Extremismus und fortschreitende Enthemmung, Etablierung von Hass im Allgemeinen und auf Minderheiten im Speziellen hinzu.

Beitrag melden
Meckerameise 13.10.2019, 17:12
4.

Man muss Seehofer zugute halten, dass in zahlreichen Medien wie Spiegel, Tagesspiegel, blabla x-Mal wieder das Thema Videospiele in Szene gesetzt wird und irgendwelche "Experten" interviewt werden, die fast schon explizit einen Kausalzusammenhang zwischen Amoklauf und "hat irgendwann mal Videospiele gespielt" festsetzen, weil irgendjemand analysiert hat, dass der Ablauf der Tat so eine Art Reallife-let's-play war. Als ob das Gros der Politiker überhaupt noch zum Eigendenken fähig wäre - so natürlich wirkt eine Aussage wie Seehofer. Würde er nämlich die Rechtsradikalität und den Antisemitismus des Täters eingestehen, würde er ja eingestehen, dass er mit seinem Ressort überfordert wäre und unter Zugzwang stehe.

Beitrag melden
jjcamera 13.10.2019, 17:14
5.

Mich erinnern Leute wie der Christ Church Attentäter oder der von Halle, die ihre Gewalttaten live streamen, sogar stark an Videogame-Spieler, die entrückt von der Wirklichkeit und damit von der Verantwortung von ihren eigenen Taten agieren. Seehofer liegt da richtig.
Übrigens ist das Internet der weltweit siebtgrößte Stromverbraucher und liegt laut einer greenpeace-Studie nach Ländern (Gesamtstromverbrauch) gerechnet zwischen Japan und Russland. Etwas weniger Gamen wäre da auch eine gute Idee für die FfF-Generation.

Beitrag melden
RPGNo1 13.10.2019, 17:19
6. Olle Kamellen

Unser Heimatmuseumdirektor will doch tatsächlich wieder die Diskussion der Nuller-Jahre aufleben lassen. Na, da kann er sich ja mit Kollege Bosbach zusammentun, der zumindest 2015 noch gegen "Kllierspiele" wettert, ohne ein bisschen Ahnung zu haben.
https://www.spiegel.de/netzwelt/games/ballerspiele-was-wurde-aus-der-killerspiel-debatte-a-1052941.html

Wenn er wirklich Wissen sammeln will, dann kann er diesen Artikel lesen. Eventuell lernt er ja was dabei:
https://www.spiegel.de/netzwelt/games/halle-saale-was-das-attentat-mit-videospielen-verbindet-und-was-nicht-a-1291020.html

Beitrag melden
goliath1980 13.10.2019, 17:19
7. Zur Erinnerung...

Zitat von C0untZer0
Jedes Mal wieder weigert man sich die tatsächlichen Probleme anzugehen. Zugang zu Waffen, Zugang zu Waffen und Zugang zu Waffen. Mittlerweile kommt noch Extremismus und fortschreitende Enthemmung, Etablierung von Hass im Allgemeinen und auf Minderheiten im Speziellen hinzu.
...hat die Knarren selber gebaut,selber gebaut und selber gebaut.

Beitrag melden
nwz86 13.10.2019, 17:21
8. Waffen sind nicht das Problem

Zitat von C0untZer0
Jedes Mal wieder weigert man sich die tatsächlichen Probleme anzugehen. Zugang zu Waffen, Zugang zu Waffen und Zugang zu Waffen.
Der Halle-Täter hatte keinen Zugang zu Schusswaffen, sonst hätte er sich die krude Schrotflinte ja nicht selbst gebastelt. Der Islamist wenige Tage vorher hatte auch keinen Zugang zu Waffen -- deshalb hat er einen LKW verwendet. Wer töten will, findet unzählige Methoden.

Beitrag melden
bommerlunder 13.10.2019, 17:25
9. Erst mal Nachdenken!!

In der unserer Gamer-Szene gilt: Schnell schießen!! Fürs Nachdenken haben wir keine Zeit.
Leider denken viele auch nicht nach vor dem Schreiben oder Labern. Wie Rezo zum Beispiel. Oder tausende andere Politiker-Hater.
Hey überlegt mal: Wieviel Scheiß Nazi Gelaber wird einfach ignoriert? Nein, so unschuldig sind die Gamer nicht. Und so Unrecht hat Seehofer nicht, dass man mal die Augen aufmachen soll und nicht nur wegschauen! Was anderes hat er nicht gesagt.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!