Forum: Netzwelt
Nacktheit bei Facebook und Instagram: "Wir kämpfen nicht für Perverslinge"
Getty Images

Justin Bieber darf seinen Hintern und Oberkörper posten, aber Madonna muss ihre Brustwarzen zensieren. Das Thema Nacktheit bei Facebook und Instagram polarisiert - und längst regt sich kreativer Widerstand.

Seite 1 von 4
acitapple 02.05.2016, 10:29
1.

Warum knöpft man sich nicht diese hysterischen Spinner vor, die bei jedem Nippel Schnappatmung kriegen. Ja, auch ihr habt mal dran genuckelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 02.05.2016, 10:34
2.

Und was hat extra3 nun gemacht?
Da ich weder Facebook noch Instagram oder Twitter nutze, extra3 aber hin und wieder schaue, würde mich das schon interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 02.05.2016, 10:38
3. Taktik der Nadelstiche

Die "Social Media" gestalten langsam aber sicher die Gesellschaft(en) nach ihrem Weltbild um. Immer wieder in kleinen Schritten. Sie entscheiden dabei, was erlaubt ist und was nicht, was gut ist oder was böse ist. Dabei werden sie immer größer, mit immer mehr Kunden / Nutzern, denen schlicht die Alternativen fehlen. Irgendwann / mittlerweile sind die Großen (FB, Twitter, IG) "too big to fall" und "too big to fail"; und die Gesellschaft ist eine andere geworden, ohne es wirklich zu realisieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 02.05.2016, 10:44
4.

Eigentlich ist es doch das was, Herr Maas mit seinem Verbot sexistischer Werbung auch will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erkläromat 02.05.2016, 10:46
5. Facebook ist nicht das Internet

Jillian York hat offenbar nicht verstanden, das FB nur EIN Dienst im Internet ist. Wenn sie natürlich meint, ihre Kunst bei Facebook einstellen zu müssen, muss sie auch dessen Regeln beachten.
Mein heißer Tipp: Mach eine Webseite auf, Jillian, und verlinke wenn es sein muss in FB darauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkmattenergy 02.05.2016, 10:50
6. Warum schafft es eigentlich kein Europäer, ein soziales Netzwerk(chnen) zu schaffen, daß wenigstens einen Bruchteil der Relevanz der US-Vorreiter hat...

...wenn dies dem Artikel zufolge beinahe überlebenswichtig für bedeutende Teile von Kunst und Kultur ist?

Ist es nicht recht jämmerlich, sich nur ins von Facebook, Instagramm und Co. gemachte Bett zu werfen, um dort die Laken voll zu heulen, weil die Randbedingungen der Macher die eigene Vorstellung von Freiheit ungerecht und unausgewogen beschneiden, aber niemand es wagt, mit alternativen Diensten gegen die Etablierten anzutreten?
Neues zu schaffen verändert die Welt unvergleichbar nachhaltiger, als sich über Vorhandenes aufzuregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulvernica 02.05.2016, 10:58
7. gab es ja

Zitat von darkmattenergy
...wenn dies dem Artikel zufolge beinahe überlebenswichtig für bedeutende Teile von Kunst und Kultur ist? Ist es nicht recht jämmerlich, sich nur ins von .....
Früher gab es mal WerkenntWen (oder gibt's noch), aber Facebook hat sich halt durch Einsatz von viel Geld durchgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischzerleger 02.05.2016, 10:58
8.

Zitat von acitapple
Warum knöpft man sich nicht diese hysterischen Spinner vor, die bei jedem Nippel Schnappatmung kriegen. Ja, auch ihr habt mal dran genuckelt...
Man könnte sich auch fragen, wie es um den Zustand derjenigen bestellt ist, die permanent Nippel und Hintern posten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 02.05.2016, 11:02
9. Fb

Zitat von Olaf
Eigentlich ist es doch das was, Herr Maas mit seinem Verbot sexistischer Werbung auch will.
Ihnen ist der Unterschied zwischen Werbung und FB-Posts aber schon klar, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4