Forum: Netzwelt
Nach Protesten: WhatsApp stoppt in Europa Datenweitergabe an Facebook
DPA

WhatsApp-Kundendaten werden vorerst nicht an den Mutterkonzern Facebook weitergegeben. Man wolle sich nun mit den Bedenken europäischer Datenschützer auseinandersetzen, heißt es von dem Unternehmen.

Seite 1 von 2
ueberfuehrt 09.11.2016, 17:53
1. Einfach mal was Neues....

Was die irische "Datenschutzbehörde" für ein Haufen ist und was alles rauskommt, wenn man Mobilfunknummern mit einander vernünpft, hat Max Schrems sehr sehenswert hier dargeboten:

https://youtu.be/QA0Kj-efq70

35 Min. die es wirklich Wert sind angesehen zu werden.

Und wer den Privatsphäreverletzern von FB & WA nicht traut, der wechselt auch einfach zu Threema - so wie über 3 Mio. Bundesbürger das schon gemacht haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 09.11.2016, 17:59
2. Von wegen...

Wenn ein Unternehmen seine Dienste in Deutschland anbietet muss sich das Unternehmen an das deutsche Datenschutzrecht halten und nicht an das des Unternehmenssitzes. Aber diese Unternehmen siedeln sich ja nicht nur in Ländern an wo die Steuergesetzgebung recht lasch ist sondern auch da wo der Datenschutz nicht so eng gesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 09.11.2016, 19:31
3. Wenn die USA sich jetzt bald in Isolationismus üben

ist es bestimmt auch eine gute Idee, sich im Bereich Messaging neu zu informieren und ggf. auszurichten.
Und vielleicht schafft es Europa ja, sich daraufhin mal zu besinnen, dass die Welt gerade leider nicht Friede Freude Eierkuchen ist und man dementsprechend seine Standards nicht so leicht hergeben sollte.
Insofern finde ich es zunächst sehr positiv, dass Facebook jetzt diese Verknüpfung aussetzt. Ich wundere mich über den Schritt aber eher. Und den Satz "und Facebook die Zeit, diese abzuwägen" halte ich für sehr bedenklich. Schließlich geht es hier um Gesetze, nicht um Businesspläne.
Aber was bringen Gesetze, wenn diese niemand einklagt und die Nationen, deren Aufgabe internationale Abkommen sind, diese ohnehin nur aushöhlen um der Geschäfte Willen. So kann es auf Dauer mit Europa wirklich nicht weiter gehen. Und die Gemeinschaft ist noch zu wackelig, als dass man die Gegenstimmungen unterschätzen sollte. Die kommen schneller als man denkt, wie man heute wieder mal gesehen hat. Also liebe Datenschützer, tut was für unsere Gemeinschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Honk 09.11.2016, 22:26
4. Ist ja süß...

...die Firma "facebook" will abwägen, ob sie geltende Gesetze einhalten wollen oder lieber nicht. Es ist nichts weniger bodenlose Arroganz, die hier deutlich wird. Wer ist überhaupt noch fähig, diesen eigenmächtigen Konzernen Einhalt zu gebieten? Kommen einfach aus den USA und meinen, sie könnten sich hier alles herausnehmen - geht's noch? Ach ja: Ein Leben ohne facebook oder whatsapp ist denkbar und funktioniert wunderbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 09.11.2016, 22:29
5. WhatsApp&Facebook&Daten

WhatsApp wird wohl alle Daten bislang an Facebook weitergegeben haben, was nützt da das Bekenntnis, dass man die Datenweitergabe an Facebook stoppe? Facebook muss gezwungen werden, die von WhatsApp erlangten Daten vollständig zu lösen, alles andere ist doch Augenwischerei. Wenn Facebook und seine firmen Anordnungen europäischer Datenschützer und Verbraucherverbände nicht folgen will, so muss Facebook und WhatsApp in Europa verboten werden und die erzielten noch in Europa lagernden Finanzbestände müssen eingezogen werden. Basta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
openda 09.11.2016, 22:34
6. Neu ausrichten, ganz einfach....

....es gibt doch "Surespot", nutze ich seit Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 10.11.2016, 01:40
7. Und wer kontrolliert das?

"Facebook hat nach dem Einschreiten von Datenschützern die Weitergabe von Daten europäischer WhatsApp-Nutzer an den Mutterkonzern ausgesetzt."

Jede Sekunde fließen Trilliarden von Bits und Bytes von A nach X und von F nach B. Ja, es gibt Organisationen, die sich überall hineinhängen und den Datenverkehr anschauen können.
Deutsche Datenschützer verfügen mit Sicherheit nicht über die Fähigkeit dazu!

Fratzenbuch würde ich keinen einzigen Buchstaben glauben, geschweige denn den o.g. Satz!

Fazit: Ist der Datenschutz zahnlos, hilft auch kein Stiftzahn... (oder eine Brücke zum BND)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauterbachheiner 10.11.2016, 03:01
8. Genau hier liegt das Problem

Zitat von pterodactylus
Insofern finde ich es zunächst sehr positiv, dass Facebook jetzt diese Verknüpfung aussetzt. Ich wundere mich über den Schritt aber eher. Und den Satz "und Facebook die Zeit, diese abzuwägen" halte ich für sehr bedenklich. Schließlich geht es hier um Gesetze, nicht um Businesspläne.
Wie schon der im Beitrag 1 erwähnte Clip verdeutlicht: Gerade für amerikanische Unternehmen ist Recht eine Sache ob die zu erwartende Strafe den Gewinn übersteigt. Wie hoch ist die Chance erwischt zu werden.
Mittlerweile breitet sich dieses Verhalten aus. Das sehen wir grad bei den Autoherstellern. Indem man sich weigerte die Programmierung der Steuergeräte offen zu legen glaubte man sich beim Tricksen ziemlich sicher. In Europa haben die Konzerne nichts zu fürchten. In den USA schon.
btw. jetzt sollte es für VW ja einfacher werden in den USA. Wozu diese ganzen seltsamen Umweltgesetze wenn es doch weder Klimawandel noch gesundheitliche Gefährdungen gibt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Meier 10.11.2016, 07:18
9. komplettes Adressbuch wird geklaut

Warum verliert SPON keine Silbe darüber, dass Whatsapp "regelmäßig" das komplette Adressbuch der Whatsapp-Nutzer ausliest und weitergibt und die juristische Verantwortung daran dem User unterschiebt, in dem es in den AGBs heißt, mit der weiteren Nutzung würde dieser bestätigen, die Berechtigung dazu zu haben? Ich habe niemand die Berechtigung erteilt, meine Telefonnummer und sonstige Daten weiter zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2