Forum: Netzwelt
Navigationssatelliten: US-Geheimdienste wollen Russen-GPS sabotieren
DPA

Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos will in den USA sechs Bodenstationen bauen, die Fehler von Navigationssatelliten korrigieren. US-Geheimdienste sperren sich gegen eine Erlaubnis, angeblich wegen drohender Spionage.

Seite 1 von 10
Atheist_Crusader 17.11.2013, 14:44
1.

Sich vor Spionage schützen, indem man es fremden Regierungen verbietet, potentielle Spionagezentren auf eigenem Boden zu errichten? Der Gedanke ist schon durchaus legitim. Tatsächlich, die Bundesregierung sollte das selbe tun. Achja, Moment, wir sind ja der 51. Bundesstaat, wir dürfen das nicht entscheiden.

Ich hab allerdings den Verdacht, dass der eigentliche Grund ist, eine weitere GPS-Alternative zu unterbinden. Wenn GLONASS schlechter ist als GPS, dann werden weit mehr Kunden GPS nutzen... und sich so von den USA abhängig(er) machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 17.11.2013, 14:47
2.

Zitat von sysop
Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos will in den USA sechs Bodenstationen bauen, die Fehler von Navigationssatelliten korrigieren. US-Geheimdienste sperren sich gegen eine Erlaubnis, angeblich wegen drohender Spionage.
Hier geht es klar und eindeutig wieder mal nur um Wirtschaftsinteressen. Die USA und ihr kindischer Protektionismus mit der grotesken Angst vor Konkurrenzprodukten entfernen sich immer weiter aus der Gemeinschaft der freien Völker. Mit den USA kann man kein Freihandelsabkommen schließen, von dem beide profitieren würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4qfghei3pers 17.11.2013, 14:57
3. Selten so gelacht.

Die US- Geheimdienste fürchten Spionage, also genau das, was sie selber überall auf der Welt tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 17.11.2013, 14:59
4.

Soso. die Russen könnten mit ihrem System spionieren?
Was machen die Vereinigten Staaten mit ihrem System?
Naja, jedenfalls würden sie niemals ihre Nachbarn ausspionieren, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 17.11.2013, 15:00
5. Die müssens ja wissen als Spionageexperten

Zitat von sysop
Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos will in den USA sechs Bodenstationen bauen, die Fehler von Navigationssatelliten korrigieren. US-Geheimdienste sperren sich gegen eine Erlaubnis, angeblich wegen drohender Spionage.
Ganz im Ernst, die Blamage nimmt seinen Lauf.
Die Belastungen für die internationale Raumstation ITS hat man inzwischen fast völlig den Russen aufgehalst, obwohl alle davon profitieren.
Nun setzt man also auf die Sabotage russischen Arbeit?
Warum kann sich bei dieser Selbstentlarvung keiner mehr wundern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boracaytaucher 17.11.2013, 15:00
6. alter Hut

Für das US-operierte GPS gibt es seit über 10 Jahren, basierend auf den ehemaligen Decca-Sendern, für die Seeschifffahrt das Diffential-GPS, das kostenlose Korrektursignale sendet, womit die Präzision auf wenige Meter minimiert wurde. Die USA haben scheinbar Angst, dass sie von Galileo und Glonass technisch überholt werden, denn daran hängt u. a. der sehr lukrative Markt von Navigation in Flugzeugen, was die terrestrischen Funkfeuer ersetzen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotella 17.11.2013, 15:02
7.

Würde es Rußland nicht reichen, die Korrekturstationen in Kuba, Mexiko und Kanada zu bauen und dann den USA den Mittelfinger zu zeigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danyffm 17.11.2013, 15:10
8. Auch hier müssen

den USA die menschlichen Rahmenbedingungen aufgezeigt werden. Vielleicht sollten die auf europäischem Grund befindlichen amerikanischen Botschaften geschlossen werden um die inzwischen unverschämten Spionagetätigkeiten einzudämmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MacGeifer 17.11.2013, 15:16
9.

der autor meint in der überschrift wohl eher boykott als sabotage. wenn sie es sabotieren wollen, lassen sie es bauen und stellen dann für immer den strom ab oder so. naja die feinheiten der deutschen sprache^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10