Forum: Netzwelt
Nach Kritik aus China: Apple sperrt bei Demonstranten beliebte Hongkong-App
Felipe Dana/DPA

Aktivisten benutzen das Programm Hongkongmap.live, um Polizeibewegungen zu verfolgen - doch nun hat Apple die App aus dem Store geworfen. Der Konzern knickt offenbar vor der Regierung in Peking ein.

Seite 1 von 4
suedniedersachse 10.10.2019, 08:03
1. Was für ein Land!

Kotau vor China. Super. Was kommt als Nächstes? Angebot, eine chinesische Kolonie werden zu wollen? Dann doch lieber 25 Jahre BER. In China geht alles viel schneller. Warum? Weil es eine Diktatur ist. Wird hier ohnehin nicht veröffentlicht :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badscooter 10.10.2019, 08:26
2. geld(gier) vor freiheit

ich bin entsetzt, aber nicht überrascht. am ende ist immer die kohle wichtiger als freiheit, moral oder menschenrechte. vielleicht sollte ich als apple-produkte-fan meinen nächsten kauf doch nocheinmal überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.schulte 10.10.2019, 08:54
3. Also kein Apple mehr kaufen....

Ist der letzte nicht chinesische Hersteller der noch in diesem Verbrecherregime Mobiltelefone baut.

"Made in Diktatur" lässt man grundsätzlich im Laden oder schickt sie dem Versandhändler zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greendeal 10.10.2019, 09:10
4. Shame on you Apple!

Shame on you Apple!
Orwell lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 10.10.2019, 09:16
5. Wandel durch Handel?

"Wandel durch Handel" war einmal die Begründung für Wirtschaftsbeziehungen zu Diktaturen.
Offensichtlich hat das nicht funktioniert. Es bleibt abzuwarten, wann die ersten Stimmen fordern, die Wirtschaftsbeziehungen zur Volksrepublik China einzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KMtheo 10.10.2019, 09:22
6. What a shame!

Amerikanischen Konzernen (und auch fast allen anderen) gilt Profit, Profit, Profit als das wichtigste. Ethisches Denken und sei es nur in den grundlegendsten Bezügen? Weit gefehlt! Ob Volkswagen, Bosch und Co mit ihrem China-Investment besser wären? Wohl kaum: Lasst uns Diktaturen stützen! (leider ohne "r")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 10.10.2019, 09:33
7. Gewalt in HK

Inzwischen gibt es Hetzjagden auf einzelne Polizisten, dokumentiert u.a. von CNA Singapur (zu sehen auch auf youtube). Das ist auch passiert bevor eine Demonstrant kürzlich erstmalig angeschossen wurde. Des weiteren wurde vor kurzem ein Taxifahrer von Demonstranten schwer verprügelt. Er ist später an seinen Verletzungen gestorben. Die Demonstrationen sind teilweise in massive Gewalt umgeschlagen, das sollte man in diesem Kontext wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_habermoos 10.10.2019, 09:33
8. Typisch USA

Sowas würde es in DE niemals geben. Gerade deutschen Unternehmen sind die Menschenrechte ganz besonders wichtig. Das hat man schon oft erlebt, z.B. in Brasilien. Auch Steinmeier hat in seinem Glückwunschtelegramm an chinas zum 70igsten noch mal ausdrücklich auf Menschenrechte hingewiesen. Danke für die ausgewogene Berichterstattung SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pv51 10.10.2019, 09:36
9. alles gut.

das entspricht der Gesetzeslage in China.
Stellen sie sich vor Huawei würde eine App verbreiten in der die, sagen wir mal Versammlungsorte von Herrn Höcke informiert würde.
welch ein (berechtigter) Aufschrei würde durch die Medien gehen ...
und: leider wäre die weltweite Konjunktur ohne China am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4