Forum: Netzwelt
Nach Trumps Einreisebann: Google-Mitarbeiter wollten Suchergebnisse manipulieren
REUTERS

Nach dem US-Einreisebann diskutierten Google-Mitarbeiter laut einem Bericht, die Macht der Suchmaschine zu nutzen. Das Ziel: Aktivisten unterstützen und Spenden steigern. Donald Trump dürfte die Enthüllung freuen.

Seite 1 von 3
neoleo99 22.09.2018, 13:26
1. Manipulation ?

Das ist doch wohl ein Witz. Eine Bezahlsuchmaschine hat immer 'manipulierte' sprich bezahlte Suchergebnisse. Da fehlen dann Firmen, die gleich um die Ecke ihren Sitz haben, aber andere werden in der Suchanzeige ganz oben gelistet, obwohl sie 400 km entfernt sind. Da man auch Links wegen Verstössen 'anzeigen' kann, wird wohl der eine oder andere auch damit seine Wettbewerbschancen vergrössern, indem er die Konkurrenz 'anschwärzt'. Na ja, ich gehe halt öfters man auf yahoo.com etc. Aber das ist auch keine Lösung. Eine unabhängige europäische Suchmaschine sollte es geben, die solchen 'geldmanipulierten' Unsinn ausschliesst. Das geht halt nur bei Non-Profit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 22.09.2018, 13:27
2. tja...

So viel zu den russischen Hackern....

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 22.09.2018, 13:32
3. selber schuld

Wenn Trump sich mokiert, dass Google hauptsächlich negative Artikel über ihn anzeige, dann liegt das wohl daran, dass er seine Anhänger, die wahrscheinlich eher positive Artikel suchen würden, Google - auf seine Aufforderung hin - boykottieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 22.09.2018, 13:44
4. Und nun

Was soll der Schwachsinnsbericht denn bringen? Ist denn FoxNews mit seinen Spendern und BEsitzern besser oder CNN? Keiner auch nicht Trumnps Lieblingssender ist unabhängig!
Selbst die Republikaner sind von den Spendern abhängig, wenn die NRA jemanden loswerden will kommt er auch auf ne schwarze Liste und hat in der Politik keine Chance mehr.
Was wollen wir dann Staatsmedien wie in China, Saudi Arabien oder der Türkei wo sie dann nur noch über die großartigen Taten ihrer gottgleichen Füherung schwärmen?!
Eine Staatsscuhmaschiene oder wie Öttinger wollte ein europäisches Google, wo wir nicht mal mit Millarden eine elektronische Gesundheitskarte, ein Anwaltspostfach, flächendeckendes Internet oder sonstwas digitales hinbekommen?!
Was ist hier mit dem zwangesgebührenfinaziertem Staatsfernsehen, wochenlang Berichte über eine Hetzjagd in Chemnitz und Schelte gegen Maaßen aber wenn ein Ausländer bei einer einfachen Kontrolle eine Polizistin zusammentritt ist es nur ne Kurzmeldung!
Alles nur Einzelfälle, die sich aber in letzter Zeit stark häufen und in den Knast kommt keiner und abgeschoben wird auch keiner. Im Osten scheinen auch nur noch Rechte un Nazis zu wohnen obwohl die Afd Führung ausm Westen kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 22.09.2018, 13:47
5.

Zitat von neoleo99
Na ja, ich gehe halt öfters man auf yahoo.com etc. Aber das ist auch keine Lösung. Eine unabhängige europäische Suchmaschine sollte es geben, die solchen 'geldmanipulierten' Unsinn ausschliesst. Das geht halt nur bei Non-Profit.
Ich empfehle startpage.com oder duckduckgo.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 22.09.2018, 13:53
6. Zu viel Macht

Google hat wohl ein Marktanteil von ca. 90 Prozent in Deutschland: das ist beängstigend, vor allem da die Suchergebnisse nicht transparent sind. Wir brauchen mehr Konkurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viviane 22.09.2018, 14:04
7. Spiegel auch

Auch Spiegel berichtet nur negativ über Onkel Trump so wie er nicht berichtet dass Trumps eigenes Justiz Ministerium mit FBI ihn abhören wollte und ihn der Demenz überführen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 22.09.2018, 14:13
8. duckduckgo?

Soweit mir bekannt ist, nutzt duckduckgo ebenfalls google als Suchmaschine. Lediglich das Tracking wird dabei vom Nutzer ferngehalten.

Davon abgesehen: Wenn jemand wie Trump unterstellt, Suchmaschinen hätten völlig neutral in ihren Ergebnissen zu sein, lügt er herum.

Kostenlose Suchmaschinen haben massive, zB wirtschaftliche, Eigeninteressen und steuern die Reihenfolge der Ergebnisse schon immer. Das ist auch nicht geheim.

In seinem speziellen Fall muss er sich allerdings nicht wundern: Alle Suchen weltweit führen bei seinem Namen vorwiegend (aber eben nicht nur) zu Artikeln über den Mist, den er produziert.

Eine Fox-Suchmaschine gibt es noch nicht. Die wäre vermutlich anders, aber nicht „besser“ oder neutral.

Wenn man die Begriffe Ehebruch, Pornstar, Politik, Lügner, Russland zusammen googlet, passt es schon. Das verzerrt aber nicht die Realität. Selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 22.09.2018, 14:15
9.

Wer sich wie ein Vollpfosten aufführt, darf auch keine positiven Reaktionen erwarten. Zudem ist Google eine werbetreibende Bezahlplattform, also ist diese Aufregung sowieso vollkommen sinnlos. Wer zahlt, steht oben. Und eben auch, wessen Verein Google unterstützenswert erscheint - so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3