Forum: Netzwelt
Nazi-Todeslisten: Kleinreden, verharmlosen, ignorieren - bis es zu spät ist
Swen Pförtner/dpa

Manche Feindeslisten gewaltbereiter Nazis mögen dilettantisch wirken, schrieb unser Kolumnist Sascha Lobo. Hier im Podcast fragt er, ob sie deshalb nur Panikmache sind - oder doch echter Terror.

Seite 1 von 7
Sotnik 28.07.2019, 14:28
1. Das Problem "Nazi-Ignoranz"...

...betrifft bei weitem nicht nur die Politik!

Nazi-Aktivitäten werden von (unterwanderten) Sicherheitsbehörden und deren (mit Rechten sympathisierenden Chefs) ebenso ignoriert wie auch unwissentlich oder vorsätzlich gedeckt (NSU-Morde).

Und wenn ich mir allein die Beiträge im Forum zu dem heutigen SPON-Gastkommentar von Frau Leuthäuser-Schnarrenberger so anschaue, dann hat die Rechtsfront der Verharmloser und Gutheißer inzwischen ein Ausmaß erreicht, das an den Beginn der 30er-Jahre erinnert.

Die Polizei - zumal im braunen Sachsen - verhaftet lieber Journalisten als gegen die Hetzer vorzugehen.

Breite Teile der Bevölkerung wünschen sich - gar nicht mehr klammheimlich, sondern inzwischen ganz offen - einen autoritären "völkischen" Staat zurück, der nur noch etwas für "die Deutschen" tut und alles "fremdartige" (oder "undeutsche", wie linke, Schwule etc.) entweder abschiebt, einsperrt - oder umbringt.

Und trotzdem gibt es immer noch Leute, die von der NSAfD als von einer "demokratisch gewählten" Partei sprechen und ihnen bereitwillig ein Podium in Parlamenten und den Medien bietet, wo sie ihre Hetzparolen verbreiten können.

Auch Hitler und seine Mörderbande sind durch demokratische Wahlen an die Macht gekommen.

Auf dieser Welle surfen die NSAfD und ihr außerparlamentarischer Arm, die gewaltbereiten Rechzsextremisten! Und das Bindeglied zwischen beiden ist Höcke und sein brauner Flügel!

Wenn man wirklich wollte, könnte man gegen die braune Pest etwas unternehmen - so wie man in den 60er Jahren was gegen die - heute verbotene - KPD unternommen hat.

Das Problem ist nur: Man WILL nichts nichts unternehmen!

Die Politik beschäftigt sich lieber mit sich selbst, die Unternehmer halten still, weil sie hoffen, dass ein autoritärer Staat - wie in den 30er Jahren - etwas gegen die Gewerkschaften unternehmen wird, die Ostdeutschen sympathisieren mit Rechts, weil sie gelernt haben, dass ein autoritärer Staat sichere Arbeitsplätze, billige Wohnungen und auskömmliche Sozialleistungen bedeutet, und ein Großteil der Uniformträger in unserem Land ist ohnehin autoritätsaffin fixiert.

Im kommenden Herbst wird die NSAfD drei Bundesländer durch Wahlen übernehmen. Und dann dürfen wir uns auf "Chemnitzer Zustände" in toto "freuen"...

Beitrag melden
erbebraun 28.07.2019, 14:28
2. Knapp verfehlt Sascha Lobo...

...das Problem der deutschen Politik heißt zunehmend: mehr und mehr Deutsche, die nicht länger bereit sind sich diese Asylpolitik als sinnig aufschwatzen zu lassen

Beitrag melden
pink15 28.07.2019, 14:39
3. Todeslisten?

Wie wäre es mal mit verbaler Abrüstung und etwas mehr Gelassenheit? Der ehemalige Kollege Fleischhauer stand doch oder steht noch ebenfalls auf einer Liste (einer linken Organisation), ohne deshalb gleich von "Todeslisten" zu schreiben. Dieser Alarmismus ist echt peinlich und verharmlost die Verbrechen der Nazizeit.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 28.07.2019, 14:42
4. Und damit rechtfertigen sie rechten Terror?

Zitat von erbebraun
...das Problem der deutschen Politik heißt zunehmend: mehr und mehr Deutsche, die nicht länger bereit sind sich diese Asylpolitik als sinnig aufschwatzen zu lassen
Schreiben Sie doch ihren Beitrag zuende. Sie rechtfertigen und befürworten damit den rechten Terror! Sie gutheißen Straftaten?

Beitrag melden
PH-sauer 28.07.2019, 15:03
5. Wo ist die wehrhafte Demokratie nach Art. 20GG?

Der Staat muss es richten, oder die Zivilgesellschaft ist von Verfassung her dazu aufgerufen!

Beitrag melden
LirumLarom 28.07.2019, 15:20
6.

Zitat von sozialismusfürreiche
Schreiben Sie doch ihren Beitrag zuende. Sie rechtfertigen und befürworten damit den rechten Terror! Sie gutheißen Straftaten?
Warum sollte jemand der gegen die gegenwärtigen (sowie der Politik von 2015) deutschen Asylpolitik ist automatisch auch den rechten Terror und Straftaten in allgemeinen gutheißen?

Die Gleichsetzung von Protestlern mit Straftätern und Terroristen ist eigentlich ein Merkmal von totalitären Staaten und Anti-Demokraten.

Beitrag melden
anonym187 28.07.2019, 15:27
7. unberuhrigend wie viele im Innenministerium oder bei der Polizei

mit der AfD und anderen rechten Gruppierungen sympathisieren oder absichtlich wegschauen. Aus NSU hat man nichts dazu gerlent anscheinend! Und man möchte auch nicht dazu lernen! Diese Regierung muss endlich diesen Nazi, die sich im Deckmantel von AfD agieren, einhalt gebieten. Diese Partei bedroht unsere Demokratie!

Beitrag melden
littletruth 28.07.2019, 15:34
8. Verschonbene Welten.

Es scheint doch sehr sehr vieles schiefgelaufen zu sein, im Zuge der blühenden Landschaften. Bis in die jüngste Zeit hat sich unsere Justiz das linke Auge immer wieder behandeln lassen, das rechte Auge hingegen erfreute sich eines relativgesunden Lebens. Ein Ergebnis ist das erschreckende Erstarken des rechten Mobs , ziemlich naiv mit dem harmlosen Titel „Neonazi“ betitelt.. ..

Es wird Zeit für klare Kanten und erheblich mehr Aufklärung.

Liebe (hauptsächlich) Ostwähler: ihr lebt nicht den vergangenem Traum sozialistischer Fürsorge und billiger Wohnungen, ihr erliegt dem
Geschwätz der rattenfangenden Nazis. Braun bis zur Oberkante, homophob,fremdenfeindlich u.ä. War alles schon mal da und hat Deutschland nicht gut getan.

Dem Himmel sei dank, dass Ihr mit dem Wort „Ausländer“ ein neues Betätigungsfeld gefunden habe, Frust abzureagieren. (Ironie aus)

Wenn die Ausländer „Problematik“ unser beherrschendes Thema wäre, könnte man die Umweltproblematik / Klima / etc. als Nebenschauplatz abtun. Aber dann müsste man ja anfangen zu denken. Und da hapert es doch in den Köpfen von Millionen.

Es könnte sehr gut sein, dass diese Problematik(en) uns wesentlich schneller einholen als gedacht. Und dass würde (auch) der braune Spuk zum Kleinst-Nebenschauplatz werden.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 28.07.2019, 15:34
9. Artikel 20 GG ist nicht dafür da.

Zitat von PH-sauer
Der Staat muss es richten, oder die Zivilgesellschaft ist von Verfassung her dazu aufgerufen!
Der Artikel 20 GG ist nicht dafür da. Der wäre erst dafür da wenn die Neo-Nazis die Regierung durch Putsch z.B. übernehmen. Oder wenn sie durch Wahlen die Regierung übernehmen und sich dann völlig gegen Gesetze und Grundgesetz wenden. Und selbst dann müßte z.B. die Länder oder gar das Bundesverfassungsgericht zur Anwendung von Artikel 20 des Grundgesetzes aufrufen. Erst dann wäre man straffrei wenn man daraufhin am Umsturz einer Naziregierung mitwirkt.

Mann muß also bis zu diesem Zeitpunkt überlebt haben, was sehr unwahrscheinlich bei den kursierenden Todeslisten und Säuberungsaktionen ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!