Forum: Netzwelt
Nächstes Level "Green Gaming": Was Spieler fürs Klima tun können
Marilyn Chung/Green Gaming

Mit dem Games-Markt wächst dessen Energiebedarf. Die Umweltfolgen sind für die Spieler aber oft Nebensache. US-Forscher wollen das ändern - erst recht angesichts des nächsten großen Trends.

denny101 21.08.2019, 12:37
1.

Am besten für Natur und Energieverbrauch, und auch für die Gesundheit der Gamer, wäre es, wenn sie diese Affenkisten ausmachen und im Garten oder auf der Wiese spielen würden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbtrünnigerSozialdemokrat 21.08.2019, 12:59
2. Zertifikate sind Schutzgelderpressung

Bei Zertifikaten (CE,TÜV,Bio,Tierschutz,SSL,ROHS,FSK/USK...) aller Art geht es nur darum dass irgendwelche Sozialparasiten damit Geld verdienen, indem die Arbeitende Bevölkerung gezwungen wird, an sie Geld für irgendein Zertifikat zu zahlen. In der UdSSR war Sozialparasitismus eine Straftat !
Die echt umweltfreundlichen Spiele sind alte Spiele, oder Spiele von wahren Programmierern aus dem Proletariat, die auf alten Rechnern laufen, aber die werden sowieso das Schutzgeld für ein BIO-Siegel nicht bezahlen können. Stattdessen würden diese Zertifikate an EA oder Nintendo gehen - für 08/15 Splatter-EGOshooter, die bei der Pause halt den Bildschirm schwarz machen - wenn ein paar Milliönchen für die Zulassung vorhanden sind.
Geistiges Eigentum, besonders Gütesiegel sind legale Schutzgelderpressung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oompa Loompa 21.08.2019, 13:38
3. @1

Vielleicht sollten Sie Ihren eigenen Worten Taten folgen lassen sodass Ihre Mitbürger nicht so einen Humbug in einem Forum lesen müssen... Vermutlich sind Sie jedoch aus einer Generation welche sich mit dem Gaming am PC schlicht und ergreifend nicht auskennt und es somit verteufelt (Was der Bauer nicht kennt...).

Zum Artikel kann ich nur sagen, dass es eine Farce ist sich die Gamer als "Ökoverschmutzer" auszusuchen. Wie viele Unternehmen gibt es bei denen man anfangen könnten ein Bewusstsein für den Stromverbrauch zu schaffen? Wenn denn nur jeder Mitarbeiter eines Unternehmens abends den PC herunterfahren würde bzw. auch die Steckdosenleisten ausschalten würde hätten würden wir wirklich einen Schritt nach vorne gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DEV 21.08.2019, 14:32
4.

der Energieverbrauch beim Spielen ist wahrscheinlich geringer als andere Formen der Freizeitgestaltung, die mit weiten Reisen verbunden ist. Letztendlich gibt es in unserer Gesellschaft kaum eine Möglichkeit sein verdientes Geld auch nachhaltig auszugeben. Wer kein Auto hat, kann halt öfter in den Urlaub fliegen oder kauft mehr Consumer Hardware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogean 21.08.2019, 18:22
5. Schnelles Internet

Der Stromverbrauch würde sich auch senken wenn das Internet schneller wäre, gerade auf dem Land.
Mein PC läuft für Updates schon mal Tage über Nacht und da bin ich nicht alleine mit diesem Problem.
Würde es gerne ändern, nur hat man auf den Ausbau wenig Einfluss.

Beispiel: Update 37GB (Gesamtzeit 19-20Stunden), mir einer 50k DSL wären das nur noch 2 Stunden.
Einsparung ca. 80W je Stunde (1360 bis 1440W).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 21.08.2019, 22:56
6.

Zitat von Oompa Loompa
Vielleicht sollten Sie Ihren eigenen Worten Taten folgen lassen sodass Ihre Mitbürger nicht so einen Humbug in einem Forum lesen müssen... Vermutlich sind Sie jedoch aus einer Generation welche sich mit dem Gaming am PC schlicht und ergreifend nicht auskennt und es somit verteufelt (Was der Bauer nicht kennt...). Zum Artikel kann ich nur sagen, dass es eine Farce ist sich die Gamer als "Ökoverschmutzer" auszusuchen. Wie viele Unternehmen gibt es bei denen man anfangen könnten ein Bewusstsein für den Stromverbrauch zu schaffen? Wenn denn nur jeder Mitarbeiter eines Unternehmens abends den PC herunterfahren würde bzw. auch die Steckdosenleisten ausschalten würde hätten würden wir wirklich einen Schritt nach vorne gehen.
Dachte mir, dass sich hier einer von meinem Post auf den Schlips getreten fühlt, nur nicht so schnell... ;-)
Keine Sorge, ich kenne daddeln noch von meiner Studienzeit mit meinen Kumpels, das macht einen irgendwann nur noch irre.
Sie schreiben von "E-Sports" als Leistungssport. Glauben Sie mir, ich habe 18 Jahre lang echten Leistungssport gemacht, das ist ganz was anderes...
Und nochmal: wenn die Jungs statt ihre Boliden auf Hochtemperatur öfter mal ihre Muskeln etwas aufwärmen würden, wär's für alle Beteiligten besser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 27.08.2019, 00:03
7.

Zitat von denny101
Dachte mir, dass sich hier einer von meinem Post auf den Schlips getreten fühlt, nur nicht so schnell... ;-) Keine Sorge, ich kenne daddeln noch von meiner Studienzeit mit meinen Kumpels, das macht einen irgendwann nur noch irre. Sie schreiben von "E-Sports" als Leistungssport. Glauben Sie mir, ich habe 18 Jahre lang echten Leistungssport gemacht, das ist ganz was anderes... Und nochmal: wenn die Jungs statt ihre Boliden auf Hochtemperatur öfter mal ihre Muskeln etwas aufwärmen würden, wär's für alle Beteiligten besser...
Sind Sie auch so vermessen und vergleichen sich direkt mit den Profis, wenn Sie sich mit ein paar Freunden zum Bolzen treffen? Ihr Freizeitgedaddel aus Studententagen ist mit ESport ungefähr so vergleichbar wie mein professionelles Wettkampfsschwimmen mit dem Baden im Pool einer Spanischen Bettenburg. Wenn man sich nur mal anschaut, was für Reaktionszeiten professionelle Gamer teilweise haben, dann kann man nur zu dem Schluss kommen, dass ein Vergleich zwischen denen und Freizeitdaddlern ungefähr so ist, als würde man 4D-Schach mit Dame gleichsetzen, weil beides Strategiespiele sind ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren