Forum: Netzwelt
Nest Hub im Test: Googles Küchenradio Deluxe
Matthias Kremp / SPIEGEL ONLINE

Musik hören, ein Video gucken, das Licht anmachen und dann noch Kochrezepte vorlesen: Googles Nest Hub kann schon recht viel. Nur eines nicht - und das ist auch ok so.

chk_23 09.06.2019, 21:01
1.

Danke, Herr Kremp! Ihr bester Artikel seit langer Zeit.
Und Sie haben auch exakt den Einsatzzweck und Einsatzort dieser Geräte (natürlich inkl. sog. Smartspeaker) beschrieben: Die Küche, evtl. den Hobbyraum oder die "Schraubergarage". Dafür eignen sie sich perfekt.

Aber natürlich werden hier im Forum auch sofort die Benutzer der Aluhüte ans Tageslicht kommen, mit den üblichen Phrasen. Obwohl bestimmt jeder von ihnen ein Smartphone nutzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CKadri 09.06.2019, 22:44
2. Mehrwert?

Wo liegt denn jetzt der Vorteil gegenüber eines bereits vorhandenen Tablets? Das kann ich in die Küche stellen, Videos schauen, Musik hören,,,OK, für‘s Licht bevorzuge ich den Schalter. Und ansonsten? Wozu dieses Zusatzgerät?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moriar 10.06.2019, 01:34
3. und wozu genau

braucht man diese Gerät nun? Ich mache genau die gleichen Sachen mit meinem alten oder aktuellen Tablett in der Küche. Ich verstehe den Sinn dahinter nicht, dafür braucht es keine Extrageräte, das führt die Idee eines All-in-one-Gerätes, wie das Smartphone ad absurdum. Auch wenn es cool aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutnet 10.06.2019, 07:25
4. Wie - kochen kann das Ding nicht?

Da ich noch kein Shakshuka bereitet habe und dies im Moment auch nicht vorhabe, reicht meine alte Stereoanlage im Wohnzimmer, die ich einen Dreh lautet stelle, dann auch für die Küche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 10.06.2019, 08:41
5.

Also, wenn ich in der Küche stehe, dann um zu kochen, und nicht mich mit einem Gerät rumärgern... Ich hab einen simplen CD-Radiorecorder auf dem Regal stehen, der ist ab und zu mal an. Mehr nicht. Was soll der ganze Technick-Schnickschnack ? Und sorry, wer zu blöde für "Tomate schälen" ist, hat in der Küche eh nix verloren...Und wer weis, wer sich da alles "aufschaltet" auf Siry oder Alexa oder sonst noch was. Ein bißchen privatsphäre möcht ich schon noch haben. Und nein, ich bin kein Alu-Hut-Träger. (Und alleine, wenn ich mir meinen Radio-Recorder anschau...der war Gott sei dank nicht teuer---aber trotz Dunst-Abzugshaube hat der so einen ekligen Fettfilm...da wäre mir das Geld für dieses Pseudo-Gerät einfach zu viel rausgeschmissen) Wenn ich in der Küche bin, dann zum kochen, und nicht, um irgendwelche Filmchen anzusehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micham71 10.06.2019, 10:42
6. Macht was er soll....

Hab das Gerät jetzt ca 2 Wochen im Einsatz und will Ihn nicht mehr missen.
Unschlagbar mit Nest hello Video Türklingel. Sobald jemand läutet, erfolgt die Ansage wer an der Tür steht und man bekommt die live view der Cam auf dem Nest hub angezeigt.
Im Tagesbetrieb werden mir Fotos aus über 20 Jahren angezeigt. Insofern man die Google Fotos Gesichtserkennung aktiviert hat, lassen sich z.B. Family und Freunde Alben definieren, die basierend auf den ausgewählten Gesichtern automatisch aktualisiert werden. d.h. beliebige andere Alben aus Google Fotos oder aktuelle Highlights lassen sich ebenfalls auswählen. Alleine das ist für mich ein Killer Feature.
Ansagen wie hey google, zeige mit Fotos von Kai und Susanne liefert sofort eine Diashow mit Bildern von Kai und Susanne aus dem eigenen Foto Fundus.

Zum Sound: Man kann einen beliebigen anderen Lautsprecher in den Einstellungen als Standard streaming Ziel definieren, so z.B. bei mir einen google home, oder man wählt einen beliebigen Bluetooth Lautsprecher, damit lässt der Sound für mich keine Wünsche fürs Streaming offen. Sprachansagen hingegen kommen aus dem Gerät selbst und sind klar und verständlich.
Ich würde ihn mir wieder kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 10.06.2019, 13:07
7. mit ein paar Wemos Chips

Stückpreis 3,50 - lassen sich individuelle - und per Software updatebare lokale Lösungen bauen..
(aktuell Aquarium Steuerung / Tür-Klingel in alle Räume + Türöffner von jedem webfähigen Gerät ..)

dazu ein aktueller Kartenserver - "maps" - zurzeit allerdings nur Deutschland.(wegen der alten Serverplatten - SSD Preise sind aktuell schon sehr günstig - der Umbau dauert ..)

Nächster Schritt: Spracherkennung per selbst lernendem Algorithmus/Gesichts + Bilderkennung.
(alles ohne irgendwelche groß Provider/Cloudserver ..)

Übernächster Schritt (dauert ggf. etwas): Einen Roboter (die Kinder testen bereits einfache Modelle) der die Spülmaschine einräumt/entleert.
(in Kombination mit der Bilderkennung .. Kenntnisse aus dem Kartenserver - zur Orientierung/Lokalisierung ..)

google ist sowas von 2005 ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 11.06.2019, 10:43
8.

"sondern man muss auch keine Angst haben, dass man womöglich über eine Kamera beobachtet werden könnte. "

Nö. Aber von Mikrofonen belauscht zu werden, das ist okay?

Es ist mehrfach vorgekommen, dass Google mehr mitschneidet und in die Cloud sendet als vorgesehen. Angeblich alles Einzelfälle. So viele, dass sich bereits die Geheimdienste dafür interessieren. Und nicht nur die NSA, auch in Deutschland.

Klar, freiwillig installierte Wanzen, noch dazu vom Bespitzelten bezahlt, wann gab es sowas je? Des großen Bruders feuchter Traum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 11.06.2019, 10:56
9.

"sondern man muss auch keine Angst haben, dass man womöglich über eine Kamera beobachtet werden könnte. "

Nö. Aber von Mikrofonen belauscht zu werden, das ist okay?

Es ist mehrfach vorgekommen, dass Google mehr mitschneidet und in die Cloud sendet als vorgesehen. Angeblich alles Einzelfälle. So viele, dass sich bereits die Geheimdienste dafür interessieren. Und nicht nur die NSA, auch in Deutschland.

Klar, freiwillig installierte Wanzen, noch dazu vom Bespitzelten bezahlt, wann gab es sowas je? Des großen Bruders feuchter Traum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren